Reisen, Sabbatical

Sabbatical Interview mit Tim: Auf dem Fahrrad durch Europa

Tim träumte fünf Jahre lang von einer Auszeit, jetzt hat er sein Abenteuer gestartet und reist mit dem Fahrrad durch Europa. 13.000 Kilometer will er erstrampeln. Wie er zu der Idee kam und was er gerade am Reisen mit dem Rad schätzt, verrät er dir im Interview.

 

Frage 1: Wie kam es zu der Idee ein Sabbatical zu machen?

Angefangen hat alles mit einer einfachen Bodenseeumrundung mit dem Fahrrad. Es folgten noch weitere Radreisen unter anderem von Passau nach Budapest über Wien und Bratislava sowie eine Alpenüberquerung vor zwei Jahren von Stuttgart nach Venedig. Ich dachte mir, dass ich sowas gerne mal länger machen würde, als nur ein für paar Wochen im Jahr.PASSENGER X Sabbatical Interview _Tim mit dem Fahrrad durch Europa

Frage 2: Wie lange vorher hast du deinen Arbeitgeber gefragt?

Das Sabbatical habe ich meinem Chef acht Monate vorher avisiert. Bei uns gibt es eine offizielle Regelung, in der mindestens sechs Monate Vorlauf vereinbart sind. Die Ansparphase hatte ich aber schon deutlich früher gestartet.

Frage 3: Wann hat dein Sabbatical begonnen und wie lang wird es gehen?

Ich bin noch ganz frisch dabei. Das Sabbatical hat am 1. April angefangen und wird am 01. Dezember 2017 enden.

PASSENGER X Sabbatical Interview _Tim mit dem Fahrrad durch Europa

Frage 4: Wo warst du bisher und was hast du noch geplant?

Am 1. April ging der Flieger von Stuttgart nach Catania. Mein Fahrrad habe ich abgebaut von Deutschland aus mitgenommen, für einen Aufpreis von 50 Euro. Nach dem Wiederaufbau des Rades am Zielflughafen ging dann das Sabbatical für mich los. Von Catania aus, radel ich einmal um Sizilien, weiter auf das Festland nach Neapel und dann über den Balkan ans Schwarze Meer. Anschließend möchte ich nach Odessa. Insgesamt sollen es 13.000 Kilometer werden. Folgende Länder werde ich dabei mit dem Fahrrad durchqueren:

  • Italien
  • Kroatien
  • Bosnien
  • Serbien
  • Bulgarien
  • Rumänien
  • Ukraine
  • Estland
  • Lettland
  • Schweden
  • Norwegen
  • Irland
  • Nordirland
  • Schottland
  • Wales
  • Frankreich
  • Portugal
  • Spanien
  • Gibraltar

 

Frage 5: Wieso reist du mit dem Fahrrad?

Mit dem Fahrrad die Gegenden zu erkunden ist eine hautnahe Erfahrung. Ich erlebe den Tag ganz anders. Direkter Kontakt zur Umgebung, Menschen und Tieren. Slow Travel im wahrsten Sinne des Wortes. Natürlich gehören aber auch mal Wetterwechsel dazu, die überraschen mich immer wieder; hatte ich ja eigentlich zu dieser Jahreszeit mit einer deutlich stabileren Wetterlage gerechnet. Aktuell bin ich noch viel in Hostels, aber bald gehe ich zum Zelten über, weil ich das Campen an coolen Spots klasse finde.

PASSENGER X Sabbatical Interview _Tim mit dem Fahrrad durch Europa

 

Frage 6: Was wird dich das Sabbatical voraussichtlich kosten?

Ich plane mit Gesamtkosten von 19.870 Euro für acht Monate. Davon 6.400 Euro für  Übernachtungen, 4.100 Euro für Verpflegung und 2.100 Euro für Sonstiges wie Reparaturen fürs Rad, Technik, Sightseeing, etc. Der Rest sind fixe Kosten wie Flüge, Fähren aber auch Versicherungen.PASSENGER X Sabbatical Interview _Tim mit dem Fahrrad durch Europa

Letzte Frage: Hast du einen Tipp, für alle, die noch überlegen, ob sie ein Sabbatical machen sollen?

Setzt euch klare (schriftliche) Ziele, das hilft den Fokus nicht zu verlieren.

Tims Sabbatical im Überblick:

Dauer Sabbatical: acht Monate

Regelung mit dem Arbeitgeber: In den drei Jahren Ansparphase 30% weniger Gehalt,  dafür in den 8 Monaten Reisen 100% Gehalt

Kosten Sabbatical: 19.870 Euro für das Reisen, Wohnung untervermietet, nur die wichtigsten Versicherungen laufen weiter

Reiseziele: mit dem Fahrrad von Catania, einmal um Sizilien, nach Nepal, über den Balkan bis ans Schwarze Meer

 

Tim arbeitet seit 14 Jahren, fast die Hälfte seines Lebens, bei einer Stuttgarter Bank. Jetzt, nach vier Jahren Vorbereitung, realisiert er sich seinen Traum und es fühlt sich, wie er sagt „einfach gut an“. Auf seinem Blog Rad-Sabbatical kannst du ihn auf 13.000 Kilometern Radtour begleiten.

