Reisen, Sabbatical, Solo Reisen, Südamerika

Vom Festsitzen und Geldproblemen – meine 11 größten Fails in 5 Monaten Südamerika Reise (Teil 1)

Fünf Monate bin ich meist allein durch Südamerika gereist. Als blonde Frau ohne große Spanischkenntnisse. Klar hatte ich so einige Bedenken, bevor ich losgeflogen bin. Wie würde es wohl um die Sicherheit stehen, würde ich mich zurechtfinden? Jetzt bin ich wieder zurück, habe Ecuador, Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Peru und Bolivien gesehen und schwärme immerzu von all den neuen Eindrücken, die ich mitgebracht habe. Während ich das so tue, fragt mich letztens doch jemand, ob denn gar nichts schief gegangen sei. Ich überlege, brauche einen Moment und dann fallen sie mir ein, meine Reise Fails. Die Momente, von denen ich keine hübschen Bilder gemacht habe. Die Momente, die nicht in meiner Instagram Story gelandet sind. Die Momente, die mich wirklich Nerven gekostet haben. All das, was schiefgegangen ist und teils sogar lebensgefährlich war. Es gab Tage, da stand ich ohne Geld da, schreiende Menschen sind an mir vorbeigerannt, ich saß fest, musste Orte, die auf meiner absoluten MUST SEE- Liste standen streichen und kam mit zerschrotteter Technik wieder zurück. In Summe komme ich auf 11 solcher Momente und von denen will ich dir erzählen. Ungeschönt und ungeschminkt, weil auch auf Reisen eben nicht immer alles perfekt ist.

Meine 11 größten Reise Fails in 5 Monaten Südamerika – darauf hätte ich verzichten können

 

Reise Fail No 1: Ein Abenteuer, was zur Folter wird

Ecuador, das erste Land meines Abenteuers auf dem fernen Kontinent. Ein kleines Land so im Vergleich zu den anderen, ein abwechslungsreiches Land. Ein Land, das einem als Tourist unheimlich viel an Naturhighlights zu bieten hat. So wie den Dschungel, welchen mein Held unbedingt mal erlebt haben wollte. Da er mich in den ersten Wochen noch begleitete, planten wir also eine Tour in dieses faszinierende Artenreich ein. Ein paar Tage in einer Lodge schlafen, mitten im Urwald, mit dem Kanu über Flüsse gleiten, auf Suche nach Schlangen und Flussdelfinen gehen, Affen durch Bäume schwingen sehen und bunte Vögel in den Baumkronen entdecken – so der Plan.

Doch so toll das auch klingt und so wunderbar die Tierbegegnungen im Nachhinein auch waren, die Anreise war der Horror.

Ich habe dir schon davon erzählt. Busse mit kaum verstellbaren Stühlen, holten uns mitten in der Nacht ab, fuhren stundenlang über die huckeligsten Pisten – an Schlaf nicht zu denken. Vollkommen gerädert wurden wir am nächsten Morgen in einem uns unbekannten Ort vor einem überteuerten Restaurant ausgesetzt, um dort auf den Weitertransport zu warten. Immer wieder tauchten Fahrer auf, die kein Wort Englisch sprachen, lediglich eine Liste bei sich hatten. Immer wieder suchten wir unsere Namen auf diesen Listen und fanden sie nicht. Es vergingen zweieinhalb Stunden, bis dann auch der letzte Fahrer kam und tatsächlich unsere Namen zeigte. Es ging noch einige Stunden über huckelige Straßen bis ein Mittagsstop an einem Fluss folgte. Von dort aus wurden wir dann endlich mit einem Kanu abgeholt und glitten eine lange Zeit zwischen hochgewachsene Bäume, ehe wir dann nach insgesamt 16 Stunden endlich ankamen. Vollkommen erledigt. Und dann folgte eine Nachtwanderung, die mich auch noch die letzten Nerven kostete. Ich sag nur: Riesenspinnen in absoluter Dunkelheit.

 

Reise Fail No 2: Tod durch Taxifahrer?

