Asien, Japan, Reisen

Tokio erste Eindrücke: Scheußliches in Pink und eine Hochzeit

Wochenlang war es immer nur ein Ziel, jetzt bin ich hier: Tokio. Die weltgrößte Metropolregion und trotzdem ist es hier so leise, sauber und unhektisch. Hier fühle ich mich wirklich wohl. Egal ob sie meine Sprache sprachen oder nicht, habe ich bisher nach Hilfe gefragt (weil ich nur anhand der Schriftzeichen ein empfohlenes Restaurant nicht finden konnte), so habe ich immer Hilfe bekommen. Im Zweifelsfall wirst du eben persönlich hingeführt. Japaner sind einfach mega freundlich und unglaublich hilfsbereit.

Soweit der erste Eindruck.

Und was habe ich am ersten Tag in Tokio unternommen?

Am ersten Tag bin ich gegen Mittag im Hostel angekommen, welches im Viertel Asakusa liegt. Hier befindet sich nicht nur der älteste Tempel Tokios, sondern auch zahlreiche Restaurants.

Mit der U-Bahn ging es zum Yoyogi Park. Ich hatte gelesen, dass sich hier sämtliche Subkulturen Japans treffen. Also sowohl die Elvis-Fans, als auch die Maid Girls oder genauso die Comicfans. Ich hatte mir viele Gruppen dieser verrückten Japaner vorgestellt, doch da wurde ich ein wenig enttäuscht. Vielleicht war es einfach noch nicht warm genug oder ich war zu spät da, aber besonders viele verkleidete Menschen sind mir nicht übe den Weg gelaufen. Ausnahme, war diese kleine Gruppe Japanerinnen.

Yoyogi Park Subkulturen

Tokio Subkulturen

Dafür waren es umso mehr Familien, die in Scharen zum Shrine in den Park maschierten und ich hinterher. Mein erster Tempelbesuch überhaupt.

Yoyogi Park

Yoyogi Park Shrine

Vor dem Besuch eines solchen Tempels ist es üblich sich die Hände zu waschen. Dazu gibt es sogar ein ausgefeiltes Ritual, welches beschreibt, in welcher Reihenfolge die Hände gesäubert werden.

Yoyogi Park Tempel

Viele Menschen, Touristen wie Japaner, nahmen sich dem Gebetsritual an, schrieben ihre Wünsche auf Holzbrettchen, warfen fünf Yen in den Tempel, beteten und klatschten anschließend in die Hände.

Wunschbretter Tempel Yoyogi Park

Tempel Yoyogi Park

Und zu meinem großen Glück, fanden an diesem Tag auch einige traditionelle Hochzeiten statt. Nach der Trauung ist es scheinbar üblich eine Runde über das Tempelgelände zu drehen, da freuten sich alle fotoerpichten Besucher, so wie ich.

Hochzeit im Tempel Yoyogi Park

Hochzeit im Tempel Yoyogi Park

Nach dem traditionellem Tempelbesuch stand das krasse Kontrastprogramm an. Denn der Yoyogi Park liegt gleich neben der schrillen Einkaufsstraße Takeshita Street. Hier findet das Kitsch liebende Herz, alles was es an Mädchenschnickschnack braucht. Die verrücktesten Socken (oh ja, Japaner scheinen auf bunte, glitzernde Zehensocken zu stehen) genauso wie pinke Plateauschuhe mit Schleifchen oder alles was sonst noch so in Bonbonfarben daherkommt.

Takeshita Street Fashion Tokio

Takeshita Street Fashion Tokio

Takeshita Street Fashion Tokio

Takeshita Street Fashion Tokio

Takeshita Street Fashion Tokio

An dieser Stelle einen Gruß an meine Frau Mama, die jetzt gerade sicher die Hände, bei all dem schrillen scheußlichen Kram, über den Kopf zusammenschlägt. Keine Sorge, ich habe mir diesen Tüllrock nicht gekauft;)

So war er also, mein erster Tag in Tokio. Natürlich gab es auch noch was Feines zu Essen, doch dazu später mehr in einem “Top und Flop Essen in Tokio” Post.

Am zweiten Tag stand dann Shibuya Crossing und die Cat Street auf dem Plan, außerdem geht es diese Woche noch zum Fischmarkt, zum Kaiserpalast und ins Rotlichtviertel. Du willst wissen, was ich dort so erlebe? Dann bleib geht es hier lang:

Japan Artikel:

Die 10 coolsten Tokio Highlights – das darfst du nicht verpassen!

Fischmarkt in Tokio – Wenn der Wecker nachts um 2:00 Uhr klingelt

11 Kuriositäten aus Japan – das kanntest du garantiert noch nicht.

Tipps für deine Japan Rundreise: Route, Unterkünfte, Tops und Flops

Ein Tag auf Miyajima – touristisch überlaufen, aber trotzdem schön

Hiroshima – Japan einmal zusammengefasst

Regentag in Osaka

Koya-san: In Japan auf dem Berg, oben bei den Mönchen

Kyoto: Wenn mal nicht alles funktioniert

Takayama: Hida Rind, Sake und Museen –  lohnt sich ein Stopp?

Premiere: mein erstes Reisevideo – Japan is calling

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

8 Gerichte, die du in Tokio unbedingt essen solltest Reisen heißt, eine andere Kultur kennenzulernen. Und zu jeder Kultur gehört auch ihre Küche. In meiner Woche Tokio habe ich vieles Lokaltypisches probiert. Von furchtbar süß bis or...
Die 10 coolsten Tokio Highlights – das darfst du nicht verpassen! Wenn du vorhast nach Tokio zu Reisen, dann kaufst du dir sicher einen Reiseführer. Schnell wirst du sehen, die Stadt bietet so Vieles, dass es schwer fällt den Überblick zu behalte...
Premiere: mein erstes Reisevideo – Japan is calling Wenn ich Videos von anderen Reisenden sehe, dann werde ich immer ganz neidisch und möchte auch sofort meine Koffer packen. Ich kann dann praktisch fühlen, wie ich auch über diesen ...
Tipps für deine Japan Rundreise: Route, Unterkünfte, Tops und Flops Zwei gute Wochen bin ich durch Japan getourt. Alles hatte ich selbst organisiert. Manche Orte haben mir besser, manche weniger gut gefallen. Damit du für deine Japan Rundreise von ...
  1. Tabitha

    5. April 2016 at 22:15

    Tokio und Japan stehen schon lange auf meiner Wunschliste. Und Du bist zur Kirschblütenzeit da. Neid!!!!!
    Bin gespannt auf die weiteren Berichte 🙂

    1. cicoberlin

      6. April 2016 at 0:22

      Hey Tabitha, also ich kann dir jetzt schon sagen: da hast du dir ein fantastisches Reiseziel ausgesucht! Zu Osaka und Miyajima folgen noch Reiseberichte und sicher werde ich auch noch die Tops und Flops der gesamten Reise zusammenstellen. Dann bist du bestens für deine Planung virbereitet:) LG Nicole

Die Kommentare sind geschlossen.