Ecuador, featured, Reisen, Südamerika

Galapagos Reise auf eigene Faust oder im Reisebüro buchen?

Knapp vier Wochen bin ich durch Ecuador gereist. Eines der großen Highlights waren eindeutig die Galapagos Inseln. Schon als Kind hatte ich Dokumentationen der einmaligen Tierwelt dort gesehen und war fasziniert. Einmal im Leben neben den Riesenschildkröten stehen oder mit Seelöwen schnorcheln – was für ein Traum. Wenn du diesen Artikel liest, teilst du diesen Wunsch offensichtlich. Und jetzt, da du dir diesen erfüllen willst, fragst du dich, ob du deine Galapagos Reise lieber über eine Agentur buchst oder auf eigene Faust unternimmst. Ob besser als Rundreise oder als Cruise.

Nachdem ich mein Galapagos Abenteuer schon erlebt habe, möchte ich dir heute eine Entscheidungshilfe für deine Reiseplanung an die Hand geben. Eins vorneweg: alles ist grundsätzlich möglich. Ich zeige dir worin die großen Unterschiede bestehen. Dann kannst du am Ende selbst entscheiden, wie du dir deinen Galapagos Traum erfüllen möchtest.

 

Erlebe die Galapagos Inseln mit einer Cruise

Wenn du für deine Galapagos Reise recherchierst, stößt du immer wieder auf die Möglichkeit die Inseln von Schiff aus zu entdecken, sogenannte „Cruises“ versprechen das maximale Abenteuer. Häufig schlagen sie aber auch mit den maximalen Kosten zu Buche.

Vorteile einer Galapagos Cruise

Der hohe Preis hat allerdings, zumindest in Teilen, seine Berechtigung. Denn für gewöhnlich ist in den Angeboten wirklich alles inklusive. Die Unterkunft ist eh an Board, gegessen wird auch auf dem Boot und sogar Schnorcheln kannst du direkt vom Boot aus. Der große Vorteil: du erreichst auch die kleineren unbewohnten Inseln und schnorchelst in Gebieten, wo nur wenige der Touristen hinkommen. Wir haben Leute getroffen, die das große Glück hatten, dass Orcas direkt um ihr Boot herum geschwommen sind, und Pinguine direkt vor ihrer Nase auf Jagd gingen. Wer 24 Stunden auf dem Wasser ist, kann eben auch mehr von der Unterwasserwelt erleben.

Dein zeitlicher Aufwand vor der Abreise ist minimal. Einmal gebucht, brauchst du dich praktisch um nichts mehr kümmern, als um das Packen deines Rucksackes und das Aufladen deiner Kameraakkus.

Nachteile einer Galapagos Cruise

So eine Cruise ist nicht nur Spaß. Wie sieht es mit deiner Seetauglichkeit aus? Glaube mir, es kann ordentlich Wellengang geben. Mir wurde schon bei einer zweistündigen Überfahrt von einer Insel zur anderen flau. Ein Cruisereisender berichtete ähnliches und meinte, er habe im Prinzip nie richtig schlafen können. Reisetablette musst du dabeihaben, das ist klar.

Ein weiterer Nachteil der Cruise, mal von den hohen Preisen ganz abgesehen: vielleicht hältst du mal an einer Bucht, aber gehst gar nicht richtig auf die Insel. Auch wirst du viel an Board essen und auch dort schlafen. Das heißt aber auch, dass du die jeweiligen Inseln nicht unterstützt, indem zu etwas von deinen Ausgaben dort lässt. Über diesen Punkt habe ich selbst auch erst nachgedacht, als mir unser Guide erzählte, dass die Agenturen, welche ohne Cruises auf die Inseln reisen, durchaus versuchen vor Ort fair zu sein und beispielsweise auf den kleinen Inseln jeden Tag in ein anderes Restaurant einkehren, so dass alle was vom Tourismus haben. Das finde ich sehr fair. Leider bleibt das Geld der Cruise Touristen vor allem den Cruise Agenturen vorbehalten. Die Bewohner der Galapagos sehen davon wenig.

