Japan, Reiserezepte, Rezepte

2 Rezepte für japanische Okonomiyaki (vegetarisch und original) – Osaka Style

Die japanische Küche begeistert jeden, der sie einmal im Land selbst probieren durfte. Damit du diesen Genuss auch am heimische Esstisch nachempfinden kannst, habe ich dir das Okonomiyaki Rezept mitgebracht.

Doch oft scheitert das Nachkochen von Rezepten, die man aus dem Ausland mitbringt an den Zutaten. Manches ist in deutschen Supermärkten einfach schwer zu bekommen. Wer in einer Großstadt wie Berlin wohnt, hat Glück, da es dort häufig spezielle Läden gibt, die auch die exotischsten Lebensmittel führen. Doch nicht jeder lebt in einer solchen Großstadt und auch ich Berlinerin habe nicht immer Lust für jedes Rezept gefühlte 100 Zutaten zu kaufen, die ich danach nie wieder brauche.

Deshalb wollte ich mal schauen, ob ich die sauleckeren japanischen Okonomiyaki nicht auch mit einfacheren Zutaten zubereiten kann. Sozusagen eine deutsche vereinfachte und dazu noch vegetarische Version. Und, das geht. Und ist auch gar nicht mal so unjapanisch. Denn Okonomiyaki heisst übersetzt so viel wie „so wie du es magst“.

Und so kommst du hier jetzt in den Genuss von gleich zwei Okonomiyaki Rezepten. Nämlich einem, welches dem japanischen Original entspricht inkl. der speziellen Zutaten, für die du einen wirklich gut sortierten Asia-Supermarkt aufsuchen musst. Und eine Version, die auf so wenig und vor allem einfach zu beschaffende Zutaten reduziert ist.

Okonomyaki – eine Liebeserklärung

Wer einmal in Osaka oder Hiroshima Okonomiyaki gegessen hat, der dürfte aus dem Schwärmen gar nicht mehr herauskommen und sich vielleicht sogar schwer tun, welche Version er nun besser findet. So ging es zumindest mir. Müsste ich mich entscheiden, würde ich jedoch Osaka Style wählen. Denn die Kohlpfannkuchen, welche in Osaka traditionell mit Fischflocken und zwei verschiedenen Saucen garniert werden, sind wirklich einmalig in ihrem Geschmack. Klar, dass sie damit absolut prädestiniert waren, in meinen Reiserezepten zu landen.

Legen wir also los.

Rezept Okonomiyaki Osaka Style

Zutaten für einfache japanische Kohl-Pfannkuchen aka. Okonomiyaki Osaka Style ohne Fisch (reicht für 4 Okonomykakis)

½ Kopf Weißkohl
200g Mehl
2 Eier
200ml Brühe

Öl zum Braten

Teriyaki Sauce

Für die Okonomiyaki-Mayonnaise
1 kaltes Ei
1 EL Apfelessig
½ TL Salz
½ TL Zucker
150 ml Sonnenblumenöl

Zubereitung der einfachen japanischen Okonomiyaki

Zunächst geht es dem Kohlkopf an den nicht vorhandenen Kragen. Wir brauchen einen halben davon. Von dem solltest du die äußeren ggf. leicht welken Blätter entfernen und den Strunk rausschneiden. Anschließend schneide den Kohl in ganz feine Streifen. Ich finde es am leichtesten, wenn man die Kohlblätter vom Kopf löst und immer ein paar der Blätter übereinander legt und dann ganz feine Streifen schneidet. Diese werden auch noch in der Länge geschnitten, so dass kleine Kohlschnippsel entstehen. Die können dann in eine große Schüssel und werden erst einmal beiseite gestellt.

Jetzt kümmern wir uns um den Teig, der alles zusammenhalten wird.
Dazu rührst du die 200 g Mehl mit den 200 ml Brühe, den zwei Eiern zusammen, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.

Die kommt nun zu den Kohlschnippsel und wird ordentlich untergemengt, bis alles gleichmäßig verteilt ist.

Bevor es ans Braten geht, kümmern wir uns um die Saucen. Auf einen Okonomiyaki Osaka Style kommen zwei Saucen. Beide könntest du in einem wirklich gut sortiertem Asia-Supermarkt kaufen: die braune Okonomi Sauce und japanische Mayonnaise. Wir begnügen uns für das einfache Okokonomiyaki Rezept mit fertiger Teryaki Sauce, die du in jedem großen deutschen Supermarkt bekommen solltest und selbstgemachter fast japanischer Mayo.

