Kanada, Nordamerika, Reisen

Ottawa – Von Bieberschwänzen und kulturellen Highlights

Nach ein paar tollen Tagen in Quebec hieß es wieder Taschen packen und weiter auf unserer Tour durch Kanada. Ottawa war das vierte Ziel auf unserer Route.

Ottawa ist die Regierungshauptstadt Kanadas und als solche recht wohlhabend. Das merkt man an vielen Stellen. Obdachlose haben wir keine gesehen, die Straßen waren picobello sauber, für Fußgänger und Fahrradfahrer ist an der gesamten Uferpromenade eine fantastische Strecke ausgebaut und auch kulturell wird einem in Ottawa so einiges geboten.

Eine kulinarische Besonderheit gibt es hier auch: Beavertails. Ein frittiertes Teigstück, welches klassisch mit Zimt und Zucker + Zitrone serviert wird.

Beavertales Ottawa

Beavertales Ottawa

Angeboten werden die „Biberschwänze“ aber auch mit diversen süßen Soßen. (ACHTUNG: Süß ist vollkommen untertrieben, es zieht dir sämtliche Blomben aus den Zähnen – mega süß!)

Da wir die Suche nach Elchen noch nicht aufgeben hatten, haben wir uns einen Tagesausflug von Ottawa in den Algonquin Provincial Park gegönnt. Elche haben wir zwar nicht gesehen, dafür haben wir aber eine ordentliche Wanderung unternommen.

Ottawa Wald Wandern Tanne und See  Ottawa Wald Farn  Ottawa Wald Baumpilz Rinde  Ottawa Wald Wandern Fluss

Zurück zur Stadt Ottawa. Ein wenig wird man hier an die Niederlande erinnert, zumindest wenn man im Mai reist, denn dann ist das Canadian Tulip Festival und die Uferpromenade ist übersäht von den farbenfrohen Blumen.

Außerdem hat auch Ottawa, wie bereits Montreal, seine eigene Cathédrale Notre Dame. Die Spinne im Vordergrund ist eine neun Meter hohe Bronzefigur, die zur National Gallery gehört.

Notre Dame de Ottawa

Zur Regierungshauptstadt gehört natürlich auch das Parlamentsgebäude. In Ottawa liegt es auf einem kleinen Hügel, direkt am Ufer – wie prachtvoll.

Ottawa

Ottawa

Auch bei Nacht ist die Stadt sehr ansehnlich. Hier siehst du den Rideau-Canal. Im Winter, wenn er zugefroren ist, wird er übrigens als Schlittschuhfläche freigeben. Wie cool ist das denn bitte?

Ottawa bei Nacht

In Ottawa haben wir nach 10 Tagen in Kanada den ersten Regen erlebt. Und was macht man an einem regnerischen Tag? Man geht ins Museum und da hat Ottawa so einiges zu bieten. Ein wenig im Reiseführer geblättert und ein paar Websiten abgesurft, dann war es klar: das Canadian Museum of History sollte uns den trüben Tag verschönern. Aber erst einmal mit einem gemütlichen Frühstück starten.

In der Art is in Bakery gibt es eine große Auswahl an frisch gebackenem Brot, Brötchen und süßem Gebäck. In dieser alten Industriehalle lässt es sich wunderbar französisch kanadisch frühstücken.

This is art bakery Ottawa interior

This is art bakery Ottawa interior

This is art bakery Ottawa

This is art bakery Ottawa

Natürlich gibt es hier auch den amerikanischen Klassiker: heiße Schokolade mit Marshmallow.

This is art Bakery Marshmallow Schokolade Ottawa

This is art Bakery Marshmallow Schokolade Ottawa

Ottawa This is Art Bakery Frühstück Granola

Ottawa This is Art Bakery Frühstück Granola

Das homemade Granola (Müsli) kommt hier allerdings auch mit Schokolade daher. Kalorienarm speist du hier sicher nicht. Dafür garantiert lecker!

Nach dem Frühstück ging es dann ins Canadian Museum of History.

Canadian Museum of History Ottawa

Wer hätte es gedacht, in diesem Museum geht es natürlich um die kanadische Geschichte. Du bist kein Geschichtsfan? War ich zugegebenermaßen auch nie. Doch dieses Museum lohnt sich. Wir waren vollkommen begeistert und das nicht nur, weil zum Museum ein IMAX gehört. Neben dem 3-D-Film faszinierte uns vor allem die besucherorientierte geschichtliche Aufbereitung. Ging es um die Indianer Kanadas, so waren Kajaks und Skulpturen, aber auch die Räume von Boden bis Decke dem Thema entsprechend gestaltet.

Candian Museum of history Ottawa Indianer Kajak

Candian Museum of history Ottawa Indianer Kajak

Candian Museum of history Ottawa

Candian Museum of history Ottawa

Außerdem eroberte eine Sonderausstellung über Terry Fox mein Herz. Ein Kanadier der mit 18 Jahren die Diagnose Knochenkrebs bekam und sich sein rechtes Bein amputieren lassen musste. Noch während er im Krankenhaus lag entschloss er sich Spenden für die Krebsforschung zu sammeln und dies ausgerechnet, indem er einmal quer durch Kanada laufen wollte. Ja richtig, laufen. Er ließ sich eine Prothese anfertigen und startete 1980 seinen „marathon of hope“. Umso weiter er kam, desto größer wurde die Aufmerksamkeit, die ihm in jedem erreichten Ort zu teil kam. Viele schlossen sich ihm für Teilstrecken an. (Ja, das erinnert dich zurecht ein wenig an Forest Gump) Er lief ca. 42 km am Tag (das ist ein verdammter Marathon, jeden einzelnen Tag!!), doch nach 143 Tagen und 5.373 km holte ihn der Krebs ein und attackierte seine Lungen. Mit gerade einmal 22 Jahren endete sein Leben.

