Deutschland, Reisen, Städtetrip

Hamburg Insider Tipps – Reiseblogger verraten ihre liebsten Spots

Auf der Suche nach Hamburg Insider Tipps? Dann bist du hier genau richtig. Denn als ich endlich mal die Zeit hatte, Hamburg nicht nur jobtechnisch zu bereisen, sondern auch privat die schönsten Seiten der Hafencity zu entdecken, habe ich jene nach Empfehlungen gefragt, die es am besten wissen müssen: die Reiseblogger Hamburg. Selbst sind sie überzeugte Hamburger und noch dazu immer interessiert an neuen Locations, tollen Ausstellung und den schönsten Cafés. Ich verspreche dir also nicht zu viel, wenn ich sage, dass dich hier ein paar echt coole Hamburg Tipps von Locals erwarten.

Um diesem Artikel einen Rahmen zu geben, habe ich allen fünf Hamburg Reisebloggerinnen die gleichen Fragen gestellt:

  1. In welchem Stadtteil wohnst du und wo hälst du dich am meisten auf?
  2. Was macht Hamburg für dich aus?
  3. Franzbrötchen oder Fischbrötchen? Und wo gibt es das Beste?
  4. Wo gehst du am liebsten Frühstücken?
  5. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge (außer der Elbphilharmonie & dem Elbtunnel) muss man unbedingt gesehen/ gemacht haben?

Du willst die Hamburg Tipps einer bestimmten Reisebloggerin sehen? Dann klick dich einfach hier direkt zum Ziel:


Vorneweg, ein paar allgemeine Hamburg Reise-Empfehlungen:

Unterkünfte:
Wer in Hamburg ein zentral gelegenes Hotel oder Hostel mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, dem empfehle ich das Meininger Hamburg City Center (Werbung). Dort durfte ich im Rahmen einer Bloggerkooperation sowohl im Einzelzimmer, als auch im Frauenschlafsaal übernachten und bin wirklich begeistert. Die Zimmer sind stylisch mit Bezug zu Hamburg eingerichtet. Darüber hinaus sind sie super sauber. Auch das Frühstücksangebot mit Käse- sowie Wurstauswahl, aber auch Joghurt, Müsli, Obst und Gemüse – ist gut. Wer selbst kochen möchte, kann auch das. Denn dazu lädt die große Gemeinschaftsküche ein. Wirklich eine super Mischung aus Hostel und Hotel. Ich werde dort beim nächsten Hamburg Besuch auf jeden Fall wieder einchecken.

Hier geben dir die Reiseblogger Hamburg Insider Tipps für die schöne Hansestadt. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von den Locals.

Touren:
Wenn du etwas mehr Zeit im Gepäck hast, und nicht nur die Hamburg Tipps der Reiseblogger entdecken, sondern gern auch an einer Tour teilnehmen möchtest, empfehle ich dir die Sonntagmorgen „Spezialtour“ zum Fischmarkt*. Aber Achtung, die geht schon um 5 Uhr morgens los. Denn wenn man zum Fischmarkt möchte, heisst es entweder durchmachen oder aber sehr früh aufstehen. Ganz klassisch ist die Speicherstadt & HafenCity Tour*, bei der du nicht nur erfährst, wie die Speicherstadt entstanden ist, sondern auch wieviel die Elbphilharmonie wirklich gekostet hat. Und allen, die sich gern etwas sportlicher durch Hamburg bewegen wollen, denen empfehle ich die Fahrradtour „Hamburg kompakt“*.

Anreise:
Nach Hamburg anzureisen könnte einfacher gar nicht sein. Wenn du nicht mit dem eigenen PKW fährst, kannst du dich eigentlich von überall in Deutschland bequem in die Bahn oder den Fernbus setzten und bist in wenigen Stunden in der Hafenstadt. Perfekt also für ein verlängertes Wochenende.


Und los gehts, hier kommen die besten Tipps für die „schönste Stadt der Welt“, abseits von dem allseits bekannten Fischmarkt, der Elbphilharmonie und dem Elbtunnel.




