Deutschland, Reisen

Überraschend cool: mein Kurztrip nach Wittenberg & Dessau

Es gibt da diese Regionen, welche ich viele Jahre meines Lebens unterschätzt habe, das muss ich einfach mal zugeben. Lange Zeit standen nur die coolsten Metropolen und exotischsten Ziele auf meiner Bucket List. Das tun sie auch immer noch, doch je mehr ich reise, desto mehr stelle ich auch fest, dass mein Heimatland Deutschland durchaus auch einiges zu bieten hat. In den kanadischen Rockies habe ich an unsere Wälder denken müssen und mich gefragt, wieso ich weit weg wie verrückt nach Elchen Ausschau halte, aber Rehen daheim kaum Aufmerksamkeit schenke. Bin ich im Ausland auf dem platten Land, meine ich einen erholsamen Ort gefunden zu haben, doch die gibt es in Deutschland doch auch.

Folgende Erkenntnis ist in den jüngsten Jahren immer mehr in mir gereift: Reisen ist wunderbar, auch im eigenen Land. Und so habe ich mir für dieses Jahr auch mal einige innerdeutsche Reiseziele vorgenommen. Neben dem Harz, Hannover und Leipzig ist auch Sachsen-Anhalt groß mit dabei. Die WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg hatte mich im Juni eingeladen einen Kurztrip nach Wittenberg und Dessau plus Umgebung zu unternehmen.

Halt halt, jetzt nicht wieder denken „laaaaangweilig“, geben wir unserer Heimat doch mal die wohl verdiente Chance. Spoiler: es lohnt sich!

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Ein langes Wochenende in der WelterbeRegion Anhalt-Wittenberg-Dessau

Von Berlin aus braucht man gerade einmal zwei Stunden und schon ist man in der WelterbeRegion. Warum nennt die sich überhaupt so? Ganze 13 UNESCO Welterbe befinden sich in nächster Umgebung zueinander. Wenn das nicht mal was ist!

 

Und so hat man sich was ziemlich Cooles einfallen lassen: die WelterbeCard.

Diese gilt entweder 24 Stunden (Preis 19.90 Euro)  oder drei Tage (Preis 39,90 Euro), ermöglicht es einem alle UNESCO Stätten kostenlos zu besichtigen sowie von über 70 weiteren Leistungen zu profitieren. Ich habe sie während meines Kurztrips selbst genutzt und bin ehrlich überrascht, wieviel da inklusive ist. Wer also ein paar Urlaubstage in Anhalt-Wittenberg-Dessau plant, sollte sich vorher überlegen, was er sehen möchte und ob er mit der WelterbeCard nicht sogar richtig viel sparen kann. Ich schreibe euch zu meinen nachfolgenden Tipps immer dazu, wo ich die Welterbecard verwendet habe und welchen Vorteil es gab.

 

Eine Reise mit Hindernissen

Bevor ich gleich zu meinen Tipps komme, muss ich eines noch loswerden: ich hatte unfassbares Pech mit dem Wetter. An drei Tagen hatte ich vielleicht fünf sonnige Stunden, die restliche Zeit hat es leider nur geregnet. Deshalb sind nicht so viele Fotos wie sonst entstanden und manche von ihnen werden aufgrund des grauen Himmels der Region nicht gerecht. In den wenigen sonnigen Momenten machte die Umgebung einen wirklich netten Eindruck, also lasse dich von etwas Grau auf den Fotos bitte nicht abschrecken.

So, nun endlich aber mal zu den Tipps für die WelterbeRegion in und um Dessau und Wittenberg.

