Kanada, Nordamerika, Reisen

Vancouver: die besten Restaurants und Cafés

Dass Vancouver eine Stadt der extremen Kontraste ist, davon habe ich schon in meinem letzten Kanadapost berichtet. Doch trotz der Schattenseiten, lässt es sich hier gut aushalten. Nicht zuletzt, wegen der vielen großartigen Restaurants. Wo ich am Besten gespeist habe? Das will ich dir heute verraten.

Six Acres

Ein uriges Restaurant mit dem Charme eines Pubs. Was du hier erwarten kannst? Burger, Pommes, Bier – eben Streetfood. Eigentlich ein simples Angebot, jedoch gut gemacht und zu fairen Preisen. Wir waren hier mehrfach, während unserer Zeit in Vancouver. Du solltest nur wissen, dass die E Hasting Street nicht weit entfernt ist, gut möglich, dass dir vor dem Restaurant die ein oder andere kaputte Gestalt begegnet. Im Restaurant merkt man aber nichts davon.

La Casa Gelato 

Wer in Vancouver nach einer Eisdiele sucht und seinen Reiseführer durchstöbert, der wird mit Sicherheit auf das Casa Gelato stoßen. Es ist einfach unfassbar, wie viele Eissorten es hier gibt. Über 500! Da fühlt man sich wie im Schlaraffenland. Wie soll man sich da nur entscheiden? Tja, ich würde sagen: ausreichend Zeit einplanen, probieren und die Diätpläne mal beiseite stellen. Auf Nachfrage reichen einem die Eisdealer gern ein Probelöffelchen. Das erleichtert die Wahl, aber auch nur minimal. Und wie schmeckt es? Nun zugegeben, das war nicht das beste Eis, was ich je gegessen habe. Aber hier geht es am Ende auch nur sekundär um den Geschmack, im Vordergrund steht eher das Erlebnis.

Finch’s Tea & Coffee House 

Keine Lust auf Toast und Ei zum Frühstück oder auf der Suche nach einem vernünftigen Lunchsnack? Wie wäre es dann mit einem reichlich belegtem Baguette? Im Finch’s Tea & Coffee House wirst du fündig. Ob vegetarisch oder mit Salamie, die Baguettes werden direkt vor deiner Nase frisch zubereitet und im Brownpaper überreicht. So kannst du sie entweder unterwegs verzehren oder dir einen Platz in dem gemütlichen Café suchen.

Bon Appétit!

 

Weitere Kanada Artikel:

Walewatching auf Vancouver Island

Abenteuerurlaub in den kanadischen Nationalparks

Jasper Nationalpark: Kitschige Seen und Bärenkämpfe

Vancouver: Drogensucht und Traumstrände

Banff Nationalpark: Ich suchte Elche und bekam Bären

Ottawa – Von Bieberschwänzen und kulturellen Highlights

Montréal – schöne Aussichten und nette Märkte

Quebec City – eine Stadt wie aus dem Bilderbuch

Unser Kanadaabenteuer beginnt: Toronto und die Niagarafälle

So planst du deine Kanada-Reise richtig

Die nächste Reise steht bald an und überlegst noch, welchen Rucksack du am besten kaufst oder welche Hygieneartikel wohl am wenigsten Platz wegnehmen? Lass dich doch auf meiner Equipment- & Toolseite inspirieren. Dort verrate ich dir auch, welche Kamera ich auf Reisen nutze. Und wenn du dann alles hast, hilft dir meine Packliste auch nichts zu vergessen.

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Bruce Springsteen Konzert in Toronto, 13.000 km in 2 Tagen – ein Reiseberi... von Björn Leffler Bruce Springsteen is back on the road, großartige Nachrichten kamen da kurz vor Weihnachten reingetickert. Der Boss endlich wieder auf den Bühnen dieser Welt, um...
Vancouver: Drogensucht und Traumstrände Vancouver die 600.000 Einwohner Traumstadt an der Küste Kanadas war das nächste Ziel auf unserem Roadtripp. Also machten wir und aus der Natur des Jasper Nationalparks auf in Richt...
Jasper Nationalpark – Kitschige Seen und Bärenkämpfe Wer hätte es gedacht, der Jasper Nationalpark in British Columbia hielt noch viele großartige Momente für uns bereit und dabei dachten wir, mit dem Banff Nationalpark schon alles e...
Banff Nationalpark: Ich suchte Elche und bekam Bären Nach unserem Stopp in Ottawa, wollten wir endlich komplett in das Wildlife von Kanada eintauchen.  Die pure Natur findet man vor allem in den Nationalparks des Landes.Den Banff...
  1. Monika and Petar Fuchs

    6. Februar 2016 at 17:41

    Danke für diese beiden Restauranttipps für Vancouver. Die merke ich mir für unseren nächsten Besuch dort. In Vancouver kann man wirklich hervorragend und vor allem auch sehr abwechslungsreich essen. Wir haben bei einem unserer letzten Besuche dort das japanische Restaurant Miku entdeckt (damals noch in der West Hastings Street, heute an der Waterfront mit Ausblick auf Canada Place und den Hafen).

    Dort gibt es Sushi speziell für den kanadischen und europäischen Magen, und das schmeckt sogar Leuten, die rohen Fisch sonst nicht so gern essen. Hier gibt’s Infos zu diesem Restaurant:

    http://www.travelworldonline.de/traveller/vancouvers-miku-restaurant-serviert-sushi-fuer-europaeische-gaumen/

    1. cicoberlin

      6. Februar 2016 at 18:11

      Cool, danke! Das wird direkt auf der Liste “Was ich das nächste Mal in Vancouver sehen und mach will” vermerkt;)

Die Kommentare sind geschlossen.