Hamburg Insider Tipps von den Zwillingen Kathrin & Kristin (Blog Travelinspired)

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Auf Travelinspired bloggen die Zwillingsschwestern Kathrin und Kristin über ihre Reiseabenteuer in der Natur. Als Outdoorfans lieben sie es, draußen zu sein, wilde Tiere in der Natur zu beobachten und im Camper durch atemberaubende Landschaften zu fahren. Auf Travelinspired finden Aktivurlauber und Tierfans Inspiration und Tipps zu Reisezielen, Roadtrips, Wildlife Spotting, Wandern und weiteren Outdoor-Aktivitäten wie Reiten, Paddeln, Radfahren oder auch Paragliden.

  1. In welchem Stadtteil wohnt ihr und wo haltet ihr euch am meisten auf?

Wir wohnen inzwischen am Stadtrand von Hamburg, in Rahlstedt. In der Umgebung kann man super Spazierengehen, beispielsweise am idyllischen Öjendorfer See oder durch das Naturschutzgebiet Höltigbaum, in dem Galloways und Schafe leben. Vorher hat Kathrin viele Jahre in Altona gelebt und war oft in Ottensen, der Schanze und an der Elbe unterwegs. Kristin war in Barmbek zuhause. Perfekt für eine Paddeltour auf Hamburgs Kanälen oder einen Ausflug zum Stadtpark. Vom Planetarium im alten Wasserturm hat man übrigens eine schöne Aussicht über Hamburg.

  1. Was macht Hamburg für euch aus?

Der Hafen ist das Herz Hamburgs und das Tor zur Welt. Hier bekommen wir regelmäßig Fernweh, wenn wir von den Landungsbrücken hinüber zu den großen Containerschiffen schauen. Hamburg ohne die Elbe und den Hafen wäre für uns einfach nicht denkbar. Wir lieben die Kontraste zwischen alter Speicherstadt, moderner Hafencity mit der Elphi und der Natur am Elbufer, wenn man den Stadtkern verlässt.

  1. Franzbrötchen oder Fischbrötchen?

Auf jeden Fall Franzbrötchen. Den leckeren Zimtteilchen können wir einfach nicht widerstehen. Besonders gut sind sie bei „Kleine Konditorei“ in Eimsbüttel.

  1. Wo gehst du am liebsten Frühstücken?

Am liebsten schnappen wir uns ein Frühstück to go und suchen uns einen schönen Spot an der Elbe mit Blick aufs Wasser. Oder wir entern eine der HADAG-Fähren (umsonst mit HVV-Ticket) und lassen uns dabei den Wind um die Nase wehen. Kein Wunder, dass auch unsere beiden Lieblingscafés Elbblick haben: das Entenwerder1 Café auf einem Ponton in Rothenburgsort und die Strandperle am Elbstrand.

  1. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge (außer Elbphilharmonie und Elbtunnel) muss man unbedingt gesehen oder gemacht haben?

Als erstes empfehlen wir mit dem Kanu eine Runde durch den Osterbek- und Goldbekkanal zu paddeln mit Zwischenstopp im Stadtparksee und auf der Außenalster. Falls du unterwegs Hunger bekommst, kannst du am Café Canale festmachen, einem „drive in“ für Kanus. Auch mit der HADAG-Fähre über die Elbe und durch den Hamburger Hafen zu cruisen und dabei die Aussicht auf den Elbstrand, die Landungsbrücken, den Museumshafen und die Speicherstadt zu genießen, ist großartig. Außerdem lässt sich das auch super mit einem Elbspaziergang kombinieren, in dem du eine oder mehrere Haltestellen zu Fuß läufst, beispielsweise vom Fischmarkt zum Museumshafen Övelgönne. Und zu guter Letzt: mit dem Heißluftballon über Hamburg schweben und sich die Hansestadt aus der Vogelperspektive anschauen.

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.




Hamburg Insider Tipps von Imke (Blog Crappy Radio Stations )

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Vom Ausflug bis zur selbstorganisierten Fernreise: Auf „Crappy Radio Stations“ bietet Imke allen Teilzeit-Weltenbummlern Inspiration für kleine und große Abenteuer fernab vom Büroalltag. Nicht zuletzt hat sie mit ihrer Liebeserklärung an die Hansestadt bewiesen, dass wo auch immer sie hinreist, ihr Herz doch immer für Hamburg schlägt.