Eine Geschichte, die mich unfassbar bewegt hat und noch heute von großer Bedeutung für Kanada ist. Jährlich findet der Terry Fox Run statt, an dem über 9.000 Gemeinden teilnehmen und mit ihren Läufen spenden sammeln.

“I’m not a dreamer, and I’m not saying this will initiate any kind of definitive answer or cure to cancer, but I believe in miracles. I have to.”

Ottawa Terry Fox

Das war also unser Besuch im Museum in Ottawa. Nach ein paar Tagen verließen wir auch diese großartige Stadt. Denn auf uns warteten die Rocky Mountains. Der nächste Streckenabschnitt unseres Road-Trips versprach Wildlife pur. Also ab zum Flughafen und in den Flieger von Ottawa nach Calgary und somit zum Banff National Park.

Weitere Kanada Artikel:

Walewatching auf Vancouver Island

Abenteuerurlaub in den kanadischen Nationalparks

Die besten Cafés Vancouvers

Jasper Nationalpark: Kitschige Seen und Bärenkämpfe

Vancouver: Drogensucht und Traumstrände

Banff Nationalpark: Ich suchte Elche und bekam Bären

Montréal – schöne Aussichten und nette Märkte

Quebec City – eine Stadt wie aus dem Bilderbuch

Unser Kanadaabenteuer beginnt: Toronto und die Niagarafälle

So planst du deine Kanada-Reise richtig

Die nächste Reise steht bald an und überlegst noch, welchen Rucksack du am besten kaufst oder welche Hygieneartikel wohl am wenigsten Platz wegnehmen? Lass dich doch auf meiner Equipment- & Toolseite inspirieren. Dort verrate ich dir auch, welche Kamera ich auf Reisen nutze. Und wenn du dann alles hast, hilft dir meine Packliste auch nichts zu vergessen.

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Bruce Springsteen Konzert in Toronto, 13.000 km in 2 Tagen – ein Reiseberi... von Björn Leffler Bruce Springsteen is back on the road, großartige Nachrichten kamen da kurz vor Weihnachten reingetickert. Der Boss endlich wieder auf den Bühnen dieser Welt, um...
Vancouver: die besten Restaurants und Cafés Dass Vancouver eine Stadt der extremen Kontraste ist, davon habe ich schon in meinem letzten Kanadapost berichtet. Doch trotz der Schattenseiten, lässt es sich hier gut aushalten. ...
Vancouver: Drogensucht und Traumstrände Vancouver die 600.000 Einwohner Traumstadt an der Küste Kanadas war das nächste Ziel auf unserem Roadtripp. Also machten wir und aus der Natur des Jasper Nationalparks auf in Richt...
Jasper Nationalpark – Kitschige Seen und Bärenkämpfe Wer hätte es gedacht, der Jasper Nationalpark in British Columbia hielt noch viele großartige Momente für uns bereit und dabei dachten wir, mit dem Banff Nationalpark schon alles e...
  1. Marie

    30. September 2016 at 23:53

    Vielen Dank fürs Daumen drücken. Ich bin eigentlich auch nicht so die Museumsgängerin, aber das Museum sieht schon interessant aus! Hoffentlich hab ich dann auch so ein Glück mit der Sonderausstellung 😉

  2. Marie

    29. September 2016 at 21:37

    Da kann man sich ja echt nicht entscheiden welche Jahreszeit sich am besten für eine Reise eignet. Nach Ottawa möchte ich schon so lange und nach dem Artikel noch viel mehr! Dort lebt sogar ein entfernter Familienzweig von mir, aber bisher kam ich noch nie dazu ihn zu besuchen. Ich hoffe auf das nächste Jahr!

    Liebe Grüße
    Marie

    1. cicoberlin

      29. September 2016 at 23:23

      Oh dann drücke ich dir die Daumen liebe Marie, dass es mit dem Familienbesuch nächstes Jahr klappt! Ottawa war wirklich super! Das Museum ist mir richtig gut in Erinnerung geblieben und auch sonst ist die Stadt wirklich klasse!

  3. Monika and Petar Fuchs

    24. Dezember 2015 at 12:10

    Schöne Fotos. Und wir stimmen Dir zu: Ottawa ist eine tolle Stadt. Wir waren schon mehrmals da und entdecken immer wieder Neues. Wenn Du auf den Link unter unserem Namen klickst, dort habe ich auf unsere Ottawa Artikel verlinkt. Vielleicht findest Du ja Anregungen für eine weitere Reise dorthin 🙂

    Viele Grüße,
    Monika und Petar

    1. cicoberlin

      24. Dezember 2015 at 12:37

      Oh wow, was ihr da alles so gemacht habt und vor allem habt ihr Ottawa im Winter erlebt. Auf dem zugefrorenen Kanal Schlittschuhlaufen, das steht noch auf meiner Liste:)

      1. Monika and Petar Fuchs

        24. Dezember 2015 at 12:39

        Wir waren schon im Sommer, Winter und Herbst in Ottawa :). Das Frühjahr fehlt noch, ist aber schon in Planung … Ottawa ist zu jeder Jahreszeit sehenswert. Der Aufenthalt zum Winterlude war allerdings etwas ganz Besonderes – zwar eisig kalt, aber unvergesslich. Ein tolles Erlebnis!

        1. cicoberlin

          24. Dezember 2015 at 12:48

          Das glaube ich:) Eine tolle Stadt!

Die Kommentare sind geschlossen.