Asien, China, Reisen

Pech in China oder Nicole’s Odyssee

Wer lieber nette fröhliche Berichte mag, der klickt jetzt besser woanders hin. Wer wissen möchte, was bei mir in China so alles schief ging, der macht sich eben einen Tee und verschafft sich ausreichend Platz, um gleich immer wieder kräftig den Kopf schütteln zu können.

Es begann, als ich von Hangzhou nach Wuzhen wollte.

Die Anreise

Reisen in fremden Ländern, allein und dann auch noch als Frau. Mutig?
In Zeiten der Globalisierung und des Internets, dachte ich eigentlich könne einem nicht mehr viel passieren (mal die wirklich gefährlichen Länder ausgeschlossen). So bin ich allein nach China, wohlwissentlich, dass es sprachlich schwierig werden könnte. Aber meine Güte, wozu gibt es das Internet, hatte ich mir gedacht. Tja, da hab ich nicht so wirklich schlau überlegt, denn was bringt das Internet, wenn China meine üblichen Maps und Suchmaschinen blockiert und wenn die Straßen entweder keine oder nur chinesische Namen haben? Richtig, nicht viel.
Aber hey, dann lässt man sich eben helfen. Das hatte in Japan ja wunderbar geklappt. Als ich von Hangzhou nach Wuzhen wollte habe ich mir alles vom freundlichen Hostelmitarbeiter erklären lassen. Er rief mir ein Taxi, dass mich durch den Stau zur richtigen Metro brachte. Von dort aus mit der U-Bahn bis zur Coach Station. Soweit so gut. U-Bahn Fahren war ich ja schon gewohnt und so war ich ganz stolz ohne Englische Anzeige das richtige Ticket am Automaten gelöst zu haben. Doch nun wurde es ernst. Ich musste raus und den Ticketschalter für die Busse finden. Kann ja nicht so schwer sein. Hatte er mir doch sogar extra einen Zettel auf chinesisch geschrieben, damit man mir auch wirklich das richtige Ticket verkauft.

China
Zur Absicherung habe ich mir an der Kundenstelle der Metro noch den richtigen Ausgang zeigen lassen und dann los. Gut hier standen viele Busse aber wo bekomme ich das Ticket? Ich drehte mich gerade um mich selbst, als eine Frau auf mich zukam und mir helfen wollte. Ich versuchte es auf Englisch und zeigte ihr den chinesischen Zettel. Sie schien zu verstehen und wollte mir den Weg zeigen. Ich Glückspilz, wieder kam mir jemand zur Hilfe.
Sie führte mich vom Parkplatz weg, die Straße runter in ein winziges Ticketbüro.  Doch dann sollte ich nicht etwa ein Ticket kaufen, sondern warten und sie begann zu telefonieren. Jetzt meldete sich mein Bauch: hier stimmt was nicht. Die will dir nicht helfen, die bringt dich nicht zum richtigen Bus. Ich stand auf und zeigte ihr, dass ich zurück gehen werde. Sie sprach was Chinesisches von Taxi und hielt 400 Yuan hoch. Ich lehnte ab, wollte los, da wurde sie hektisch. Eine zweite Frau kam dazu, ich ging los, die beiden mir hinterher. Mein Bus sollte 30 Yuan kosten, was die beiden vorhatten war wohl mich bei ihrem Vetter ins Auto zu verfrachten und mich mit einer viel zu teuren Fahrt abzuzocken. Zumindest glaube ich das. Schlimmeres möchte ich mir nicht vorstellen.
Ich war inzwischen wieder auf dem Busparkplatz zurück, eine der Frauen war zurück geblieben, die andere rannte vor. Ich sah eine junge Frau, ungefähr mein Alter, gut gekleidet, zielstrebig auf den Bahnhof zugehend. Die spreche ich an, die kann vielleicht Englisch und dann verschwinden die anderen sicher. Gedacht, getan. Richtige Entscheidung. Sie verstand mich und meinte ich solle ihr folgen. Ihr Ehemann käme aus Wuzhen, daher sei das ihr Zu Hause. Wir kamen in einer großen Halle mit Ticketschaltern an. Hier war ich richtig, ich war so dankbar. Geübt suchte sie mir das richtige Busticket am Automaten aus und bezahlte prompt. Ich wollte ihr das Geld geben, sie nahm partout nicht an. Es sei ihr Geschenk an mich und ich solle eine gute Reise haben. Dann brachte sie mich noch zum richtigen Busschalter und verabschiedete sich von der unendlich dankbaren Reisenden.