Für die Mayonnaise gibst du ein kaltes Ei in ein schmales hohes Gefäß, wie bspw. einem Messbecher. Dazu kommen ein Esslöffel Apfelessig (falls du ihn da hast, wäre Reisessig die japanische Variante), ½ TL Zucker und ½ TL Salz. Das wird nun schon einmal mit dem Pürierstab vermengt. Auch wenn das eine sehr kleine Menge ist und es etwas unsinnig erscheint, so ist es dennoch super wichtig, dass du nun das Sonnenblumenöl extrem langsam zugibst. Ein kleiner Schluck Öl, dann weiter pürieren, ein kleiner Schluck Öl und wieder weiter pürieren, so geht das bis das Öl aufgebraucht ist. So dass die Masse erst fluffig und dann eine feste Creme wird. Gießt du das Öl zu schnell hinzu, klappt das nicht.

Wenn du so etwas hast, füllst du die Mayo jetzt in einen Spritzbeutel, damit du sie später in den typischen Zickzack Muster auftragen kannst. Wenn nicht, verzichtest du eben auf die Optik und streichst sie einfach über die Okonomiyaki.

Rezeptvegetarische Okonomiyaki Osaka Style

Aber eins nach dem anderen, wir müssen ja erst noch die vegatarischen Okonomiyakis braten.

Also etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und ein Viertel der Kohl-Teig-Masse in die Pfanne geben. Forme deinen Kohlteighaufen und drücke ihn etwas platt, so dass ein runder Kohl-Fladen entsteht. Nun von beiden Seiten so lang braten, bis er außen goldgelb ist und der Kohl gar ist. Das sollte von jeder Seite einige Minuten dauern.

Nach Originalrezept kommen jetzt noch Fischflocken oben drauf, die ganz kurz mitgaren, so dass sie förmlich zerschmelzen. Du findest sie weiter unten auf der Einkaufsliste für das Originalrezept. Wir machen jedoch ohne diese weiter und richten auf einem Teller an.

Zunächst gibst du Teryaki Sauce auf den Okonomiyaki , so dass die ganze Fläche bedeckt ist und anschließend die Mayonnaise.

Rezept Okonomiyaki Osaka Style

Fertig ist das Ganze!

In Japan würdest du den Okonomiyaki nun mit Mini-Spachteln, ähnlich wie Raclett-Spatel zerteilen und dann mit Stäbchen essen.
Wenn es dir schmeckt, kannst du „Oishii“ sagen, das ist japanisch und heißt lecker!

Da geht noch mehr!

Wenn dir das schon ganz gut gefallen hat, du jedoch die echte Original Osaka Style Variante probieren möchtest, kommt hier die Original-Zutaten-Liste:

Zutaten für 4 original Okonomiyaki

  • ½ Kopf Weißkohl
  • 200g Mehl
  • 2 Eier
  • 200ml Gemüsebrühe
  • Öl zum Braten

Aus dem Asia-Supermarkt:

  • Bonito Flakes (kommt als Topping auf die Okonomiyakis)
  • Okonomi Sauce und japanische Kewpie Mayonnaise

Werde kreativ

Du kannst übrigens bei den Zutaten variieren, wie du möchtest. In Japan, hat auch jeder Shop eine etwas andere Variante und gerade zwischen den Regionen Osaka und Hiroshima unterscheiden sich die Zubereitungen stark. In Hiroshima wird ein Okonomiyaki eher geschichtet. Der Kohl wird also nicht mit dem Teig vermengt, sondern der Teig wird zu zwei Pfannkuchen, die die Basis und den Deckel darstellen. Dazu gibt es eine Schicht Ei, eine Schicht Frühlingszwiebeln und auch Speck. Außerdem und das ist wohl einer der größten Unterschiede, wird beim Okonomiyaki Hiroshima Style auch eine Schicht Soba-Nudeln dazugetan. Auch ein Finish-Topping mit pinken Ingwer könnte dir in Hiroshima serviert werden. Du siehst, du hast noch viele Möglichkeiten, deinen Okonomiyaki deinem persönlichen Geschmack anzupassen.

Von den japanischen Zutaten losgelöst, könntest du je nach Vorlieben auch Kartoffel- oder auch Karottenraspeln zum Kohl dazu tun. Ebenso wäre gedünsteter klein geschnittener Brokkoli eine Option, aber auch Lachs und ähnliches ginge gut. Also viel Spaß beim Variieren.

Kommentar hinterlassen