Kosten für eine Galapagos Cruise

Alles was du von Deutschland aus buchst, startet selten unter 2.000 Euro für fünf Tage. Eher liegen die Startpreise für die weniger luxuriösen Schiffe bei 2.000 – 3.000 Euro. Wer etwas mehr Standard an Board will, muss noch tiefer in die Tasche greifen. Und nach oben hin gibt es praktisch kein Ende. 100 Dollar Nationalparkeintritt und 20 Dollar Flughafengebühr müssen alle Touristen zahlen, doch weitere Kosten (vom Trinkgeld mal abgesehen) fallen bei einer All in Cruise eigentlich nicht mehr an.

PASSENGER X verrät dir die perfekte Packliste für Ecuador. Mit dabei: 7 Dinge, die du auf keinen Fall vergessen darfst!

 

Erlebe die Galapagos Inseln mit einer Rundreise

Eine super Mischung aus Land und Meer bieten dir organisierte Galapagos Rundreisen.

Vorteile einer Galapagos Rundreise

Du gehst auf Vulkanen wandern, schnorchelst aber auch mit den Seelöwen. Von Insel zu Insel geht es mit dem  Speedboat, das kann heftig schaukeln, aber immerhin musst du nicht darauf übernachten. Denn am Abend kehrst du in Hostels, Hotels oder bei Gastfamilien ein.

Auch bleibt etwas von deinen Tourismusausgaben auf den jeweiligen Inseln. Kümmern musst du dich auch um nichts. Dein Guide managt die Transporte, schaut, dass beim Abendesse alle ausreichend haben und bemüht sich auch um diejenigen, die unter Seekrankheit leiden. Du musst nur schauen, dass du die Dinge dabeihast, die du für den jeweiligen Tag brauchst.

Wir haben unsere Galapagos Reise genauso verbracht und sind in acht Tagen zweimal wandern gewesen, inklusive einer mehrstündigen Vulkanwanderung, wir waren kayaken, sind mit Schildkröten, Rochen und Seelöwen geschnorchelt und haben die Riesenschildkröten gesehen.

Wir waren auf drei Inseln, haben gecampt, bei Gastfamilien und in Hotels genächtigt. Jeder Transport, egal ob zum Flughafen, mit den Booten von Insel zu Insel oder auch auf den Inseln die Fahrzeuge, welche einen zum Beispiel zum Startpunkt der Wanderung bringen, war organisiert. Für uns war das wirklich bequem und abwechslungsreich.

Nachteile einer Galapagos Rundreise

Wie auch bei der Cruise, bist du bei einer gebuchten Rundreise für gewöhnlich in einer Gruppe unterwegs. Das muss dir liegen. Klar. Denn die Touren sind straff geplant und so wirst du mit den anderen Reisenden viel Zeit verbringen. Außerdem steht das Programm schon vor der Abreise, Zeit für spontane individuelle Wünsche bleibt wenig bis gar keine. Solche Rundreisen fahren eigentlich immer die gleichen Inseln an, abhängig von der Dauer der Reise sind das Santa Cruz, San Christobal, Floreana und Isabela. Die kleineren unbewohnten Inseln wirst du wahrscheinlich nicht sehen.

Kosten einer Galapagos Rundreise

Eine geführte Rundreise mit Guide ist teuer, keine Frage. Selbst die günstigeren Angebote haben es immer noch in sich. Die Junge Leute Camping Reise, die wir unternommen haben, kostete für 9 Tage und 8 Nächte 2.000 Euro pro Person. Zusätzliche Kosten: 100 Dollar Nationalparkeintritt und 20 Dollar Flughafengebühr gelten für alle Touristen. Hinzu kommt, dass die meisten Rundreisen noch ein paar Stunden offen lassen für individuelle Touren. Die Kosten extra. Auch kann es sein, dass das Equipment für Schnorchelausflüge und auch einige Mahlzeiten noch nicht im Preis inklusive sind. Wenn du Angebote vorliegen hast, lies also besser ganz genau, denn das summiert sich. Ganz sicher kommt aber auch noch das Trinkgeld für Guide, Restaurants, Unterkünfte und sämtliche Fahrer oben drauf. Das ist nicht gerade wenig. Für den Guide werden pro Tag mit 5 – 10 Dollar pro Person gerechnet. Bei einer 8-tägigen Tour sind das allein zwischen 40 – 80 Dollar pro Person. Das gilt bei Cruises natürlich genauso.

Wir haben am Ende alles in allem für die 9 Tage ca. 2.500 Euro pro Person ausgegeben.

