Meine Küche, Rezepte

Diese Grillmarinaden lassen dich auftrumpfen

Wer weiß wie lange uns die sommerlichen Temperaturen noch erhalten bleiben. Inzwischen sind die Nächte bereits kühl, auch die Sonne verabschiedet sich wieder eher und so wird wohl auch die Grillsaison nicht mehr lang anhalten. Höchste Zeit noch einmal richtig aufzutrumpfen. Das Grillen als solches habt ihr schon perfektioniert? Dann geht es jetzt ans Eingemachte, oder besser gesagt ans Eingelegte. Wer sich traut, das fertig marinierte Fleisch in der Kühltheke links liegen zu lassen und zur naturbelassenen Variante zu greifen, für den habe ich heute zweierlei Grillmarinaden, die richtig Geschmack ans Grillgut bringen.

Zitronen-Thymian-Öl

Zitronen-Thymia-Öl

Für alle, die es eher mild mögen. Super zu Geflügel oder auch Fisch.

Und so geht es:

Drei große Zweige Rosmarin und 1 Bund (Zitronen-) Thymian waschen, trockentupfen, in eine Flasche (½ l Inhalt) füllen. 1 Knoblauchzehe schälen und vierteln. 2 Bio-Zitronen heiß waschen, die Schale mit einer Reibe gewinnen. 1 EL Pfefferkörner leicht zermörsen und alles in die Flasche geben. Mit etwa 400 ml Olivenöl auffüllen. Das Öl mindestens einen Tag in der Flasche ziehen lassen. Dann das Öl inkl. aller weiterer Zutaten aus der Flasche in das Fleisch/den Fisch einmassieren und wieder einen Tag einwirken lassen. Jetzt kann gegrillt werden. 

Der Klassiker: die Barbecue-Marinade

Barbecue

Passt zu Schweinefleisch und natürlich auch Rind.

Und so gehts: 
2 Zwiebeln und 1 Knoblauchzehe schälen, fein würfeln. Mit 300 ml Tomatenketchup7 EL Zitronensaft3 EL Zuckerrübensirup3 EL Honig1 EL frisch gemahlenem Pfeffer1 EL Senf, ½ TL Tabasco1 EL Salz und 1/2 TL Teelöffel gemahlenen Kaffee (für das Röstaroma) bei mittlerer Hitze in etwa 30 Minuten dickflüssig einkochen. Noch heiß in ein Twist-off-Glas (400 ml Inhalt) füllen. Wenigstens einen Tag stehen lassen. Dann die Barbecue-Marinade in das Fleisch einmassieren und einen Tag lang ziehe lassen.

Jetzt kann es ab an den Grill gehen. Bon Appétit!