 

Noch mehr Interviews zum Thema Sabbatical:

„War´s das jetzt?“ 

Wenn aus Kündigung Sabbatical wird

Was, wenn der Chef nichts vom Sabbatical hält?

Wenn das Reisen einfach alles ändert

Wenn aus Sabbatical auswandern wird

Gina & Marcus – Mit Ü50 um die Welt

Chris und Sarah auf Weltreise

In drei Monaten um die Welt mit Judith und Daniel

Sechs Monate Sabbatical in Istanbul

Ein Jahr, 4 Kontinente, 20 Länder – das Sabbatical von Claudia und Dominik

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

7 Prag Tipps – die Sonderedition mit Valeska Rautenberg Gastbeitrag der Musikerin Valeska Rautenberg Ach Prag, was bin ich in dich verliebt … immer noch und immer wieder. Du bist eine bezaubernde und gemütliche Stadt … so viele Dinge g...
Galapagos Reise auf eigene Faust oder im Reisebüro buchen? Knapp vier Wochen bin ich durch Ecuador gereist. Eines der großen Highlights waren eindeutig die Galapagos Inseln. Schon als Kind hatte ich Dokumentationen der einmaligen Tierwelt ...
Ecuador Packliste: 7 Dinge, die du wirklich brauchst Bestimmt kennst du das auch, erst wenn man eine Reise hinter sich hat, weiß man wirklich, was man für dieses Land einpacken muss. Vorher checkt man Wetterberichte, schaut sich Bild...
Wenn die Luft dünn wird: auf 4.800 Metern im Nationalpark Cotopaxi (Ecuador) Schon auf den  Galapagos sind wir einen aktiven Vulkan in der Sierra Negra bewandert. es war ein heißer Tag und so machte uns die Hitze beim Umwandern des Kraters zu schaffen. Dies...

8 Kommentare

  1. Franzi

    3. Mai 2017 at 11:44

    Sehr interessant! Bewundere Rad Reisende immer total! Ich hoffe das Wetter bessert sich jetzt schnell dass er toll zelten kann!
    Finde ich auch immer interessant zu lesen wieweit im Vorraus man sowas zum Teil planen muss. Mhm vielleicht sollte ich doch noch einen Master machen statt arbeiten zu wollen 😀

  2. Verena

    3. Mai 2017 at 11:07

    Super Interview! Mit dem Fahrrad die Welt zu erkunden finde ich einfach nur faszinierend und ich kann mir gut vorstellen, dass vor allem das Naturerlebnis dadurch viel intensiver wird. Ein Traum auf den ich noch hinarbeite 🙂

  3. Katja vom WellSpaPortal

    3. Mai 2017 at 8:50

    Ich finde es mutig, spannend und sicher eine großartige Erfahrung.
    Ob ich es mich trauen würde? Ich glaube nicht. Dafür bin ich wahrscheinlich auch zu glücklich, wenn ich einfach zuhause sein darf.
    Liebe Grüße und danke für das interessante Interview.
    Katja

  4. Monika und Petar Fuchs

    3. Mai 2017 at 7:52

    Dass eine Reise mit dem Rad einem ein Land hautnah näher bringt, kann ich mir gut vorstellen. Wir sind ja auch „Slow Traveller“, auch wenn wir meist mit dem Auto unterwegs sind. Dafür nehmen wir uns vor Ort mehr Zeit, um Land und Leute intensiv kennen zu lernen. So eine Radreise stelle ich mir sehr interessant vor. Wir wünschen Tim viele tolle Eindrücke und Erlebnisse.
    Liebe Grüße,
    Monika

  5. Lisa

    2. Mai 2017 at 21:29

    Wirklich tolles Interview. Ich finde das mit dem Fahrrad eine tolle Idee. Warum weit reisen, wenn die Schönheit doch so nah ist. Europa hat sooo tolle Ecken!

  6. Michaela

    2. Mai 2017 at 19:15

    Sehr schönes Interview. Das wäre auch mein persönlicher Traum, einmal ein paar Monate mit dem Fahrrad durch die Weltgeschichte düsen 🙂 Leider habe ich zu wenig Mumm dazu, dies alleine zu machen.
    glg aus Ecuador
    Michaela

    1. Nicole von PASSENGER X

      3. Mai 2017 at 11:26

      Hey Michaela,
      lustig, dass du meinst, du wärst da nicht mutig genug zu. Du reist ja immerhin allein durch Südamerika, das finde ich noch viel mutiger;)
      Liebe Grüße
      Nicole

  7. Victoria von Nesting Nomads

    29. April 2017 at 8:06

    Wie spannend und unterschiedlich die Menschen aus dieser vorgestellten Reihe immer sind. Ich finde Radreisende ja wirklich toll, auch wenn es nichts für mich wäre. Auf jeden Fall wird es auf der Route viel zu erleben geben. Ich werde das mal verfolgen und schauen ob er seine genauen Budgetangaben auch einhalten kann. 😉

    Viele Grüße
    Victoria

Kommentar hinterlassen