Im Nachgang war die Sache eigentlich ganz leicht, wenn man eben weiß, wo man hin muss. Aber so wurde aus meiner Unwissenheit eine ganz besondere Erfahrung, die mir mit einem Bilderbuch-Happy-End in Erinnerung bleiben wird und mich noch mehr bestärkt aktiv auf verloren-aussehende Touristen in meiner Heimat zuzugehen.

Das Hotel

Mein Glück sollte nicht lang anhalten, denn zu meiner Unterkunft in Wuzhen gibt es eine ähnlich schräge Geschichte, die dazu führte, dass ich nach einer Horrornacht umzog. Am Busbahnhof Wuzhen angekommen wollte ich am Touristenschalter nach dem Weg zu meinem Hostel fragen. Hier sprach man kein Englisch. Also zeigte ich auf meine Buchungsbestätigung und die Adresse. Die Servicedame rief daraufhin in meiner Unterkunft an. Sie deutete mir, man würde mich abholen. Ach wie nett, dachte ich mir. Eine dreiviertel Stunde später kam eine aufgeregte Frau hinein und winkte mir mitzukommen. Sie hatte ein Auto organisiert und fuhr bis zu einem großen Tor. Dort hieß es aussteigen, ein Ticket für die Touristenzone kaufen und zu Fuß weiter. Durch kleine Gassen und über Brücken kamen wir dann endlich an. Nie im Leben hätte ich das gefunden. Zumal es sich um ein normales nicht gekennzeichnetes Wohnhaus handelte. Wir traten ein. Holzverkleidete Wände, ein Schreibtisch im Flur statt einer Rezeption, die Zimmer schlicht aber auf den ersten Blick ok. Kaum hatte ich meine Sachen in meinem Raum abgelegt, verschwand sie. Schnell begriff ich, dass ich hier die einzige Person war. Alle anderen Zimmer standen offen und waren leer. Ein wenig mulmig war mir schon. Auch als ich am Abend wieder kam, war außer mir niemand in dem Haus. Ich hatte eine äußert unruhige Nacht, fühlte mich unwohl und unsicher. Am nächsten Morgen suchte ich mir online ein neues Hotel und ging.

Der Tag vor der Abreise

Ich hatte alles in Wuzhen gesehen, meine Bücher ausgelesen und nun drohte tatsächlich Langeweile. Ich wollte den Tag nutzen und fleißig am Blog arbeiten, aber meine Pechsträhne in Wuzhen wollte das nicht zulassen. Ich wurde mit einen neunstündigem Stromausfall beschenkt.
Wie gut, dass ich mir alle Infos zur Weiterreise schon ein paar Tage zuvor rausgesucht hatte. Zur Busstation, dann mit dem Bus zum Flughafen nach Hangzhou, von dort aus nach Peking fliegen, eine Übernachtung und dann nach Berlin.
Eigentlich sollte es ganz einfach sein, so zumindest die spärlichen Infos aus dem allwissendem Web. Vom Busbahnhof in eineinhalb Stunden zum Flughafen Hangzhou. Den ersten Bus musste ich bekommen, das war die Challenge. Nach einer schwierigen „ich spreche Englisch, sie versteht mich nicht und sie spricht Chinesisch- ich verstehe sie nicht“- Konversation mit der Dame an der Rezeption, wurde mir tatsächlich zur richtigen Zeit für den nächsten Tag ein Taxi bestellt.

