Asien, Japan, Reisen

11 Kuriositäten aus Japan – das kanntest du garantiert noch nicht.

Reisen heisst auch immer in andere Kulturen eintauchen. Ob es nun die Sprache, das Essen, die Religion oder auch Verhaltensregeln sind, jedes Land hat da so seine Eigenheiten. Auch in Japan wurde ich das ein oder andere mal überrascht. Heute will ich dir von den 11 auffälligsten Kuriositäten aus Japan erzählen. Also mache dich zum Schmunzeln bereit.

.

1. Thema Toilette

Japaner haben viele Toilettentraditionen. Zu allererst gilt es die Schuhe zu wechseln. Für das WC-Zimmer gibt es extra Pantoffeln. Es geht weiter mit der Vorliebe für die Technik an. Ein WC ist nicht einfach nur ein WC. Hier sind die Toilettensitze beheizt. Außerdem kommt es nicht selten vor, dass die Toiletten mit einer Geräuschprinzessin ausgestattet sind. Was das ist? Stell dir vor du platziert deinen Allerwertesten auf der WC-Brille und es geht automatisch ein Spülgeräusch los, das ist die Geräuschprinzessin. Wozu das ganze? Na das soll die echten Geräusche übertönen und so das Schamgefühl mindern. Großartig, oder? Ist das Geschäft erledigt, gibt es diverse Möglichkeiten der Reinigung, ein Luxus BD sozusagen. Ich sag mal so: du kannst dir deinen Hintern hier auch fönen lassen. Nach dem Toilettengang werden natürlich die Hände gewaschen, doch Handtücher sucht man meist vergeblich. Denn die Japaner bringen ihre eigenen kleinen Tücher mit.
Richtig klasse: öffentlichen Toiletten  findest du wirklich überall und so sauber wie die in Japan sind, habe ich selbst private Toiletten in Deutschland selten gesehen.

 .

2. Plastikauslage von Essen und Getränken

Kuriositaeten Japan- Plastikessen
Wirklich praktisch finde ich die Plastikauslagen in den Schaufenstern der Restaurants. Ob Ramen oder Sushi, alles wird hier in Plastik dargestellt. So weiß man gleich, was einen erwartet und kommt gegebenenfalls auch mal ohne englische Menükarte aus. Wobei, zugegeben, den Kaffee hätte ich mir wohl auch ohne diese Darstellung vorstellen können.
.

3. Taxi

Die Taxis sind nicht wie in vielen anderen Ländern runtergekommen und schäbig. Nein, in Japan hat der Taxifahrer häufig einen Anzug, ein schickes Cappy an und weiße Handschuhe an. Ein bisschen der Michael Jackson Style. Aber auch die Gäste sitzen edel. Nicht selten sind die Sitze mit weißen Häkelbezug ausgestattet.

4. Kinder es ist Essenszeit

Ich war in Koyasan, als ich hörte, was ich zuvor nur gelesen hatte. Durch die Straßen tönte eine verspielte Melodie. Geräusche sind in Japan ja nun nicht ungewöhnlich, spielen die Geschäfte doch auch oft lautstark Musik. Doch dieses mal war es durchgehend der gleiche Klang. Es war 17 Uhr. Zeit, für die Kinder nach Hause zu gehen. Und genau daran soll die durch die Stadt trällernde Musik auch erinnern.

5. Männermode

Kuriositaeten Japan Maennermode
Grundsätzlich habe ich die Menschen in Japan als sehr gepflegt empfunden. Auch die Männer waren immer, vor allem in Tokyo, gut gekleidet. Ein für meine Augen sehr auffälliger Trend: die Männerhandtasche. Eine schicke Laptoptasche, ok, das kennt man noch. Doch häufig habe ich auch Männer mit welchen gesehen, die schon sehr feminin anmuteten.

.

6. Fahrradfahren

Kuriositaeten Japan Fahrradfahren
Ich war überrascht, selbst in Tokio viele Fahrradfahrer zu sehen. Auf zwei Dinge war ich alte Radlerin etwas neidisch: an den Fahrradlenker angebrachte Handschuhe für die Kalten Tage und einen Regenschirmhalter. Schnell den Regenschirm an den Lenker angebracht und wupps fahren die Japaner auch bei Regen Rad, ganz ohne lästige Regenkleidung.

7. Mundschutz

Da ich zuvor nie in Asien war, habe ich den Mundschutz als befremdlich empfunden. In verschiedensten Varianten wird er getragen und dient wohl vor allem dem Schutz vor Krankheitsübertragungen. Wer erkältet ist, der trägt selbst einen Mundschutz, um andere beispielsweise in der Bahn, nicht anzustecken.

8. Frauenmode

Kuriositaeten Japan

Nach zwei Wochen Japan ist eines hinsichtlich der Damenmode klar: hier steht man auf beige. Beige Hosen, beige Jacken aber vor allem der klassische Trenchcoat ist ein großes Ding. Dazu eine sehr weite 3/4 Hose, ein schlichtes Shirt, ein paar coole Sneaker und auch ganz wichtig eine Beanie-Mütze im Fischer-Stil – fertig ist der perfekte Japan-Look.
.