  1. In welchem Stadtteil wohnst du und wo hältst du dich am meisten auf?

Ich wohne im schönen Winterhude – ein Stadtteil dem manchmal ein bisschen Schnöseligkeit nachgesagt wird. Aber ich fühle mich hier sehr wohl und kann jedem Hamburg Besucher nur empfehlen, einen Bummel durch die Gertigstraße und den Mühlenkamp zu machen. Dort gibt es viele süße Geschäfte und nette Cafés. Auch wenn ich es nie wirklich schaffe, den Markt zu besuchen: dienstags, donnerstags und samstags findet am Goldbekufer ein kleiner Wochenmarkt statt, der sehr nett ist.

Außerdem bin ich ab und zu in Altona bzw. Ottensen unterwegs – aus dem praktischen Grund, weil ich dort in der Nähe arbeite. Da ist es oft einfacher, kurz nach Feierabend in ein Geschäft zu hüpfen. Zum Bummeln bin ich dort gern auf der Bahrenfelder Str. und auf der Ottenser Hauptstraße.

  1. Was macht Hamburg für dich aus? 

Ich bin ein typisches Wasserkind. Ich kann stundenlang auf die Außenalster starren, ohne dass mir langweilig wird. Die Nähe zum Wasser ist für mich auch „typisch Hamburg“. Ich liebe die Elbe und die Alster.

  1. Franzbrötchen oder Fischbrötchen? Und wo gibt es das Beste? 

Puh, das ist eine schwierige Frage, denn beides ist lecker. Sehr gute Franzbrötchen gibt es tatsächlich am Hauptbahnhof bei Franz & Friends. Für ein richtig gutes Fischbrötchen kann ich Atlantik Fisch auf der Großen Elbstraße empfehlen. Frisch auf die Hand, dann zu den Docklands schlendern und mit Aussicht auf die Hafenkräne genießen!

  1. Wo gehst du am liebsten Frühstücken? 

Mein Lieblingscafé zum Frühstücken ist Frau Larsson in Winterhude. Das kleine Café mit den pinkfarbenen Wänden ist ein bisschen mädchenhaft, aber das Frühstück ist ein Knüller! Leckeres, selbstgemachtes Brot und diverse Käsesorten oder frische Minipfannkuchen mit Marmelade… außerdem gibt es bei Frau Larsson skandinavische Speckpfannküchlein. Am Wochenende sollte man unbedingt einen Tisch reservieren – die Plätze dort sind heiß begehrt.

  1. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge (außer Elbphilharmonie und Elbtunnel) muss man unbedingt gesehen bzw. gemacht haben? 

Ein absolutes Highlight für mich ist die Speicherstadt. Am besten geht man abends dort vorbei, dann sind die Gebäude schön beleuchtet. Empfehlen kann ich außerdem einen Spaziergang am Elbstrand – wenn dann ein großes Containerschiff vorbei fährt, ist das schon beeindruckend. Wenn mich Freunde besuchen kommen, zeige ich ihnen außerdem gerne die Sternschanze. Das ist ein Stadtteil mit vielen kleinen Cafés, Restaurants und Geschäften.

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Foto: Imke Duin




Hamburg Insider Tipps von Marina (Blog MS WellTravel)

Hier geben dir die Reiseblogger Hamburg Insider Tipps für die schöne Hansestadt. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von den Locals.

Marinas Blog MS WellTravel ist ein gesundheitstouristischer Reiseblog. Dort fokussiert sie sich auf die Themen: Gesundheit, Bewegung & Wellness auf Aktiv-, Erholungs- und Gesundheitsreisen.