Noch in Ecuador machte ich die erste Erfahrung mit Taxifahrern der besonderen Art, Kamikaze. Drei Wochen lang war alles gut gegangen, auch ohne viel miteinander kommunizieren zu können, waren alle Taxifahrer nett gewesen und hatten mich immer am angesagten Ziel rausgelassen. Bis zu meinem letzten Tag in Ecuador. Ich hatte ein Taxi zum Flughafen bestellt und schon beim Einsteigen empfand ich den Fahrer als recht unhöflich. Aber was soll’s, ist ja nicht für ewig. Ein wenig Grummeligkeit wird man ja mal aushalten, hatte ich gedacht.

Doch die Grummeligkeit, so stellte sich heraus, war eher Aggression.

Mr. Kamikaze raste durch die Stadt, als müsse er eine Schwangere deren Fruchtblase geplatzt war in Krankenhaus fahren oder einen Angeschossenen vorm Verbluten retten. Hier mal einen geschnitten, da mal die gerade rot gewordenen Ampel ignoriert. Ich versuchte ruhig zu bleiben, durchzuatmen und ihm zu deuten, dass ich es nicht so besonders eilig hätte. Das besänftigte ihn jedoch so gar nicht. Auf der Autobahn Richtung Flughafen angekommen, ging es genauso weiter, bis er beim viel zu schnellen Überholen nur knapp ein anderes Auto verfehlte. Ich schrie kurz auf, der andere Fahrer hupte ohne Ende und mein Fahrer kam für einen Moment in eine Art normalen Zustand.

Die 11 schlimmsten Reise Fails in Südamerika

Gott sei Dank, waren wir wenige Minuten später am Flughafen. Mein Spanisch war leider zu schlecht, um dazu was zu sagen. Also stieg ich in Schockstarre aus, bezahlte und sah zu, schnell in den Flughafen zu kommen. Was für eine Fahrt. Die hätte auch anders enden können. „Deutsche Touristin stirbt bei Taxifahrt in Ecuador“ – das war nun wirklich nicht die Schlagzeile, mit der ich in die Zeitung kommen wollte.

 

Reise Fail No 3: Festsitzen

Vier Wochen hatte ich für Argentinien geplant. Um genug Zeit zu haben, einige entspannte Tage mit meinen Freunden in Buenos Aires zu verbringen und um das Land so richtig kennenzulernen. Ich wollte den Kontrast von Norden zu Süden erleben. Wollte im Osten Wale sehen, bis ans „Ende der Welt“ den südlichsten Zipfel Argentiniens und hoch in den Norden, wo die Berge in den verschiedensten Farben schillern. So der Plan. Der lief auch richtig gut, bis zwei Drittel meiner Route rum waren und ich auf einen Zwischenstopp zurück in Buenos Aires war, um von dort aus am nächsten Morgen in den Norden nach Salta zu fliegen. Eine knappe Woche hatte ich um von Salta hoch nach Jujuy zu kommen und die landschaftliche Schönheit voll zu genießen. Ich sitze also in Buenos Aires mit meinem Freunden auf der Couch. Der Backpack steht für den nächsten Tag bereit, ich erzähle ihnen, wie ich den Süden Argentiniens fand, während wir Empanadas essen. Auf einmal macht Keila dieses Geräusch, du kennst es, wenn einem was Wichtiges plötzlich einfällt „Nicole, did you check your flight for tomorrow? Did you already check in?“. Ich so: äh ne, ich fahr da morgen früh einfach zum Flughafen und mach das da. Sie so „You should check it, they startet to strike at the airports today“ Und damit begann das Desaster. Online stand der Flug schon als gecancelt, eine Mail hatte ich nicht bekommen. Bei der Airline Hotline war kein Durchkommen und genaue Infos, wie lang dieser Streik gehen sollte, die gab es auch nicht. So lang eben, bis man sich einig werden würde. Ich steckte also fest in Buenos Aires und musste zumindest meine Unterkunft für die nächste Nacht erst einmal stornieren. Um eine lange Geschichte kurz zu machen: der Streik dauerte noch drei weitere Tage an, als ich dann endlich in der Hotline durchkam, war ein Ersatzflug erst zwei Tage später möglich und meine Hostel Stornokosten wurden nicht übernommen. Statt einer Woche, blieben mir zwei Tage, um von Salta nach Jujuy zu kommen und die einmalige Landschaft zu sehen. Da nun aber auch noch ein Feiertag dazwischen kam, konnte ich nur noch für einen Tag Touren buchen, was ich natürlich machte und auch die lief nicht rund. Erst verpasste ich fast den Tourenbeginn, dann hatte der Bus nach der Hälfte der Strecke eine Panne und wir mussten 2 Stunden auf einen Ersatzbus warten. Schlussendlich blieb mir in dem Ort, zu dem ich unbedingt wollte, eine Nacht und zwei Tage eingeplant hatte, 10 Minuten. 10 Minuten, in denen es regnete. So sah ich von den bunten Bergen nicht viel, konnte nur so etwas wie eine unglaublich kleine Ahnung bekommen.