Wittenberg oder korrekt „Lutherstadt Wittenberg“ feierte vergangenes Jahr 500 Jahre Reformation. Ich muss es zugeben: ich und die Religion, haben keinen besonderen Draht zu einander. Entsprechend wenig interessiere ich mich normalerweise für theologische Ereignisse. Doch so ein bisschen Allgemeinwissen muss schon sein und in Wittenberg wird einem der Zugang zu dem Thema durchaus leicht gemacht. In der kleinen hübschen Altstadt sind noch diverse Zeitzeugen aus Luthers Lebzeiten zu sehen, was es einem schon einmal ermöglicht, sich in diese Epoche hinein zu fühlen. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Angebot, um sich dem Thema intensiver zu nähern. Aus eigener Erfahrung kann ich die folgende Reihenfolge empfehlen, um die Angebote rund ums Thema „Luther und seine Reformation“ wahrzunehmen, dabei möglichst viel zu verstehen und das ohne vor Geschichtsfakten zu ermüden.

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Tipps für einen Tag in Wittenberg: Reformation leicht gemacht

Starte am besten mit dem Asisi Panorama. Auf einer riesigen Leinwand ist die Stadt zu Luthers Zeiten dargestellt. Durch Licht- und Soundeffekte bekommt man einen großartigen Eindruck davon, wie die Menschen damals lebten. Anschließend geht es nur wenige Meter weiter ins Lutherhaus, wo du einen guten Überblick über Luthers Schaffen und seine Person bekommst. Wem anschließend nach einer Pause ist, was angesichts all der Informationen verständlich wäre, der kann direkt gegenüber in das überaus hübsche Lädchen Kronhaus einkehren. Hier gibt es guten Kaffee und leckeren Kuchen.

Gedanke: ich muss gerade selbst über mich lachen, wie ich es schaffe immer wieder auf gute Kaffeeorte zurückzukommen, selbst wenn es um Luther geht. Man ist eben, wer man ist und ich habe da ganz eindeutig eine Schwäche für guten Kaffee.

So nun aber weiter im Programm: Mit süßlich gefüllten Magen und aufgeweckt dank der Koffeindosis, machen wir uns auf zum letzten Punkt unserer Luther Reise. Wir treffen den Türmer vor der Touristen-Info und lassen uns von diesem unfassbar informierten Wittenberger durch die Stadt führen. Jetzt fügt sich alles zusammen. Selbst für Menschen wie mich, die sich für solche Themen normalerweise eher weniger interessieren, ergibt das Basiswissen aus dem Lutherhaus gepaart mit den audiovisuellen Erinnerungen aus dem Aisis Panorama und den anschaulichen Erzählungen des Türmers ein detailreiches Gesamtbild. So wird Geschichte auch für mich auf einmal spannen.

  1. Asisi Panorama
    Öffnungszeiten: täglich 9 – 18 Uhr
    eine öffentliche Führung findet täglich um 11 sowie 15 Uhr statt
    Eintritt 11 Euro, mit der WelterbeCard kostenlos
  2. Lutherhaus (plane ausreichend Zeit ein)
    Eintritt 8 Euro, mit der WelterbeCard kostenlos
    Öffnungszeiten: April – Oktober von 9 – 18 Uhr, November – März 9 – 17 Uhr
  3. Kaffeepause im Kronhaus
    Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 10 – 18 Uhr
  4. Geführte Tour mit dem Türmer, 10 Euro

Eine kleine Warnung: das Kronhaus schenkt nicht nur hervorragenden Kaffee aus, es ist zeitgleich auch ein Geschäft mit ganz zauberhaften Einrichtungsasseccoires. Ein Shoppinganfall ist hier nicht auszuschließen.

 

Restaurants in Lutherstadt Wittenberg

Zu solch einem Ort passt für mich immer noch am besten: die deutsche Küche. Schweinehaxe und Bauernfrühstück, dazu frischgezapftes Bier oder eine gute alte Fassbrause, so muss das sein. Oder? Die richtige Adresse für solch ein Abendessen ist das Brauhaus Wittenberg. In Mitten der gemütlichen Gaststube stehen die kupfernen Braukessel – uriger geht’s es gar nicht. Wer weniger auf Haxe, dafür mehr auf Kartoffel steht, der muss ins Kartoffelhaus. Von Süßkartoffelsuppe, über Folienkartoffeln bis zu Quarkeulchen – hier gibt es alles, was die Kartoffel eben so hergibt – lecker.