  1. In welchem Stadtteil wohnst du und wo hältst du dich am meisten auf?

Ich wohne im wunderschönen Eimsbüttel, ca. 8km von der Innenstadt entfernt. Hier ist noch viel Altbau vorhanden, die Einwohner sind aufgeschlossen, nachhaltig und stehen für ein Miteinander sowie Vielfalt. Gerne bin ich in verschiedenen Lokalitäten in und um der Osterstraße unterwegs. Mein persönlicher Insider-Tipp ist das kleine Little Buddha am Hellkamp. Samstags gibt es dort 50% auf Sushi.

  1. Was macht Hamburg für dich aus?

Hamburg hat selbst natürlich viel zu bieten, aber auch das Umland bzw. die  Umgebung. Zum Beispiel empfehle ich einen Abstecher ins Alte Land oder in die Lüneburger Heide – beides ist schnell von Hamburg zu erreichen und gibt mir immer eine kleine Auszeit zum doch manchmal stressigen Alltag in der Stadt.

  1. Franzbrötchen oder Fischbrötchen? Und wo gibt es das Beste?

Ich denke beide Leckereien sind überwiegend für Touristen ein Must Have. Ich selber esse beides gar nicht so oft als Hamburger Deern. Ich weiß aber, dass du Franzbrötchen überall beim Bäcker bekommst und zum Beispiel bei Franz & Friends sogar mit Banane oder Kürbis gepimt. Allerdings ist das Original noch das Beste! Fischbrötchen gibt es an diversen Läden zum Beispiel an den Landungsbrücken.

  1. Wo gehst du am liebsten Frühstücken?

Ich gehe gern in die Gloria Bar. Dort gibt es für mich Frühstück abseits des Mainstreams. Bulgur Salat, Rote Beete Salat und vieles mehr. Oder ich besuche das Café Glück und Selig, da isst das Auge mit – ob das Frühstück oder die Einrichtung, beides entspricht meinem Geschmack. Für mehr inspirierende Plätze gibt es auch das Hamburg Pintergram / Reisetipps von Einheimischen auf Pinterest.

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Foto: Marina Schütt

  1. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge (außer Elbphilharmonie und Elbtunnel) muss man unbedingt gesehen bzw. gemacht haben?

Ich persönlich liebe Ausflüge an die Elbe. Diese kannst du von der Speicherstadt, über die HafenCity, Landungsbrücken bis Övelgönne und weiter bis nach Willkomm-Höft entdecken. Mit der HVV-Fähre (HVV – Ticket für Bus, Bahn und Fähre) kannst Du diese Orte auch gut vom Wasser aus besuchen. Solltest du lieber die Natur erkunden wollen, ist das Waldgebiet Klövensteen mit Mittagessen in der Pony-Waldschänke zu empfehlen. Mehr entspannte Hamburg-Tipps oder ein Segeltörn entlang der Elbe habe ich auf meinem Blog für dich zusammengestellt.

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Foto: Marina Schütt




Hamburg Insider Tipps von Claudia (Blog Weltreize)

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

2015 hat Claudia von weltreize mit Freund Dominik ihren großen Traum wahr gemacht: ein ganzes Jahr auf Weltreise gehen. Dafür haben die beiden ihre Vollzeitjobs auf Eis gelegt und ihre Wohnung untervermietet. Seit sie zurück sind, nutzen sie jede Gelegenheit, um ihren liebsten Beschäftigungen nachzugehen: Reisen, Tauchen und Bloggen.

  1. In welchem Stadtteil wohnst du und wo hältst du dich am meisten auf?

Ich wohne in Hamburg-Hoheluft, ein, wie ich finde, oft unterschätzter Stadtteil, der im Vergleich zu Eppendorf oder Winterhude geradezu bodenständig und ein bisschen schäbig-schick ist, aber viel Potenzial in Hinsicht auf nette Läden, Cafés und Restaurants hat.

Im Vergleich dazu arbeite ich in der Innenstadt direkt an der Binnenalster. Mehrmals am Tag fährt der Doppeldecker-Touribus direkt an meinem Büro vorbei, auch das Hufgetrappel der berittenen Polizei dringt bis zu mir vor. Bei Sonnenschein drehe ich mittags immer eine Runde um die Binnenalster oder durch Planten un Blomen. Dort gibt es etliche Shoppingmöglichkeiten und Restaurants für jeden Geschmack, z.B den Sushi Circle, Burger bei Jim Block, Mittagstisch im urigen Kellerlokal vom Kleinhuis oder Pizza bei La Pergola Due in den Collonaden.

