Asien, Japan, Reisen

Ein Tag auf Miyajima – touristisch überlaufen, aber trotzdem schön

Wie gut, dass im Japanischen fast alles so ausgesprochen wird, wie es geschrieben wird. Denn Miyajima ist ja schon in seiner Schreibweise nicht ganz so leicht. Die kleine Insel zählt offiziell zu den drei schönsten Landschaften Japans und ist vor allem für zwei Dinge bekannt: einem Schrein mitten im Wasser – der Floating Shrine – und recht zutrauliche wilde Rehe. Klar, dass auch dieser Ort Teil meiner Japan Rundreise sein musste. Ein Tag auf Miyajima, das war mein Plan.

Ein Tag Miyajima, der Floating Shrine, Foto und Bericht von CicoBerlin

Der Gang vom Bahnhof zur Fähre machte es schon klar: hier wird es voll werden. So viele Besucher auf einen Haufen wie hier, hatte ich in Japan bisher nicht gesehen. Obwohl, doch am goldenen Schrein in Kyoto war es auch super voll. Das waren dann aber auch wirklich die Ausnahmen. Unter die ausländischen Touristen mischen sich auf Miyajima auch viele Japaner. Die Insel ist nämlich auch ein beliebter Tagesausflug, der von Hiroshima in unter einer Stunde zu erreichen ist. Auf der Insel angekommen, geht es dann an der Strandpromenade zum Floating Shrine oder eine Parallelstraße weiter durch die Einkaufszone. Beides ist jahrmarktähnlich von Menschen überlaufen. Und trotzdem hat mir die Insel gut gefallen.

Ein Tag auf Miyajima – schwitzend auf den höchsten Berg

Denn nicht nur, dass man den Floating Shrine nur hier sehen kann, nein es gibt auch Möglichkeiten den Massen zu entkommen. Wer gut zu Fuß ist und etwas Zeit einplant, der kann den höchsten Berg, der Insel, Mount Misen, besteigen und den Ausblick in über 500 Metern Höhe genießen. Dafür gilt es unzählige Steinstufen zu überwinden – enorm anstrengend, doch der sportliche Einsatz lohnt sich.

Ein Tag Miyajima, Wandern zum Berg Misen, Foto und Bericht von CicoBerlin

Ein Tag Miyajima, Wandern zum Berg Misen, Foto und Bericht von CicoBerlin

Ein Tag Miyajima, Wandern zum Berg Misen, Foto und Bericht von CicoBerlin

Wer nicht so fit ist, muss nicht auf den Ausblick verzichten. Der macht es einfach, wie die meisten und nimmt die Gondel. Ich habe mich für den anstrengenden Aufstieg entschieden und mich nur für den Rückweg, trotz Höhenangst, in die Gondel gesetzt. Die Überwindung wurde auch prompt belohnt, denn die Gondelabfahrt geht durch den dicht bewachsenen Wald und hat schon fast etwas von einem Dschungel-Erlebnis.

   Ein Tag Miyajima, Fahrt mit der Berggondel, Foto und Bericht von CicoBerlin

Vom Berg wieder zurück, bin ich noch ein wenig durch die Straßen gezogen. Habe versucht die Touristenmassen zu umgehen, in dem ich direkt am Strand gelaufen bin. Immer wieder haben Rehe meinen Weg gekreuzt. Die sind hier eine besondere Attraktion. Denn nach all den Jahren, haben sie sich an die vielen Menschen gewöhnt und lassen sich auch durch Streichversuche nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, wer etwas zu Essen hat, muss sich sogar vor den haarigen Inselbewohnern in Acht nehmen. Die Vierbeiner sieht fast schon aufdringlich und erstaunlich geschickt darin, dir dein Essen aus der Tasche zu ziehen.

Ein Tag Miyajima, Foto und Bericht von CicoBerlin

Wenn auf Miyajima die blaue Stunde anbricht, schließen die Geschäfte und die meisten Touristen setzen mit der Fähre zum Festland über. Denn mehr als einen Tag auf Miyjaima bleiben, das macht nur eine geringe Anzahl Reisender. So leert sich die Insel. Für mich die perfekte Zeit, um noch einmal durch die Gassen zu steifen und die Abendstimmung am Floating Shrine zu genießen.

Ein Tag Miyajima, der Floating Shrine,

Noch einmal die Füße in den Sand stecken und den Rehen hinterher schauen. So ging mein Tag auf der Insel Miyajima zu Ende. Ein wirklich schöner Tag, an einem sehr besonderen Ort.

Reiseinfo für einen Tag auf Miyajima:

  • Von Hiroshima kostet das Bahnticket + Fährticket Hin und Zurück ca. 1500 Yen, das sind ca. 12 Euro.
  • Übernachtungsmöglichkeiten sind rar und meist recht teuer. Ich hatte rund 45 Euro für ein Einzelzimmer im japanischen Stil bezahlt. Wenn du auf der Insel übernachten möchtest, solltest du mehrere Monate im Voraus buchen.

Japan Artikel:

Die 10 coolsten Tokio Highlights – das darfst du nicht verpassen!

Tokio erste Eindrücke: Scheußliches in Pink und eine Hochzeit

Fischmarkt in Tokio – Wenn der Wecker nachts um 2:00 Uhr klingelt

11 Kuriositäten aus Japan – das kanntest du garantiert noch nicht.

Tipps für deine Japan Rundreise: Route, Unterkünfte, Tops und Flops

Hiroshima – Japan einmal zusammengefasst

Regentag in Osaka

Koya-san: In Japan auf dem Berg, oben bei den Mönchen

Kyoto: Wenn mal nicht alles funktioniert

Takayama: Hida Rind, Sake und Museen –  lohnt sich ein Stopp?

Premiere: mein erstes Reisevideo – Japan is calling

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn auf Facebook, Twitter oder mit diesem Bild auch gern auf Pinterest. Ich freue mich über jeden neuen Leser:)

Ein Tag Miyajima, Reisetipps von CicoBerlin

Die nächste Reise steht bald an und überlegst noch, welchen Rucksack du am besten kaufst oder welche Hygieneartikel wohl am wenigsten Platz wegnehmen? Lass dich doch auf meiner Equipment- & Toolseite inspirieren. Dort verrate ich dir auch, welche Kamera ich auf Reisen nutze. Und wenn du dann alles hast, hilft dir meine Packliste auch nichts zu vergessen.

  1. Daniela

    10. April 2016 at 9:26

    Ach, Miyajima. So touristisch und überlaufen die kleine Insel ist, so schön ist sie am Ende auch. Toller Artikel. Deine Fotos sind auch immer klasse, allerdings finde ich es weniger gut, dass du hier Kinderfotos zeigst. Es sei denn, du hast dir die Erlaubnis geben lassen, dann ist es ok. Denn auch Japaner haben ein Recht am eigenen Bild 😉
    Wünsche dir ganz viel Spaß auf deiner weiteren Reise. Ich bleibe weiterhin gespannt. LG aus Berlin

Die Kommentare sind geschlossen.