 

Reise Fail No 4: Kein Geld mehr

Was sind deine Horrorvorstellungen von Dingen, die dir auf Reisen passieren können? Reisepass weg? Magen-Darm vom Essen? Ausgeraubt? Kein Geld mehr? Ach kein Geld mehr. Tolles Stichwort. Ich hatte gut geplant, genau durchgerechnet, bevor ich auf Reisen gegangen bin. Trotzdem gab es Tage, an denen ich kein Geld mehr und Panik hatte, weder mein Hostel bezahlen zu können, noch etwas zu Essen kaufen zu können. Was war passiert? Hatte ich mich verrechnet? Auf zu großem Fuß gelebt? Nein. Ich war gar nicht Schuld. Es war die Übervorsichtigkeit meiner Kreditkarteninstitute. Ja, dieses Wort habe ich in Mehrzahl geschrieben. Denn natürlich bin ich schlaue Füchsin nicht nur mit einer Kreditkarte gereist, natürlich hatte ich ein Backup.

Die 11 schlimmsten Reise Fails in Südamerika

Hätte ja sein können, mir würde eine geklaut. Womit ich jedoch nicht gerechnet hatte, war das mir beide gesperrt werden könnten. Aus Sicherheitsgründen. „Verdächtige Abbuchungen in Argentinien“. Echt, ausgerechnet Argentinien löste bei meinen Banken immer wieder Panik aus. Nicht einmal haben sie mir die Karten gesperrt, es waren an die achtmal. In keinem anderen Land ist das mehr als einmal passiert. Und dabei hatte ich nicht nur schon vor der Reise angekündigt, wann ich wo sein würde, ich hatte ja auch bei jeder einzelnen Entsperrung wieder beteuert, dass ich tatsächlich in Argentinien sei und die Abbuchung absolut gewollt sei. So eine Sperrung ist noch nicht das riesige Problem, das hatte ich schon in Brasilien gelernt. Du suchst dir ein WLAN, rufst per Skype deine Bank an und gibst die Karte wieder frei.

Doch in Patagonien passierte mir der Supergau.

Trotz vier verschiedener Bankfilialen wurde nur eine meiner Karten in einer Filiale akzeptiert und diese Karte war mal wieder gesperrt. Inzwischen war ich so genervt, dass ich beim Anruf bei der Bank wohl nicht so ganz konzentriert war. Denn ich sprach so schnell bei den Sicherheitsabfragen, dass ich laut Bankangestellter Fragen falsch beantwortete. Echt ich soll meine Adresse oder mein Geburtsdatum falsch gesagt haben? Ich wäre wirklich am liebsten ausgerastet, als sie mir das sagte. Die Folge: sie konnte meine Karte nicht entsperren. Ich musste erst eine unterschriebene Kopie meines Passes schicken, die Sicherheitsabteilung musste das prüfen und dann, zwei Tage später, wurde die Karte freigegeben. In der Zeit bis das endlich passierte, kratzte ich die letzten Peso im Portmonaie zusammen und bangte, dass die es noch vor meinem Hostel Check Out und der Weiterreise hinbekommen würden, diese Karte zu entsperren. Knapp schafften sie es. Aber nochmal brauche ich das echt nicht.