  1. Was macht Hamburg für dich aus?

Hamburg ist für mich eine kompakte, grüne Stadt mit ganz viel Wasser. Durch den Hafen ein weltoffener Sehnsuchtsort, der an die abenteuerlichen Reisen der Entdeckerzeiten erinnert, deren Geschichte man übrigens gut im Auswanderermuseum nachvollziehen kann. Das Fahrrad ist das ideale Fortbewegungsmittel, auch weil das Wetter viel besser ist als sein Ruf. Die Metropole wird von der Elbe, der Alster und den vielen Parks und Grünanlagen geprägt, die zum Teil mitten in der Stadt liegen. So kann man nach der Arbeit auch spontan eine Runde auf der Binnenalster segeln oder auf die vielen Kanäle mit dem Kayak erkunden.

  1. Franzbrötchen oder Fischbrötchen? Und wo gibt es das Beste?

Weder noch. Ich bin ein Croque-Fan, auch wenn der vermutlich eher aus Frankreich kommt. Trotzdem habe ich mir sagen lassen, dass es ihn in Deutschland vor allem in Norddeutschland gibt. Mein Favorit: Croque Paris mit Salami, Gurken und Tomaten. Ein richtiger Croque muss dabei mit Krautsalat gemacht sein (nicht mit Eisbergsalat), am besten noch Knoblauch und Zwiebeln dazu. Den leckersten gibt’s in Eimsbüttel bei Croque Francais. Natürlich gibt es auch vegetarische Varianten.

  1. Wo gehst du am liebsten Frühstücken?

Was meinen Frühstückstipp angeht, stimme ich Marina absolut zu: das reizende Café Glück und Selig im Heußweg in Hamburg-Eimsbüttel. Das kleine Café im skandinavischen Stil hat einen unfassbar leckeren Obstsalat mit Joghurt und Müsli. Klingt jetzt nicht so spektakulär, ist aber wirklich köstlich. Aber unbedingt reservieren, es ist immer voll.

  1. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge (außer Elbphilharmonie und Elbtunnel) muss man unbedingt gesehen bzw. gemacht haben?

Bei schönem Wetter empfehle ich einen Spaziergang durch die riesige Parkanlage Planten un Blomen, am besten man holt sich mittags einen Salat vom Bäcker und isst ihn im Park, der sich vom Stephansplatz bis zur Reeperbahn erstreckt und im Rahmen von drei Internationalen Gartenbauausstellungen entstanden ist. Im großen Teich dort gibt es sogar kleine Schildkröten, die man, wenn man genau hinschaut, beim Sonnenbad beobachten kann.

Hamburger lieben es an lauen Sommerabenden außerdem, am Elbstrand auf Picknickdecken zu sitzen und rüber zum Hafen zu starren. Mich macht das immer irgendwie melancholisch und es weckt auf jeden Fall das Fernweh, wenn man so die großen Pötte an sich vorbeiziehen sieht.

Nicht nur für schlechtes Wetter, und nicht nur mit Kindern empfehle ich außerdem unbedingt das Miniatur-Wunderland in der Speicherstadt. Das ist für Menschen jeden Alters geeignet, und es gibt jede Menge Kuriositäten zu entdecken, z. B. die vielen Sexszenen wie einen Pornodreh am dänischen Strand. Wenn man schonmal da ist, kann man das gut mit einem Bummel durch die Hafencity verknüpfen. Das ist auch für mich als Hamburgern immer wieder spannend, weil sich dort so viel verändert und man den neuen Stadtteil wachsen sehen kann.

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

 




Hamburg Insider Tipps von Miriam (Blog NorthStarChronicles)

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Reisen fängt für Miriam vor der Haustür in Hamburg an und endet in der ganzen Welt. Besonders wichtig ist ihr dabei in die Geschichte und Kultur eines Landes einzutauchen.