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Unter uns: dieses Gericht hat mein Held gegessen, ich hab die Kartoffelsuppe gewählt… vegetarisch und so

Brauhaus Wittenberg
Für alle Bierfans gibt es nach vorheriger Anmeldung immer Freitag und Samstag um 16 Uhr sowie Sonntag um 11 Uhr Führungen, Preis 13 Euro pro Person
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag ab 11 Uhr

Kartoffelhaus Wittenberg
Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag & Sonntag: 11 – 22 Uhr
Freitag & Samstag 11 – 0 Uhr

 

Übernachten in Wittenberg: eine ganz besondere Ferienwohnung

Ich persönlich bin ja nicht so der Hotelfan, also habe ich ganz laut „Ferienwohnung“ gerufen, als mich der WelterbeRegion e.V fragte, wie ich denn am liebsten in Wittenberg nächtigen möchte. Dass ich damit alles richtig gemacht hatte, wurde mir klar, als ich die Ferienwohnung im Cranachhaus betrat. Wow!

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Das ist genau nach meinem Geschmack. Große Räume mit hohen Decken, ausgestattet, mit allem, was man braucht und zeitgleich versehen mit dem Charme vergangener Zeiten. Im Cranach Haus hat vor langer Zeit, wer hätte es gedacht, ein Herr Cranach mit seiner Familie gelebt. Dieser war der Hofmaler Friedrich des Weisen und einer der bedeutendsten deutschen Künstler. Noch heute hängen einige seiner Gemälde in namenhaften internationalen Museen. In seiner Druckerei wurde damals auch die Bibelübersetzung für Luther vervielfältigt. Ein bedeutender Mann seiner Zeit also. Infos zu seinem Lebenswerk erhält man in der Ausstellung „Lucas Cranach d. Ä. – Seiten eines Künstlerlebens“.  Zurück aber zu der Unterkunft. Ich habe also die Ferienwohnung bezogen, mich selbst erst einmal gefeiert, für diese schlaue Entscheidung, den vielen Raum und vor allem den grandiosen Blick auf den Marktplatz genossen. Und beim Frühstück bewies es sich dann gleich noch einmal: alles richtig gemacht.

Liebevoll wird jeden Morgen ein kleines feines Buffet angerichtet. Aufgetischt werden naturtrübe Säfte aus der Region, besondere Wurst- sowie Käsespezialitäten, frisch gekochte Eier, Brötchen, Quark, Joghurt und eine tolle Müsliauswahl. Dazu gibt es wirklich guten Filterkaffee auf den Tisch gestellt und wer seine Kaffeetasse umdreht findet auch noch eine liebevolle Überraschung. Was das ist, verrate ich hier nicht, das musst du schon selbst rausfinden. Durch und durch wird diese Ferienunterkunft im historischen Ambiente mit Liebe betrieben und deshalb empfehle ich sie wirklich gern weiter.

Herberge in den Cranach Höfen
Den Blick auf den Marktplatz hatte ich in der Ferienwohnung „rot“, diese kostet für 2 Personen inkl. Frühstück 80 Euro pro Nacht (Stand Juni 2018)

 

Sind die ersten 24 Stunden in Wittenberg rum und hat man die Hauptattraktionen gesehen (ein Kirchturmaufstieg ist übrigens auch noch möglich), bietet sich am Folgetag ein Ausflug nach Dessau-Roßlau an.