 

Reise Fail No 5: Nicht ohne mein Handy

Offline Karten, Kontakt halten mit Familie, Freunden und deinem Partner, Hostelbuchungen, Flugbestätigungen – für all das nutzt man beim Reisen das Handy. Für mich ist es gerade auf Reisen unverzichtbar geworden. Und dann passiert es…
Es ist Abend, ich bin in Lima, in einem winzigen kleinem Raum ohne Fenster, meiner Bleibe für die nächsten drei Nächte, als ich merke, dass mein Hany nicht mehr lädt. Kabelbruch im Ladekabel. Der Akku schon auf 19 Prozent runter, was bei meinem in die Jahre gekommenen IPhone heißt, es könnte jederzeit ausgehen. Für den Morgen habe ich eine Surfstunde gebucht. Da werde ich also hingehen, hoffentlich finde ich den Weg noch mit dem Restakku, und danach suche ich den nächstbesten Elektroshop auf, um ein neues Kabel zu kaufen. So der Plan. Am nächsten Morgen, am Surfcamp angekommen, ziehe ich meinen Neo an, als der Surflehrer meint, er würde meinen Rucksack für die Zeit der Surfstunde in sein Auto packen. Ich packe noch schnell mein Handy rein und gebe ihm den Rucksack. Wir gehen raus auf’s Meer, ich kämpfe eine Stunde lang, um endlich auf dem Board zu stehen und freue mich so langsam besser zu werden. Zurück am Strand, quäle ich mich aus dem nassen Neo, der Surflehrer gibt mir meinen Rucksack zurück und noch ehe ich komplett umgezogen bin, greife ich nach meinem Handy, um zu sehen, was der Akkustand sagt.

Die 11 schlimmsten Reise Fails in Südamerika

Doch soweit komme ich gar nicht, denn was meine Hand im Rucksack findet, ist eine Pfütze. Alles ist nass, inklusive meines Smartphones. Meine Wasserflasche war aufgegangen und ausgelaufen. Worst Case! Scheiße! In mir macht sich die Panik breit. Ich trockne das Handy ab, will es entsperren. Geht nicht. Der Bildschirm ist noch an, doch es folgt exakt null Reaktion auf Drücken des Homebuttons. Scheiße. Ok, atmen. Erstmal umziehen. Dann zum Elektroshop das Kabel besorgen und das Handy trocknen, vielleicht geht es ja später wieder. Ich lasse mir also den Weg zum Elektroshop erklären, latsche nass und angespannt in der Mittagshitze durch die Stadt und finde den Shop nicht. Bis ich, wie eine Oase in der Wüste, ein Einkaufscenter entdecke. Da wird es ja wohl einen Elektroshop geben. Direkt neben dem Eingang sehe ich schon Handyhüllen im Schaufenster – das ist mein Laden! Für ein paar schmale Taler ein Kabel gekauft und ab ins nächste Café. Das Handy auf mein Handtuch gelegt und an die Power Bank angeschlossen. Es reagiert, nur nicht auf den Homebutton. Ich bekomme es entsperrt, kämpfe eine dreiviertel Stunde, um ohne Homebutton im Netz rauszufinden, wie man einen Ersatzhomebutton auf den Bildschirm zaubert, wechsel mühevoll in die Einstellungen und bekomme es tatsächlich hin. Auf einmal geht das Ding von allein aus. Ahhhhhh. Was soll das denn jetzt? Wieder anmachen. Geht nicht. Nochmal versuchen, jetzt geht es. Zwei Wochen wird mein Handy noch spontan ausgehen, nur über den Ausweichbutton zu verwenden sein, mich immer wieder überlegen lassen, ob ich mir nicht besser ein neues Gerät zulegen sollte. Eines, auf das ich mich verlassen kann, wenn ich allein durch Südamerika tingel. 14 Tage später wache ich auf und alles funktioniert wieder. Einfach so. Technik, die begeistert.

 

