Kanada, Nordamerika, Reisen

Banff Nationalpark: Ich suchte Elche und bekam Bären

Nach unserem Stopp in Ottawa, wollten wir endlich komplett in das Wildlife von Kanada eintauchen.  Die pure Natur findet man vor allem in den Nationalparks des Landes.

Den Banff Nationalpark steuerten wir als erstes an.

Um dorthin zu gelangen, nahmen wir den Flieger nach Calgary. In dieser Stadt macht mir nur einen einzigen Halt, im Shoppingcenter für einen Kaffee und ein paar Teile aus dem Sale.  Weiter ging es, zu unserer Unterkunft in Canmore, nur wenige Kilometer vom Banff Nationalpark entfernt.

Am Abend der Ankunft blieb gerade noch Zeit, um im fußläufig entfernten und typisch kanadischen Restaurant essen zu gehen. Früh schlafen gehen war angesagt, denn der Wecker sollte uns am nächsten Tag rechtzeitig zur Eröffnung des Banff Nationalparks aus dem Bett jagen. Ein bisschen aufgeregt waren wir bereits auf dem Weg dorthin. Hatten wir doch auf unseren bisherigen Touren kaum Tiere gesehen. Weder Wale, noch Elche hatten unser Blickfeld gestreift. Die Erwartungen waren groß…

…und wurden nicht enttäuscht. Nur ein paar Meter hinter dem Tickethäuschen direkt am Bow Valley erwartete uns eine Horde  Schafe. Nein, nicht etwa unsere deutschen flauschigen kleinen Wolleträger, sondern die wilden Bighornsheeps.  Sofort stoppten wir das Auto und griffen zur Kamera, um diese Begegnung festzuhalten. Andere Autos fuhren weiter, woraufhin wir dachten, dass unsere Entdeckung vielleicht sehr alltäglich wäre. Im Laufe der Reise stellte sich jedoch heraus, dass dieses das einzige Meet-up mit dem Großhörnern bleiben würde. (Na wie gut, dass wir ein Foto gemacht haben)

Kanada: Großhornschaf im Banff Nationalpark Reisebericht von CicoBerlin

Ermutigt durch unsere erste Begegnung mit wilden Tieren, wollten wir es noch einmal wagen wandern zu gehen, auf der Suche nach Elchen. Eine Nationalparkmitarbeiterin empfiehl uns einen Wanderweg und wir machten uns auf.

Eindeutig, in diesem Waldabschnitt gab es Elche. Unschwer zu erkennen, da auf unserem Wege immer wieder Elchköttel zu finden waren. Wir waren uns sicher, hier leben viele Elche, welche die Wege kreuzten, also würden wir sie nun auch endlich sehen.

Um ein langes Drama kurz zu machen, wir hatten einen wunderbaren Ausflug, haben viele Kalorien beim Kraxeln durch den Wald verbrannt, doch Elche, nein Elche, haben wir wirklich nicht gesehen. Mal wieder nicht. Dies sollte weiterhin unsere Sisyhus-Aufgabe bleiben.

Na wie gut, dass Kanadas Nationalparks mehr als nur Elche zu bieten haben. So durften wir fantastische Ausblicke genießen, ob auf unendliche Wälder oder die atemberaubenden Rockies.

See und Berge im Banff Nationalpark, Kanada - Foto und Reisebericht von CicoBerlin

Eines der bekanntesten touristischen Ziele innerhalb des Banff Nationalparks, welches einem von vielen Covern Kanada-Reiseführer entgegenglitzert, ist der Lake Louis. Klar, dass auch wir hier anhielten. Nicht ganz so türkis, dafür eisig schön, zeigte sich uns dieses Highlight.

Lake Louise im Winter, Banff Nationalpark, Foto und Reisebericht von CicoBerlin

Der erste Tag war fast rum, wir hatten gerade umgedreht und waren ein paar Kilometer gefahren, da bremste mein Freund mit einem Mal abrupt. Im Moment, als wir wendeten rannte er über die Straße, ein Bär.  Auf der Höhe des Bären, hielten wir. Da stand er nun, und graste. Wir konnten es gar nicht glauben. Mit Elchen hatten wir die ganze Zeit gerechnet, doch nicht mit Bären. Schon gar nicht, nur wenige Meter von uns entfernt. Einige Minuten lang, konnten wir diese Begegnung genießen. Wie wir später erfuhren, hatten wir ganz besonderes Glück, waren aber viel zu leichtsinnig. Denn wie ein kanadischer Förster später sagte „oh my god, it’s a grizzly! Are you crazy to get up that close?“

Junger Grizzly im Banff Nationalpark, Kanada - Foto und Reisebericht von CicoBerlin

Neben dem Grizzly sind uns allerdings auch weitaus ungefährlicherer Tierchen begegnet, wie diese putzigen Chipmunks. Sie stehen vor Ihren Erdlöchern und beobachten genau. Aber wehe man kommt ihnen zu nahe, dann sind sie ganz fix verschwunden.