 

Tipps für einen Tag in Dessau-Roßlau

Architektur, schöne Klänge und beeindruckende Industrie – das alles hat Dessau-Roßlau zu bieten. Aber von vorn. Dessau ist vor allem für eines bekannt: eine der berühmtesten Architektur- und Kunstschulen der Welt: das Bauhaus. Von 1926 bis 1932 zog die Stadt damit namenhafte Künstler an. Walter Gropius und Mies van der Rohe waren als Gründer vor Ort, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Lyonel Feininger, Oskar Schlemmer, László Moholy-Nagy, Marcel Breuer und Johannes Itten kamen zeitweise dazu. Was muss das nur für eine Zeit gewesen sein, als sich all diese Größen der Kunst und Architektur hier tummelten und teils sogar in der Meisterhaus-Siedlung direkt nebeneinander wohnten.

Tipps für ein Wochenende in Wittenberg-Dessau

Traurigerweise folgte die Zeit der Nazis und mit ihr der Wegzug dieser Künstler. Heute, viele Jahre später, sind sowohl im Bauhaus als auch in den Meisterhäusern Ausstellungen zu sehen. Empfehlenswert ist es, sich einer der geführten Touren anzuschließen und so reichlich Infos zur Bauhaus Ära mitzunehmen.

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Bauhaus Dessau

Eintritt nur ins Bauhaus: 8,50 Euro; Ticket für alle Bauhaus Häuser 15 Euro,
Mit der WelterbeCard ist der Eintritt in eines der Bauhaus Häuser frei
Öffnungszeiten Bauhaus: täglich 10 – 17 Uhr
Öffnungszeiten Meisterhäuser:
November – März: 11 – 17 Uhr
April – Oktober: 10 – 17 Uhr

 

Restaurant mit Ausblick

Bevor es zum Abendprogramm übergeht, heißt es Pause machen und etwas essen. Eine tolle Speisekarte mit frischen und auch vegetarischen Gerichten, vor allem aber einen erholsamen Ausblick, das bietet das Kornhaus Dessau direkt an der Elbe. Oder wie es auf der Website heißt „Behaglichkeit in entspannter Atmosphäre„. Schlemmen und dabei den Blick über das Wasser schweifen lassen – was will man mehr.

Tipps für ein Wochenende in Wittenberg-Dessau

Kornhaus Dessau

Öffnungszeiten:
März bis Oktober täglich ab 11:00 Uhr
November bis Februar ab 12:00 Uhr

 

Abendprogramm in Dessau: Kultur auf die Ohren

Schon vor zwei Jahren war ich mit meiner Schwiegerfamilie dort und freute mich angesichts der guten Erinnerungen umso mehr, mir die Kollegen von der WelterbeRegion Tickets für ein Konzert im Anhaltinischen Theater Dessau boten. Das größte Theater der Region hat einen ganz eigenen Charme, wie ich finde. Ein wirklich schöner Ort, um einem ausgezeichneten Sinfoniekonzert zu lauschen. Ich durfte aufgeführte Werke von Weinberger, Pauer, Smetana und Janacek genießen. Doch das Programm wird regelmäßig geändert, bietet immer wieder was Neues und im Sommer präsentiert das Orchester sogar Seekonzerte im Gartenreich Dessau-Wörlitz. Einen solch besonderen Abend solltest du dir also nicht entgehen lassen, wenn du in der Region bist.

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Anhaltinisches Theater
5 Euro Preisnachlass mit der WelterbeCard

 