Reise Fail No 6: Alle fahren in die Salzwüste, nur ich nicht

Es gibt da diese Orte, diese ganz besonderen magischen Orte, die einfach jeder, wirklich jeder Südamerika Reisende sehen will und wird. Da wäre zum Beispiel der Machu Picchu in Peru, der Perito Moreno Gletscher in Argentinien, die Kaffeezone in Kolumbien und die Salzwüste in Bolivien. Salar Uyuni, die weltberühmte Salzwüste, für viele überhaupt der einzige Grund nach Bolivien zu reisen. Und auch für mich der Hauptgrund. Einmal diese unermesslich riesige Salzpfanne sehen, auf dem weiß leuchtenden Boden stehen, ein Foto schießen, welches die Entfernungen vollkommen verzerrt und dadurch lustige Motive zaubert. Einmal den berüchtigten Sonnenuntergang sehen, purpurfarbene Wolken über endloser Salzwüste. Einmal. Einmal, wollte ich das erlebt haben. Doch aus einmal wird für mich keinmal. Denn als ich in Sucre bin und mich auf die Anreise nach Uyuni vorbereite bekomme ich eine Nachricht von Sam. Sam ist ein Amerikaner, der für den WWF in Asien und Südamerika arbeitet, gerade Projektpause in Bolivien macht und den ich auf einem meiner Flüge kennengelernt hatte. Wir hatten ein super Gespräch, stellten fest, dass wir zur gleichen Zeit in die Salzwüste wollten und verabredeten uns dort in die gleiche Tour einzubuchen.
Es blinkt auf meinem Handy, eine Facebook Nachricht von Sam. Ob ich schon eine Agentur gefunden hätte, für die Uyuni Tour. Er befürchte, das würde ich nicht. Es gäbe gerade extrem starke Regenfälle in der Region und deshalb rate man aktuell davon ab, mit dem Jeep durch die Wüste zu fahren. Er hätte keinen operierenden Anbieter ausmachen können. Kann doch nicht sein, denke ich mir. Schreibe jeden Anbieter an, den ich finden kann und warte ein paar Stunden auf Antworten. Nichts. Keine Reaktion.

PASSENGGER X erzählt von ihren 11 schlimmsten Reise Fails in Südamerika. Denn auch auf Reisen geht nicht immer alles gut.

Sechs Stunden später antwortet einer: „sorry, but we are not doing the tour the next days“. Und dabei bleibt es. Ich finde auch in den nächsten zwei Tagen keinen Anbieter, der die Tour durchführt. In meinem Hostel sagt man mir, in Uyuni gäbe es an die 70 Salzwüsten Touren, ich solle doch einfach hinfahren und sehen, wie die Lage vor Ort ist. Doch einmal mit dem Bus quer durch das ganze Land zu fahren, um eine Minichance zu haben, einen Anbieter zu finden und dann in einer vollkommen verregneten und überfluteten Salzwüste zu stehen, nein danke. Das spare ich mir. Sam bringt mich schlussendlich auf eine Alternative, den Karneval in Oruro. So komme ich noch zu einem Bolivien Highlight, wenn auch zu einem anderen, als geplant.

Das waren meine ersten sechs Reise Fails in meinen fünf Monaten Südamerika Reise. In Teil 2 verrate ich dir wieso mich ein Hühnchen fast das Leben gekostet hätte, was mein teuerster Reise Fail war und wovor ich mich am meisten geekelt habe.

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Ich bin dann mal weg … Nepal is calling Es ist soweit, unglaublich. Vor rund 10 Monaten entstand die Idee, vor rund neun Monaten wurden Flüge gebucht, alles schien ewig hin und super unwirklich. Im Laufe des Jahres habe ...
14 Tipps für Singapur – so erlebst du die Stadt der Kontraste Singapur, was für eine irre und kontrastreiche Metropole. Kulturen Mix, modernste Architektur, großartiges Essen - dank der Kooperation** mit den Berliner Flughäfen und der Airline...
Günstige Singapur Flüge – so fliegt es sich mit Scoot (**Werbung) Ich bin gerade nach Singapur geflogen, saß mit extra viel Beinfreiheit weit über den Wolken. Um mich herum kümmerten sich schwarz gelb gekleidete Stewardessen um das Wohl der Flugg...
Gewinne eine LifeStraw Go und reise plastikfrei dank sauberem Wasser (**Werbung) Kennt ihr das, ihr seid auf Reisen und müsst ständig nach dem nächsten Supermarkt schauen, weil das Wasser aus dem Hahn leider keine Trinkwasserqualität hat? Oder aber ihr seid wan...