PASSENGER X verrät dir die Vor- und Nachteile sowie Kosten von Cruise, Rundreisen und selbst gebuchten Galapagos Reisen.

Bereise die Galapagos Inseln individuell

Lass dich von Reisebüros nicht in die Irre führen, die Galapagos Inseln individuell zu bereisen ist möglich.

Vorteile einer individuellen Galapagos Reise

Mir macht das individuelle Buchen immer viel Spaß, trotz des Aufwandes. Denn so beschäftige ich mich sehr intensiv mit meinem Reiseziel und habe auch das Gefühl, dass mein Abenteuer etwas einmaliger ist.

Du musst dich auch keinem vorgegebenen Zeitplan oder den Wünschen einer Gruppe anpassen. Du willst heute lieber entspannen? Kein Problem.

Außerdem kann man einen Großteil der Tierwelt auf den Galapagos auch schon sehen, ohne dass man dafür mit einem Auto oder Boot zu einer Tour aufbrechen muss. Oft reicht schon ein Spaziergang zum Strand oder zum Hafen. Dort entspannen Leguane und Seelöwen gern mal in der Sonne. Viele Schnorchelbuchten kannst du auch zu Fuß erreichen.

Nachteile einer individuellen Galapagos Reise

Ganz klar, wer seine Reisen komplett individuell bucht, der hat immer mehr Aufwand, als jemand, der alles pauschal über ein Reisebüro buchen lässt. Die lange Recherche im Vorhinein, das Wälzen von Reiseführern, lesen von Artikeln, Informationen reinholen, aussortieren, eine Route zusammenstellen, durchrechnen. Das frisst Zeit. Und das nicht nur vor der Reise. Auch während der Reise muss man sich um deutlich mehr kümmern. Wie kommt man jetzt von Flughafen zum Hotel, wie von einer Galapagos Insel zur nächsten.

Kosten einer individuellen Galapagos Reise

Wer individuell bucht, der zahlt weder die Agentur, noch den Guide und der muss auch nicht das (durchaus erwartete) Trinkgeld investieren. In Summe kann man so durchaus sparen. Den Flug auf die Galapagos unternimmst du am besten von Quito aus. Das geht schon für unter 300 Euro hin und zurück.

Am Flughafen musst du 120 Dollar bezahlen. 100 Dollar sind der Eintritt für den Nationalpark Galapagos und 20 Euro sind die Flughafengebühr.

Unterkünfte findest du dann zum Beispiel über booking.com schon ab 30 Dollar für 2 Personen pro Nacht. Auf größeren Inseln gibt es kleine Agenturen und Tourenveranstalter. Wenn du also doch mal mit dem Boot weiter zum Tauchen raus möchtest, kannst du das recht spontan buchen. Kosten liegen da bei ca. 100 – 150 Dollar. Es reicht oft aber auch schon sich eine Schnorchelausrüstung auszuleihen und sich den Weg zur nächsten Bucht erklären zu lassen.

Wenn du beim Essen keine großen Ansprüche stellst und sparsam auch mal im Supermarkt einkaufst, kannst du den Tag durchaus für 20 Dollar bestreiten. Von Insel zu Insel kommst du um für ca. 30 Euro und Boote gibt es ausreichend. Einfach zum Hafen gehen und dich schlau machen.

So kannst du eine Woche auf den Galapagos Inseln, mit wenigen Extraausflügen individuell schon ab ca. 80 – 100 Euro pro Tag verbringen (inkl. Flug)

PASSENGER X verrät dir die Vor- und Nachteile sowie Kosten von Cruise, Rundreisen und selbst gebuchten Galapagos Reisen.

 

Fazit: Galapagos Reise auf eigene Faust oder im Reisebüro buchen?

Die Galapagos Inseln auf eigene Faust zu buchen ist möglich und hat den Vorteil, dass man auch mal allein oder zu zweit ist, so wie man das eben möchte. Die Pauschalreisen sind, es sei dann man ist Millionär, eben Gruppenreisen. Ob man das mag, muss jeder für sich selbst entscheiden. Je nachdem über welche Agentur man bucht und welche Kriterien diese für die Gruppenzusammenstellung wählt, kann so eine Gruppe ja durchaus zu einem passen. Wir haben beispielsweise wirklich großes Glück gehabt und sind so immer auf Mitreisende gestoßen, die ungefähr im gleichen Alter waren und tatsächlich auch charakterlich eine super Mischung abgegeben haben.