Ferropolis: Alte Industrie wird zu coolem Veranstaltungsort

Krasser könnte der Kontrast zwischen Bauhaus, Sinfoniekonzert und Ferropolis gar nicht sein. Die „Stadt aus Eisen“ liegt zwischen Wittenberg und Dessau, etwas außerhalb, am Gremminer See und gibt ein faszinierendes Bild ab. Früher wurde hier Bergbau betrieben, riesige von Menschen gesteuerte Maschinen förderten Kohle. So war die Region lange Zeit eine dreckige Umweltsünde, aber auch ein zuverlässiger Arbeitgeber für rund 60.000 Bergleute. Nachdem der Braunkohleabbau eingestellt wurde, blieb die Frage, was man mit den Gruben tun sollte. Der Gremminer See ist eine Antwort darauf. Einige der riesigen Baggermaschinen hat man stehen lassen. Diese Zeitzeugen machen den Ort, welchen man seit 1995 „Ferropolis“ nennt, ganz besonders. Sie erzeugen eine industrielle Atmosphäre, die im Kontrast zur natürlichen Umgebung steht. Ein wirklich irres Miteinander. Du kannst dir auf dem Gelände nicht nur die Geschichte der regionalen Kohlegewinnung anschauen, auch eine Führung hoch auf einen der mächtigen Bagger ist möglich. Außerdem ist Ferropolis ein beliebter Ort für Festivals und Konzerte. Größen wie unter anderem Herbert Grönemeyer, Metallica, die Toten Hosen, DIE ÄRZTE und Paul Kalkbrenner haben hier schon denkwürdige Auftritte hingelegt. Ein Konzert in dieser Atmosphäre will sich eben keiner entgehen lassen. Du sicher auch nicht.

Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg: Ferropolis die Stadt aus Eisen

Also schau doch mal, ob während deiner Zeit in der WelterbeRegion nicht zufällig ein Konzert in Ferropolis stattfindet. Und selbst wenn nicht, kannst du an einer der Führungen teilnehmen oder mit dem Quad die Gegend entdecken.

Programm Ferropolis
Führungen über‘s Gelände
Quad- und Segway Touren

Mit der WelterbeCard ist der Eintritt frei und du kannst für einen Tag ein Fahrrad kostenlos leihen

 

 

Anhalt-Wittenberg-Dessau: Aktiv draußen

Neben all der Kultur und dem guten Essen, war es uns wichtig, auch die Natur der Region aktiv zu erkunden. Denn die kann sich sehen lassen.

Eine besondere Fahrradtour

Viele Besucher kommen über den Elberadweg in die Region. Insgesamt 1.260 Kilometer lang ist dieser Radweg von Norddeutschland bis nach Prag. Vielleicht hast du ja Lust dir einen Drahtesel zu leihen und einen Abschnitt der Strecke selbst zu erkunden? Es lohnt sich!

Tipps für ein Wochenende in Wittenberg-Dessau

Unterwegs im riesigen Gartenreich

Aber auch ohne Fahrrad gibt es reichlich tolle Natur zu entdecken. Das Gartenreich Dessau-Wörlitz beispielsweise. Mehrere Schlösser und Parkanlagen gehören zu dieser 142 qkm großen Kulturlandschaft. Hier kannst du wirklich tagelang spazieren gehen und hast wohl noch nicht alles gesehen. Deshalb überlege dir vorher, worauf du dich bei deinem Ausflug konzentrieren willst. Eine gute Entscheidungshilfe sind die Tourenvorschläge vom Gartenreich. Die WelterbeCard bietet dir hier übrigens meist freien Eintritt. So kannst du beispielsweise kostenfrei an einer Schlossführung, eine Parkführung sowie einer Gondelfahrt teilnehmen.

Tipps für ein Wochenende in Wittenberg-Dessau

Gehe wandern und finde den Biber

Auch Teil des Elbradweges und empfehlenswert für kleine Wanderungen ist das Biosphärenreservat Mittelelbe. 19 Auenpfade mit einer Länge zwischen einem und 32 Kilometern können von dir erkundet werden. Mitten drin, wartet sogar ein Biber auf deinen Besuch. In einem großen Freigehege hatte man mal mehrere der Nager angesiedelt, bis auf einen sind sie aber alle ausgebüchst. Die Flüchtlingsbiber leben nun im Wassergebiet ums Gehege herum, der letzte Mohikaner-Biber ist aber von einem kleinen Holzturm noch gut zu beobachten, wenn er gerade in den Gräsern um den kleinen See herumsitzt.