Der Abreisetag

Das Taxi kommt mit leichter Verspätung, ich Füchsin hatte Puffer eingeplant, alles gut soweit. Am Busbahnhof angekommen will ich das Ticket kaufen und stoße mal wieder auf sprachliche Schwierigkeiten. Der Schaltermensch versteht mich erst nicht, dann glaube ich, dass er mich versteht aber mir kein Ticket verkaufen will, schüttelt den Kopf und lässt mich einfach stehen, redet lieber mit dem chinesischem Kunden neben mir. Ich glaube es nicht. Drehe mich um, sehe hinter mir einen Serviceschalter und versuche es dort. Kein Englisch aber ein hilfsbereiteres Gesicht. Ich lade mir einen Surf Daypass und schmeiße die Googletranslator-App an, die zumindest von Deutsch in Chinesisch gut funktioniert. Soweit ich es verstehe scheinen keine Busse zum Flughafen zu fahren, weil es zu versmoggt ist.
Scheiße, aber ich muss zum Flughafen, selbst wenn die nicht fliegen, die sprechen Englisch und können mich umbuchen. Dank der App schaffe ich es der Servicedame zu sagen, dass ich dann eben ein Taxi nehme, auch wenn das deutlich teurer ist. Sie versteht sofort und bringt mich eilig zum nächstbesten Taxifahrer. 400 stolze Yuan soll der Spaß kosten, aber was bleibt mir anderes übrig.
Die Taxifahrt ist eine unangeschnallte Mischung aus Schotterpiste, endlosem Gehupe und Stau und zieht sich über zwei Stunden. Mein Fahrer bekommt regelmäßig eine Krise, steigt aus, knallt die Tür zu und versucht das Chaos auf der Straße vor ihm zu verstehen. Dreimal kehrt er um, versucht einen anderen Weg, alles vergebens. Das Moloch Chinas ist gnadenlos, spuckt mich aber gerade rechtzeitig aus, um doch noch rechtzeitig am Flughafen zu sein.
Der Check-In Schalter ist schnell gefunden. Zu meinem glücklichen Erstaunen geht der Flieger und das bisher wohl auch pünktlich. Da nehme ich es auch gelassen, dass mein Gepäck doppelt durch die Sicherheit geht, Akkus mögen die hier einfach nicht, egal ob im Hand- oder Aufgabegepäck.
Von meinem letzten Barem gönne ich mir einen großen Sojalatte, den habe ich mir nach all der Aufregung verdient. Als ich gerade den ersten Schluck nehme höre ich es schon, die unheilvolle Ansage: Flug nach Beijing verspätet, vorerst ohne weitere Zeitangabe. Ich nehme es gelassen, ich hatte schon mit schlimmeren gerechnet und bin immerhin am Flughafen. Vielleicht ist es ja auch besser so, der Blick nach draußen verspricht eh keinen angenehmen Flug. Und mein Weiterflug von Peking nach Berlin geht erst morgen, zur Not könnte ich es noch mit dem letzten Flug in der Nacht schaffen.
Blöd nur, dass ich mit dem Essen im Flieger gerechnet habe, mein letzten Bargeld für einen Kaffee draufging und sich mein Magen meldet – Hunger!
Selbstgespräch: Ok Grumpy Cat Magen, das halten wir aus, wenn wir in zwei Stunden nicht im Flieger sitzen und warmes Einerlei zu uns nehmen, dann muss die Kreditkarte eben für ein schlechtes Starbucks-Sandwich herhalten. Oder wir essen einfach die geilen japanischen KitKats mit Matcha auf, die ich meinen Freunden mitbringen wollte. Halt durch!

Zwei Stunden später:

Gerade freue ich mich über mein teuer erstandenes aufgewärmtes Fastfood Sandwich und meinen fast-wie-zu-Hause-Joghurt, als ich zu meinem Gate zurückkehre und sehe, dass alle anderen Wartenden mit Lunchboxen ausgestattet wurden. Eine halbe Drehung reicht, da wird mir ebenso eine mit Reis, Kohl und einer Fleischrolle gefüllte Lunchbox überreicht. Na gut, sehen wir es mal so: Hungern muss ich dann jetzt wirklich nicht mehr. Wer hätte das gedacht, in China werden die wartenden Passagieren schon nach 2 Stunden mit warmen Essen versorgt.
Die China Odyssee endet mit einer zweistündigen Verspätung, aber einem angenehmen Flug. Am Ende ist dann doch alles gut.

 Und meine China Reise hat noch mehr wirklich spannende Orte beinhaltet:

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Wuzhen – 5 Gründe warum sich das Venedig Chinas lohnt Immer wenn ich von meiner China-Reiseplanung erzählte und die Stationen erwähnte, wusste jeder was mit Peking aber keiner etwas mit Wuzhen anzufangen. What the hell is Wuzhen?...
Hangzhou – drei Tage am Westlake Eigentlich wollte ich meinem Post zu Hangzhou die Überschrift "Chinas grüne Raucherlunge" geben. Warum erkläre ich dir später. Drei Tage war ich in Hangzhou,  fußläufig zum Westla...
Peking: Meine 8 Tops und Flops Das Moloch Peking (oder besser: Beijing) hat mich verschluckt. Diese Stadt ist einfach nur riesig. Bis zur nächsten UBahn-Station zu laufen, kann schon einmal zu einer sportlichen ...
Peking – meine ersten Eindrücke Mache es nicht wie ich. Erst Japan zu bereisen und dann China, ist vielleicht nicht die richtige Reihenfolge. War ich in Japan von der Aufgeschlossenheit, dem höflichen Wesen der J...