9. Bitte in niedlich

Kuriositaeten Japan
Rosa, hellblau, Rüsschen, Stofftiere und Comicfiguren mit großen Augen, Hallo Kitty und natürlich Blumen – die Japaner lieben es niedlich. Ob Accessoires, Mangas, Werbung oder Putzutensilien und sogar Straßenschilder, alles gibt es in hübsch und kindlich. 
 .
Kuriositaeten Japan

10. Verpackungen

Stell dir vor du kaufst einen Aufnäher, so groß wir zwei Briefmarken. Worin wird das eingepackt? In einer kleinen Papiertüte? Falsch. Das Verpacken ist in Japan eine Wissenschaft, die seltenst nur mit einer Tüte auskommt. Der kleine Aufnäher wurde zunächst in ein mini Zellofantütchen eingepackt, dann kam ein Papier Tütchen mit Sichtfenster zum Einsatz. Dieses wurde wiederum in eine weitere transparente Tüte gepackt, welche dann schlussendlich in einer normalen kleinen Einkaufstüte landete. Et voila fertig ist das Verpackungskunstwerk. Ja, zum Thema Umweltschutz durch Verpackungsreduzierung gibt es hier noch ein paar Hausaufgaben zu machen.

11. Benehmen

Man liest es in jedem Reiseführer, die Japaner haben viele viele Verhaltensregeln. Ein Wald voller Fettnäpfchen für Touristen. Beispielsweise wird in der U-Bahn weder telefoniert, noch gegessen oder getrunken. Dafür ist es überall auch mega sauber. Ich habe Japan als enorm angenehmes Reiseland erlebt. Ich war zu jeder Zeit sicher, musste mir nie Sorgen machen, dass ich beklaut werden könnte und fand immer Hilfe. Meist sprang mir schon jemand zur Hilfe zur Seite, noch bevor ich fragen konnte. Selbst wenn es mit dem Englisch nicht so gut klappt, es wird einfach auf japanisch gebrabbelt und zeitgleich mit Gestiken erklärt. Wenn alles nichts hilft, dann wird man sogar persönlich begleitet. Ich wurde wirklich noch nie so freundlich als Reisende in einem Land aufgenommen.

Es war toll, all diese kleinen Kuriositäten Japans zu entdecken. Sie sind ja alles andere als abschreckend, sondern eher praktisch und liebenswert, wie ich finde, oder was meinst du?

Mich hat Japan aber nicht nur wegen dieser lustigen Eigenarten begeistert, das Land ist wirklich vielfältig und die Menschen unheimlich nett. Ich wette, dir würde das auch gefallen. Du bist dir da noch nicht so sicher? Dann musst du dich in meine Japan Artikel klicken oder noch besser, schau dir mein Reisevideo an, dann verstehst du meine Schwärmerei garantiert:).

Japan Artikel:

Die 10 coolsten Tokio Highlights – das darfst du nicht verpassen!

Tokio erste Eindrücke: Scheußliches in Pink und eine Hochzeit

Fischmarkt in Tokio – Wenn der Wecker nachts um 2:00 Uhr klingelt

Tipps für deine Japan Rundreise: Route, Unterkünfte, Tops und Flops

Ein Tag auf Miyajima – touristisch überlaufen, aber trotzdem schön

Hiroshima – Japan einmal zusammengefasst

Regentag in Osaka

Koya-san: In Japan auf dem Berg, oben bei den Mönchen

Kyoto: Wenn mal nicht alles funktioniert

Takayama: Hida Rind, Sake und Museen –  lohnt sich ein Stopp?

Premiere: mein erstes Reisevideo – Japan is calling

Gefällt dir der Artikel? Dann bring mich zum Lächeln und teile oder pinne ihn:)

11 Kuriositaeten aus Japan - von Passenger-x

  1. Leon

    10. Mai 2016 at 2:48

    Es ist ja schon echt interessant wie einige dieser Punkte in Japan und China komplett identisch sind (Männermode, Fahrrad fahren, Mundschutz, Niedlichkeit, Verpackungen, in einigen Geschäften sich diese Plastik Auslagen), nur das Benehmen ist hier ein völlig anderes… Ist im Westen des Landes vielleicht noch zu verstehen weil es so unterentwickelt ist, aber selbst in Shanghai zum Beispiel habe ich echt Sachen erlebt, die gehen echt gar nicht…

    1. cicoberlin

      10. Mai 2016 at 9:43

      Oh ja, da hast du recht. China ist was das Benehmen angeht für und Westler gewöhnungsbedürftig.

  2. Daniela

    9. Mai 2016 at 20:44

    Oh ja, den Regenschirmhalter hatte ich schon komplett vergessen. Der ist toll und so praktisch. Die Lenkerhandschuhe hab ich mir mitgebracht aus Japan und solltest du mal in Berlin ein Fahrrad mir den Überziehern sehen, dann bin ich das vielleicht (jetzt im Sommer aber nicht).

    Bei den Taxis finde ich super, dass die Türen automatisch auf und zu gehen. Das sollte man unbedingt wissen. Man stellt sich nur davor und schwappt geht die Tür auf, man setzt sich rein und will nach der Tür greifen, und in dem Moment schließt sie automatisch.

    Weiterhin viel Spaß auf deiner Reise.

    1. cicoberlin

      9. Mai 2016 at 22:56

      Na dann halte ich im kommenden Herbst nach dem Fahrrad mit Handschuhen Ausschau

Die Kommentare sind geschlossen.