Lasse dich übrigens nicht von der Website abschrecken, als wir dort waren hieß es auf dieser, die Anlage sei geschlossen, dabei konnte man vom Weg aus auf den Holzturm und hat von da aus auch den Biber sehen können.

Mittelelbe Biber Freigehege


Teile diesen Artikel auf Pinterest


Auspowern beim Wakeboarden

Wer gern mal so richtig aktiv sein will, eine Wasserratte ist oder einfach mal einen neuen Sport ausprobieren möchte, der muss zur Goitzsche. Der heutige See, war früher, ebenso wie der Gremminer See bei Ferropolis, ein Abbaugebiet. Nach Stilllegung hat man die alte Grube geflutet und heute bietet der so entstandene See tolle Freizeitmöglichkeiten, so auch eine Wakeboardanlage. Sagt dir nichts? Aber Wasserski kennst du sicherlich? Im Prinzip, ganz einfach erklärt, ist Wakeboarden wie Wassersnowboarden, du stehst also auf einem Brett statt auf Skier und lässt dich über das Wasser ziehen. Klingt einfach, ist aber enorm anstrengend und so perfekt für alle, die sich auspowern wollen. Für alle, die zwar gern was Sportliches auf dem Wasser machen wollen, aber eine Nummer weniger anstrengend als das abenteuerliche Wakeboarden, gibt es gute Nachrichten, denn auch Stand-Up-Paddeling ist hier möglich.

Wakeboardanlage an der Goitzsche
Preis: 2 Stunden Wakeboarden kosten 24 Euro, Ausleihen von Wakeboard und Neopren 13 Euro
Mit der WelterbeCard kannst du kostenlos wakeboarden oder standuppaddeln

 

Schlechtwettertipps für Anhalt-Wittenberg-Dessau

Es gibt unzählige Möglichkeiten auch Regentage während eines Wochenendtrips in der Region Anhalt-Wittenberg-Dessau zu verbringen. Zwei davon möchte ich dir vorstellen.

Zwischen Schmetterlingen

Schmetterlingshäuser kennt man häufig als Teil eines botanischen Gartens, in Wittenberg gibt es ein Schmetterlingshaus, welches sich ganz allein beweist. Hier kannst du gut eine halbe Stunde bis Stunde verbringen, auf den Wegen durch das Dickicht laufen und dabei Ausschau nach den bunten Faltern halten.

Überraschend cool: Tipps für ein Wochenende in Dessau und Wittenberg

Schmetterlingspark Wittenberg
Öffnungszeiten:
Sommermonate: 9.30 – 17.30 Uhr
Wintermonate: 9.30 – 16.30 Uhr
Eintritt: 8 Euro
Mit der WelterbeCard hast du freien Eintritt in den Schmetterlingspark

 

Sich Gutes tun

Ob es regnet oder du einfach mal ein wenig Ruhe und Erholung brauchst, im Heide Spa Hotel & Resort Dübener Heide kannst du Wellness und Badespaß genießen. Im beheizten Außenbecken relaxen, in der Sauna den Stress der letzten Tage ausschwitzen, in der Infrarotkabine dem Rücken Gutes Tun oder ein paar Bahnen im Innenbecken ziehen – das ist hier alles möglich. 

HEIDE SPA Hotel & Resort
Öffnungszeiten in den Sommermonaten 10 – 21 Uhr
3 Stunden Ticket für den Schwimmbereich: 11,20 Euro
4 Stunden Saunawelt + Schwimmbereich: 16,50 Euro
Mit der WelterbeCard bekommst du drei Stunden Badelandschaft gratis

Meine Tage in der Region Anhalt-Wittenberg-Dessau waren, wie du sehen kannst, gut gefüllt mit tollen Orten und Unternehmungen. Ich kann also sagen, dass die Region zu Unrecht oft unterschätzt wird und mindestens ein verlängertes Wochenende oder aber eine längere Rad- bzw. Wandertour auf jeden Fall empfehlenswert ist.