Erdmännchen im Banff Nationalpark, Kanada - Foto und Reisebericht von CicoBerlin

Die Whitetail Deers sind uns häufig begegnet, vielleicht hält der ein oder andere sie ja für Elche und so entstand das Elchgerücht Kanadas? 😉

Kanada: Hirsch im Banff Nationalpark Reisebericht und Foto von CicoBerlin

Kanada: Hirsch im Banff Nationalpark - Reisebericht und Foto von CicoBerlin

Zwei Tage lang fuhren wir immer wieder verschiedene Teilstrecken durch den Banff Nationalpark. Der Grizzly sollte ein einmaliges Erlebnis bleiben, Braunbären hingegen, sahen wiederholt auf den straßennahen Waldstücken.

Kanada Reiseplanung, die Tipps von CicoBerlin

Und auch dieses „übliche Stachelschwein“ konnten wir vom Auto aus entdecken.

Stachelschwein im Banff Nationalpark, Kanada - Foto und Reisebericht von CicoBerlin

So vergingen unsere 2,5 Tage in dieser Region super schnell, viel zu schnell!

Wenn du vor hast zum Banff Nationalpark in Alberta (Kanada) zu reisen, dann solltest du besser eine gute Woche einplanen.

Wie wir Zeuge eines Bärenkampfes im Jasper Nationalpark wurden, das erfährst du im nächsten Kanada Reisebericht.

Weitere Kanada Artikel:

Walewatching auf Vancouver Island

Abenteuerurlaub in den kanadischen Nationalparks

Die besten Cafés Vancouvers

Jasper Nationalpark: Kitschige Seen und Bärenkämpfe

Vancouver: Drogensucht und Traumstrände

Ottawa – Von Bieberschwänzen und kulturellen Highlights

Montréal – schöne Aussichten und nette Märkte

Quebec City – eine Stadt wie aus dem Bilderbuch

Unser Kanadaabenteuer beginnt: Toronto und die Niagarafälle

So planst du deine Kanada-Reise richtig

Die nächste Reise steht bald an und überlegst noch, welchen Rucksack du am besten kaufst oder welche Hygieneartikel wohl am wenigsten Platz wegnehmen? Lass dich doch auf meiner Equipment- & Toolseite inspirieren. Dort verrate ich dir auch, welche Kamera ich auf Reisen nutze. Und wenn du dann alles hast, hilft dir meine Packliste auch nichts zu vergessen.

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Galapagos Reise auf eigene Faust oder im Reisebüro buchen? Knapp vier Wochen bin ich durch Ecuador gereist. Eines der großen Highlights waren eindeutig die Galapagos Inseln. Schon als Kind hatte ich Dokumentationen der einmaligen Tierwelt ...
Wenn die Luft dünn wird: auf 4.800 Metern im Nationalpark Cotopaxi (Ecuador) Schon auf den  Galapagos sind wir einen aktiven Vulkan in der Sierra Negra bewandert. es war ein heißer Tag und so machte uns die Hitze beim Umwandern des Kraters zu schaffen. Dies...
Ecuador: Warum ich den Nebelwald von Mindo so großartig finde Noch frisch bepackt mit den Eindrücken von acht Tagen Galapagos, verschwenden wir nicht viel Zeit und machen uns nach einer Nacht im wuseligen Quito direkt weiter zum nächsten Natu...
Das sind die drei schönsten Wanderrouten in Kolumbien  Gastartikel von Michaela Weiße Strände, gletscherbedeckte Bergspitzen, Nebelwälder, der Amazonas und die Kaffeezone – Kolumbien punktet mit seiner landschaftlichen Vielfalt. Di...
  1. Michael

    5. Oktober 2016 at 3:12

    Sehr schöne Fotos!!! Wir versuchen auf unseren Reisen auch immer die einheimischen Tiere zu fotografieren, doch wenn man nicht speziell in National Parks geht, ist es oft schwer genug Tiere zu entdecken und vor allem schnell genug zu sein 😉

    1. cicoberlin

      5. Oktober 2016 at 7:49

      Oja, da hast du recht Michael. Ich habe die Kamera auch tagelang immer griffbereit gehabt und natürlich auch ewig viele Bilder geschossen, die nicht so dolle sind. Aber ein paar echt Gute sind mir gelungen, das war auch einfach viel gutes Timing. Außerhalb von Nationalparks wäre das in der Tat nicht möglich gewesen.
      LG
      Nicole

  2. Kuno

    28. September 2016 at 19:36

    Oh wow! Diese Seite von Kanada sieht auch super aus! Das Land ist einfach so unfassbar groß! Aber ich liebe deine Tierbilder! 🙂

Die Kommentare sind geschlossen.