  1. In welchem Stadtteil wohnst Du und wo hälst Du Dich am meisten auf?

Wir haben ganz lange im schönen Eimsbüttel gelebt. Zu Uni Zeiten bin ich dort auch immer sehr gerne in die vielen Cafés gegangen. Jetzt treffen wir uns dort immer noch häufig mit Freunden.

  1. Was macht Hamburg für Dich aus?

Ganz ehrlich? Ich finde es super, dass man zu jeder Tages- und Nachtzeit „Moin“ zu einander sagen kann. Außerdem sind für mich die ganzen kleinen Regenschirme (Knirpse), die man bei einem regnerischen Tag überall in den Mülleimern findet typisch. Denn meist weht hier eine steife Brise zum Regen, so dass Dir jeder Schirm überklappt.

  1. Franzbrötchen oder Fischbrötchen? Und wo gibt es das Beste?

Eindeutig Franzbrötchen. Die besten gibt es im Schanzenviertel, in der Holstenbäckerei in der Susannenstrasse 18. Dort sind sie richtig schön saftig.

  1. Wo gehst Du am Liebsten frühstücken?

Ich frühstücke am liebsten in der Speisekammer in Eimsbüttel. Am Wochenende ist es dort allerdings immer sehr voll, doch das Warten lohnt sich

5. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge muss man unbedingt gesehen oder gemacht haben?

Auf jeden Fall sollte man sich die Kontorhäuser (Chile-Haus und Laeiszhof) anschauen, und bitte auch von innen! Gerade die Treppenhäuser sind unglaublich schön gestaltet. Die Speicherstadt mit Besuch eines Teppichgeschäftes in den Speichern ist mein zweiter Tipp. Die Teppichhändler sind das letzte Original in der Speicherstadt, da sie hier schon immer ansässig waren. Außerdem sollte man am Speersort die letzten Spuren der einstigen Stadtbefestigung besichtigen. Dort sitzt du in einer Bäckerei und kannst umgeben von einem Findlingsfundament und einigen archäologischen Ausstellungsstücken deinen Kaffee genießen und erfährst dabei etwas über die Ursprünge Hamburgs.

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

Foto: Miriam Heun




Hamburg Insider Tipps von Ria (Blog Ria on Tour)

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals.

 

Ria ist eine wahre Reisefanatikerin und so zieht es sie, obwohl sie Hamburg wirklich sehr liebt, auch immer wieder in Welt! Ihr Fernweh führt sie regelmäßig in tolle Städte, fremde Länder und zu großartigen Landschaften.

1. In welchem Stadtteil wohnst du und wo hälst du dich am meisten auf?

Ich wohne in Barmbek, ganz im Süden an der Grenze zu Eilbek. Da ich selbstständig bin und zum Teil von zu Hause aus arbeite, halte ich mich auch oft hier in der Gegend auf. Sprich in den Stadtteilen Barmbek, Eilbek und Wandsbek. Ansonsten bin ich auch viel im Schanzenviertel (liebevoll nur kurz „Schanze“ von uns Hamburgern genannt) unterwegs.

2. Was macht Hamburg für dich aus? 

Ganz klar das maritime Flair, die Nähe zum Wasser und die hanseatische Zurückhaltung. Obwohl ich in einer der größten Städte Deutschlands lebe, kommt es mir manchmal wie in einer Kleinstadt vor. Die Wege sind relativ kurz und irgendwie ist immer Wasser in der Nähe. Typisch für Hamburg ist all das und natürlich der Hafen, neuerdings auch die Elbphilharmonie, das Moin zu jeder Tageszeit und natürlich die Franzbrötchen.

3. Franzbrötchen oder Fischbrötchen? Und wo gibt es das Beste? 

Da sind wir ja schon beim Thema. Bei mir gibt es ein ganz klares Pro Franzbrötchen. Ich esse das süße Zimtgebäck einfach zu gern. Wo es die besten gibt? Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Man findet sie hier quasi an jeder Ecke und sie schmecken immer wieder anders. Ab und zu nehme ich anstelle des klassischen Franzbrötchens auch eines mit Schoko oder sogar mit Streuseln oben drauf.