Und solltest du noch etwas mehr Zeit haben, auch Leipzig ist nicht weit weg. Dafür habe ich dir schon in einem anderen Artikel jede Menge coole Tipps zusammengestellt.

 

Werbung: Ich wurde von dem WelterbeRegion e.V. auf diese Reise eingeladen. Sie haben mich in der Planung unterstützt, die Unterkünfte und auch Spesen bezahlt. Dies möchte natürlich eindeutig kennzeichnen. Der Artikel beinhaltet wie immer trotzdem ausschließlich meine ganz persönliche und ehrliche Erfahrung. Meine Meinung ist nicht käuflich und so passe ich sie auch für Kooperationen nicht an. So, nun weißt du Bescheid.

 

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

10 großartige Tipps für ein Wochenende in Leipzig Leipzig ist großartig. Coole Cafés, entspannte Parks, hübsche Stores, nette Leute – viele Gründe sprechen für eine Reise in die 560.000 Einwohner Stadt. Ich war jetzt schon mehrfac...
Ab ins Umland: Kajak Abentuer auf den Potsdamer Seen Zugegeben dieser Sommer macht es einem nicht leicht, Zeit draußen zu verbringen. Haben wir in den letzten Wochen doch mehr Regen gesehen, als in anderen Jahren im April und Novembe...
23 Empfehlungen für dein ultimatives Wochenende in Köln   Köln kann Karneval, keine Frage. Doch Köln kann auch noch viel mehr. In Köln findest du sehr coole Cafés, kannst fair shoppen gehen und jede Menge Kultur genießen. Außerdem hat Köl...
12 Prag Geheimtipps: Reiseblogger verraten ihre Highlights Du planst einen Städtetrip nach Prag, fragst dich, wo du übernachten sollst und was die Highlights sind, die du wirklich nicht verpassen darfst? Vielleicht auch etwas abseits der T...

8 Kommentare

  1. Ilona

    1. August 2018 at 10:29

    Ich habe mir vor einiger Zeit vorgenommen, zumindest einmal im Jahr in eine Gegend von Deutschland zu fahren, die ich noch nicht kenne. Letztes Jahr war das die Ostseeküste (Shame on me! Ich war bisher nur mal einen Tag in Lübeck gewesen) und Regensburg (wo ich ebenfalls nur mal einen Tag war für die Landesausstellung). Dieses Jahr war ich bereits im Hainich und in Mühlhausen in Thüringen – auch so ein Weißer Fleck auf meiner Deutschlandkarte bisher. Und diesen Monat gehts noch auf einen „Railtrip“: Quedlingburg-Goslar-Braunschweig-Wolfenbüttel-Hannover. Und ich freu mich schon total drauf 🙂 Aber so ziemlich jeder fragt mich, warum ich bitte nach Braunschweig und Hannover fahre im Urlaub 😀
    Wie du auch probiere ich gerne die lokalen, kleinen Brauhäuser. Die muss man unterstützen und nicht überall diese Massenware trinken *schauder* In Mühlhausen war ich da auch in einer Gasthausbrauerei… sehr lecker 😉 Und für die oben genannten Städte habe ich auch schon was rausgesucht…

    In Deutschland hat man so vieles noch entdecken. Gut für die Urlaube zwischendurch. Und v.a. auch besser fürs Klima – und den Geldbeutel.

    1. Nicole von PASSENGER X

      4. August 2018 at 20:46

      Liebe Ilona,
      ich finde das toll, wie du das machst und dein Road Trip klingt richtig toll!
      Ganz ehrlich. Deutschland hat so viel zu bieten! Auch als wir zum Road Trip in Kanada waren – der war der Hammer – habe ich gedacht, dass wir mal wieder unsere Deutschen Wälder genießen sollten, bei uns kann man auch Wild sehen, dazu muss man in keinen Nationalpark nach Kanada. Gut, da gibt es auch Bären. Aber wir haben eben auch schon vieles vor der eigenen Haustür und ich bin mir sicher, du wirst vieles sehr cooles erleben. Weiter so!