Wer allerdings gern mal Zeit allein oder zu zweit verbringt, der wird bei den organisierten Gruppenreisen Probleme haben. Denn die Galapagos zu bereisen ist teuer und so versuchen die Agenturen die Zeiten wirklich optimal zu nutzen. Häufig bleibt zwischen Ankunft und auch den verschiedenen Aktivitäten nur eine halbe Stunde oder Stunde, um sich einmal frisch zu machen und den Tagesrucksack zu packen.

Dafür steht dann aber auch schon das Auto oder das Boot bereit und dein Guide gibt dir sämtliche Infos zu Tierwelt und Umgebung. Das ist bequem.

Wer Seetauglich ist, auch an abgelegene Stellen möchte und das nötige Kleingeld parat hat, der kann eigentlich nicht besser als mit einer Cruise unterwegs sein.

Die Galapagosinseln sind also nicht nur etwas für Luxusreisende, auch für das normale Portemonnaie ist dieses Abenteuer machbar. Du musst nur wissen, worauf es dir ankommt.

 

Meine Tipps für deine Ecuador Reiseplanung:*

Anreise:
Als Flugsuchmaschine finde ich skyscanner.de sehr praktisch, weil ich mir dort den günstigsten Flug in den nächsten Monaten sehen kann, falls man zeitlich flexibel ist. Erst geht es  nach Quito , von dort aus geht es weiter nach Guayaquil und dann auf die Galapagosinseln.

Unterkünfte:
Auf den größeren Inseln findest du natürlich leichter Unterkünfte, als auf den kleineren. Dennoch: überall gibt es Hotels, Hostel Campingplätze oder die Möglichkeit bei Gastfamilien zu übernachten.

Spanisch lernen:
Wenn du dich für deine Reise sprachlich fit machen willst: Longorilla.com bietet Spanischkurse auf Video auf 6 Leistungsniveaus an, mit Geld-zurück-Garantie.

Reiseführer:
Ich empfehle dir den Lonely Planet Reiseführer für Ecuador und die Galápagosinseln. Solltest du mehr als „nur“ Ecuador in Südamerika bereisen wollen, ist der Lonely Planet Reiseführer für Südamerika praktisch deine Bibel.

Ausrüstung:
Für mich hat sich eine feine Auswahl an Utensilien, Kleidung und Rucksäcken auf Reisen bewiesen. Was das ist? Das zeige ich dir auf meiner Tools & Equipment Seite.

 

PASSENGER X verrät dir die Vor- und Nachteile sowie Kosten von Cruise, Rundreisen und selbst gebuchten Galapagos Reisen.

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Ecuador Packliste: 7 Dinge, die du wirklich brauchst Bestimmt kennst du das auch, erst wenn man eine Reise hinter sich hat, weiß man wirklich, was man für dieses Land einpacken muss. Vorher checkt man Wetterberichte, schaut sich Bild...
Ecuador Guide: 12 Tipps für 48 Stunden in Quito Die meisten Ecuador Reisen beginnen in Quito. Egal, ob du auf Galapagos Tour, in den Dschungel oder durch das gesamte Land möchtest. Doch anstatt die Hauptstadt nur als Startpunkt ...
Wenn die Luft dünn wird: auf 4.800 Metern im Nationalpark Cotopaxi (Ecuador) Schon auf den  Galapagos sind wir einen aktiven Vulkan in der Sierra Negra bewandert. es war ein heißer Tag und so machte uns die Hitze beim Umwandern des Kraters zu schaffen. Dies...
Das sind die drei schönsten Wanderrouten in Kolumbien  Gastartikel von Michaela Weiße Strände, gletscherbedeckte Bergspitzen, Nebelwälder, der Amazonas und die Kaffeezone – Kolumbien punktet mit seiner landschaftlichen Vielfalt. Di...

1 Kommentar

  1. Saskia

    15. November 2017 at 16:37

    Schöner Artikel hmmm mal die Unterschiede zu kennen.
    Wir werden mit einem Schiff die Galapagos Inseln erkundschaften. Ich hoffe ich steht das gut durch und werde nicht Seekrank.

    Liebe Grüße und noch eine weitere tolle Reise.

    Saskia

Kommentar hinterlassen