4. Wo gehst du am liebsten frühstücken? 

Wenn ich mich für ein Lokal entscheiden müsste, dann wäre es wohl das Die Pampi. Das ist ein kleines portugiesisches Café in Eimsbüttel. Dort lässt es sich bei einem echten Galão und einem typischen portugiesischem Croissant perfekt in den Tag starten. Natürlich gibt es dort auch die berühmten Pastel de Natas. Ich nehme mir immer eines für den Nachmittag zum Naschen mit.

5. Wenn man nur einen Tag in der Stadt hat, welche 3 Dinge (außer Elbphilharmonie und Elbtunnel) muss man unbedingt gesehen bzw. gemacht haben? 

Meine Top 3 Tipps sind:
1. Mit der HVV-Fähre eine kleine Runde auf der Elbe drehen. Es geht von den Landungsbrücken über die Haltestellen „Fischmarkt“, „Cruise Center“, „Dockland“ und dem „Museumshafen Ovelgönne“ bis nach „Finkenwerder“. Und dann wieder zurück zu den Landungsbrücken. Und das alles geht mit einem Ticket des Öffentlichen Nahverkehrs.
2. Das Alster-Panorama genießen. Entweder von der Lombardsbrücke auf die Binnenalster mit den hanseatischen Häuserfassaden der vielen Einkaufsläden und des Hotels Vier Jahreszeiten schauen. Oder von der Kennedybrücke auf die größere Außenalster schauen. Besonders im Sommer tummeln sich dort zahlreiche Segler, was den Spot zu einem wahren Postkartenmotiv macht. 
3. Auf die andere Elbseite fahren und in Wilhelmsburg die Aussicht auf Hamburg vom Energiebunker genießen!

Die besten Hamburg Insider Tipps geben dir die Hamburger Reiseblogger. Vom besten Franzbrötchen bis zu den drei Dingen, die du auf keinen Fall verpassen darfst. Hol dir Empfehlungen von Locals._Ria on Tour

Foto: Ria Voss

 


Das waren sie, die Tipps der Reiseblogger Hamburg. Reiseblogger Hamburg sind ein Netzwerk aus acht Reiseblogs mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Was sie verbindet ist die Liebe zu ihrer Heimat Hamburg und die Lust am (gemeinsamen) Reisen.

 

 

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

23 Empfehlungen für dein ultimatives Wochenende in Köln   Köln kann Karneval, keine Frage. Doch Köln kann auch noch viel mehr. In Köln findest du sehr coole Cafés, kannst fair shoppen gehen und jede Menge Kultur genießen. Außerdem hat Köl...
11 Hannover Tipps für einen Kurztrip Südamerika, Japan, Grönland, China und Kanada – was war ich in den letzten drei Jahren nicht viel unterwegs und meist verdammt weit weg. Dabei hat auch das Heimatland Deutschland r...
13 Tipps für ein paar erholsame Tage in St. Peter-Ording (mit Video) Im Rahmen eines Projektes mit dem Hygge Hus SPO** war ich gemeinsam mit meinem Helden im August zum ersten Mal in St. Peter-Ording und was soll ich sagen: wir sind begeistert. Dire...
10 großartige Tipps für ein Wochenende in Leipzig Leipzig ist großartig. Coole Cafés, entspannte Parks, hübsche Stores, nette Leute – viele Gründe sprechen für eine Reise in die 560.000 Einwohner Stadt. Ich war jetzt schon mehrfac...

2 Kommentare

  1. Marina

    16. Januar 2019 at 4:08

    Tolle Zusammenfassung und super für Touristen & Einheimische. Immer wieder was Neues in meiner Heimatstadt entdecken – das mag ich! LG Marina

    1. Nicole von PASSENGER X

      16. Januar 2019 at 10:16

      Liebe Marina,
      deine Heimatstadt hat ja auch wirklich viel zu bieten! Ich bin auch immer wieder gern da und freue mich schon das nächste mal noch mehr von den tollen Bloggertipps auszuprobieren.
      Liebe Grüße
      Nicole

Kommentar hinterlassen

Ich stimme zu.