      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Heike

    28. Juli 2018 at 21:22

    Hallo Nicole, ein schöner Reisebericht über meine Heimatstadt, der ich vor 19 Jahren den Rücken kehrte, aber immer wieder gern (auch wegen der Familie) zu Besuch bin.
    Dass ich in deinem Bericht auch noch etwas Neues kennenlerne, ist natürlich interessant, denn die Cranach-Herberge kannte ich bisher nicht (muss ich mir unbedingt merken).
    Wenn ich zu Besuch bin, was schon alle 2-3 Monate passiert, genieße ich es auch einfach an der Elbe zu sitzen bzw. lange Spaziergänge über die Elbwiesen zu unternehmen. Erst letzte Woche habe ich das wieder mit Sohn u Nichte am warmen Sommerabend getan…einfach schön!!!!
    Es ist so einfach, Stress u Hektik zu vergessen
    LG Heike

    1. Nicole von PASSENGER X

      30. Juli 2018 at 9:42

      Liebe Heike,
      da hast du aber auch eine schöne Heimatregion!
      Ich gebe dir absolut recht, einfach an der Elbe entlang zu spazieren, das ist Entspannung pur!
      Und schau dir die Cranach Herberge wirklich mal an, das ist richtig nett:) Aber Wittenberg ist ja sowieso ein wirklich hübsches Städtchen.
      Viele liebe Grüße
      Nicole

  3. Auszeitgeniesser

    23. Juli 2018 at 11:25

    Liebe Nicole,
    mir war – vor deinem tollen und wirklich informativem Artikel – nicht klar, dass die Region um Dessau und Wittenberg Welterbe ist. Oder so viele Stätten beheimatet, die dazu zählen. Wenn ich das so lese, ist es definitiv eine Slow Travel Genussreise wert.
    Liebe Grüße, Katja

    1. Nicole von PASSENGER X

      23. Juli 2018 at 13:31

      Liebe Katja,
      mich hat die Region auch überrascht, durch und durch positiv:) Ich bin mir sicher, du hättest eine tolle Genussreise.
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Ricarda Christina Hollweg

    23. Juli 2018 at 11:04

    Liebe Nicole,
    ich habe ja eine Schwäche für Hidden Gems. Jetzt bin ich super neugierig auf diese Region. Die Ferienwohnung im Cranach-Haus wäre genau mein Ding gewesen. Toll, wie man die Fachwerk-Balken im Zimmer sieht…Spannend finde ich, was für vielfältige Erlebnisse es in der Region gibt. Mir war auch nicht bewusst, dass die UNESCO-Welterbe-Dichte so hoch um Wittenberg und Dessau ist. Deutschland bietet wirklich viel, ich reise auch sehr gerne im eigenen Land neben den Auslandsreisen.
    LG Ricarda

  5. Monika & Petar

    23. Juli 2018 at 10:51

    Liebe Nicole,
    ich muss zugeben, obwohl ich Architekturfan bin, verlockt mich die Bauhausarchitektur jetzt nicht immer zu einer Reise. Es gibt zwar einzelne Gebäude der Bauhausarchitekten, die mich interessieren. Aber die meisten davon sind mir zu uniform. Was uns allerdings interessiert, ist die Geschichte in Wittenberg. Auch wir sind nicht sehr religiös. Trotzdem sind wir neugierig und wollen mehr über die Entwicklung der Religionen erfahren. Schließlich bestimmen sie – zumindest vordergründig – unser Leben bis in die Gegenwart.
    Vielen Dank für Deine interessanten Einblicke.
    Liebe Grüße,
    Monika

Kommentar hinterlassen

Ich stimme zu.