11 Kommentare

  1. Eve

    21. Mai 2018 at 16:56

    Oh je,
    Uyuni ist leider echt ne Reise wert. Ich liebe es heute noch die Fotos von vor 4 Jahren anzugucken. Vielleicht kommst du ja nochmal in die Versuchung. Wenn nicht in dieser Reise, dann bei der nächsten.
    Viel Spaß noch weiterhin.
    Liebe Grüße Eve

    1. Nicole von PASSENGER X

      21. Mai 2018 at 18:44

      Liebe Eve,
      das kann ich mir gut vorstellen, dass du dir die Bilder immer noch gern anschaust. Also Uyuni steht einfach immer noch auf meiner Bucket List.
      Eines Tages werde ich wiederkommen und dann klappt es bestimmt:)

      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Karin Spiegl

    16. Mai 2018 at 16:53

    Liebe Nicole,
    oh Mann, beim Lesen deines Artikels hab ich echt mit dir gefühlt – vor allem die Geschichte mit den gesperrten Kreditkarten ist ja echt übel… Umso besser, dass alles gut ausgegangen ist 🙂

    LG Karin

    1. Nicole von PASSENGER X

      17. Mai 2018 at 9:47

      Liebe Karin,
      ja, da habe ich schon echt etwas geschwitzt. Aber am Ende ist dann ja alles gut gegangen. Und jede dieser Situationen macht einem gelassener für zukünftige Unwegbarkeiten:)
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Izabela

    16. Mai 2018 at 14:46

    Meine Kreditkarten werden auch andauernd gesperrt. Als ich ein Auslandssemester in der Türkei machte, sogar jeden Monat beim Miete abheben. Denn dafür musste man zwei Mal Geld abheben, da die Automaten so viel Geld auf einmal nicht ausspucken. Und das passierte, obwohl ich meiner Bank Bescheid gegeben habe, dass ich nun in der Türkei bin. Wir hatten aber alle dieses Problem. Und auch jetzt in Costa Rica läuft es mit einer anderen Bank nur minimal besser.
    Liebe Grüße
    Iza

    1. Nicole von PASSENGER X

      16. Mai 2018 at 15:49

      Liebe Iza,
      oh man oh man, das Kreditkartenthema scheinen echt alle zu kennen.
      Das ist echt nervig. Dabei könnte es ja so einfach sein;)
      LG
      Nicole

  4. Ricarda Christina Hollweg

    16. Mai 2018 at 11:40

    Liebe Nicole,
    Dein Artikel liest sich sehr spannend. Ich stand auch einmal ohne Geld da, das ist wirklich nicht schön. Dinge, die ich ebenfalls nicht mehr brauche. Mit den Vogelspinnen nachts würde ich wohl gar nicht zurechtkommen…Planänderungen auf Grund von Wetterbedingungen und ähnlichem sehe ich da schon anders. Ich habe auf diese Weise schon geniale ganz ungeplante Erlebnisse gehabt. Den Karneval hast Du ja auch so empfunden, was bei Deinem Artikel über Oruro auch deutlich rüberkommt.
    Liebe Grüße
    Ricarda

    1. Nicole von PASSENGER X

      16. Mai 2018 at 15:48

      Liebe Ricarda,

      genau so ist es, manchmal ergeben sich genau durch diese Situationen die wirklich coolen Dinge.
      LG
      Nicole

  5. Eva

    16. Mai 2018 at 10:35

    Ein sehr ehrlicher Bericht, viele Dinge sind mir ganz ähnlich passiert… Ohne Geld festsitzen kenne ich auch, und gesperrte Kreditkarten wenn man sie am meisten braucht. Gut, dass nie was ernsthaftes passiert ist :-)m

    1. Nicole von PASSENGER X

      16. Mai 2018 at 15:48

      Hey Eva,
      genau so ist es: gut, dass nie was ernsthaftes passiert ist:) Schlussendlich sind das dann doch alles irgendwie Kleinigkeiten.
      LG
      Nicole

  6. Monika und Petar

    16. Mai 2018 at 10:33

    Liebe Nicole,
    genau das macht das Reisen aus – die Unwägbarkeiten, das unberechenbare Wetter oder die Kamikaze Taxifahrer. Was mich allerdings auch immer nervt, sind die Sicherheitsbestimmungen der Kreditkarten-Unternehmen. Was haben wir nicht schon an Schweißausbrüchen und Angstzuständen erlebt, wenn das Kreditkarten-Unternehmen wieder mal meinte, wir hätten unser eigenes Konto beklaut. Seitdem achten wir immer peinlichst darauf, zumindest für ein paar Tage Bargeld im Geldbeutel zu haben.
    Liebe Grüße,
    Monika

Kommentar hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.