Berlin, Unternehmungen

Basia Bulat Konzert in Berlin – zwei Besucher, zwei Meinungen

Menschen sind unterschiedlich und so auch ihre Geschmäcker und Meinungen. Ich war mit Björn (meinem sehr guten Freund und Gründer von Der Panenka ) auf dem Basia Bulat Konzert in Berlin, im Auster-Club. Natürlich will ich dir ein Résumé nicht vorenthalten. Um die verschiedenen Sichtweisen auf dieses Event mit der kleinen kanadischen Band abzubilden, habe ich mir gedacht, geben wir dir beide unsere Meinung kund. Ich, die von Basia Bulat erst ab dem Moment wusste, als Björn einen Link schickte und Björn, der die Band schon rauf und runter gehört hat.

Wie also fanden wir das Basia Bulat Konzert in Berlin?

Die Location:

Basia Bulat Konzert in Berlin

Björn: Hat mir gefallen. Man stößt in Berlin auf immer noch kleinere Locations, als man bereits zu kennen meinte. Für dieses Konzert war der extrem intime Rahmen des Auster-Clubs ideal, so konnte man am Ende auch die ohne Mikrofon gesungenen Parts hören, die sie während der Zugabe spielte. Nette Bar, charmantes Kellergewölbe – nur Wein aus Plastikbechern… naja, da muss ich dann schon sehr viele Augen zudrücken.

Nicole: Ich war echt überrascht, dass direkt in der Markthalle neun ein kleiner Club ist und ich den vorher nie wahrgenommen hatte. Konzerte im kleinen Rahmen finde ich immer super, das gibt einem das Gefühl an einer einmaligen Sache teilzunehmen. Gedrängel blieb aus, dafür stieg konzerttypisch die Temperatur von Minute zu Minute. Alles in allem eine stimmige Sache.

Der Sound:

Nicole: Butter bei die Fische, es ist ein kleiner Club. Einen Sound, wie man ihn in hochprofessionellen Konzerthallen erwarten darf, den haben wir nicht bekommen. Aber das wäre für eine Folk-Pop-Band vermutlich auch nicht passend gewesen. Die Band hat einen guten Sound hingelegt, vor allem das Autoharp-Solo hat mich stark beeindruckt.

Björn: Den Sound fand ich super, auch wenn es die desaströse Ein-Mann-Vorband nicht gerettet hat. Die Akkustik-Nummern von Basia Bulat kamen, was ihre Stimme angeht, deutlich besser als die rockigeren Nummern, wo die ganze Band dabei war, aber dafür, dass wir direkt neben der Box standen, war ich höchst angetan.

Das Publikum:

Björn: Sehr gemischt. Ich hatte bei einem Basia Bulat Konzert in Berlin mit 90% Frauen im Alter von 25-35 erwartet, aber ich würde fast sagen, dass es geschlechtstechnisch komplett ausgeglichen war, und auch altersmäßig ging es von 20 rauf bis 65. Wenn man ein derartig durchmischtes Publikum hat, ist das für einen Künstler ja immer ein gutes Zeichen, man kommt dann offenbar bei einer breiten Masse an. Vielleicht ein Fingerzeig für die kommenden Jahre, oder nur ein Berliner Phänomen? Das bleibt abzuwarten. Ich tippe aber auf ersteres, die junge Dame wird auf jeden Fall in den nächsten Jahren vor größerem Publikum spielen als vor den geschätzten 500, die es im ausverkauften Auster Club gestern waren.

Nicole: Zum Publikum fallen mir nur der Typ in der ersten Reihe mit dem Black Sabbath T-Shirt, das Mädel rechts von uns, welches total abgegangen ist und die doch sehr ruhigen gesitteten Mittvierziger vor uns ein. Angenehm DURCHMISCHT und sehr unaufgeregt.

Die Band stimmlich:

Basia Bulat Konzert in Berlin

Nicole: Ich muss es zugeben, ich bin ein wenig verliebt in die Stimme der kleinen Kanadierin. Björn war auf die Idee gekommen zum Konzert zu gehen, ich hatte bis dahin noch nie etwas von Basia Bulat gehört. Klar habe ich mich vor dem Konzert noch schnell reingehört. Aber richtig gekickt haben mich die akustischen Solos beim Konzert. Diese in den leisen Tönen raue Stimme – der Hammer! Aber das Lob würde ich jetzt nicht an die Band im allgemeinen richten, da die Rollenverteilung ganz klar scheint: alle Scheinwerfer auf Bulat und die Herren sind ein musikalisch notwendiges und moralisch unterstützendes Beiwerk.

Björn: Also Basia Bulat ist stimmlich ein Hammer, die Frau kann singen. Man hatte das Gefühl, dass sie ihre eigene Schüchternheit erst ablegen konnte, nachdem sie das Publikum mit vier, fünf saustarken Anfangssongs überzeugt hatte. Sie sang knapp anderthalb Stunden ohne Wackler, und es sah spielerisch leicht aus. Ihre Bandkollegen geraten dabei allerdings dann etwas in den Hintergrund, bei den Refrains gingen sie zum Teil einfach unter.

Die Band und ihre Bühnenpräsenz:

Björn: Die Bühne war extrem winzig, die Band musste sich ihren Weg auf die Bühne tatsächlich durch die Zuschauer bahnen, das war für mich auch ein Novum. Nach der ersten halben Stunde, in denen erstmal kommentarlos ein paar Songs in die Menge gefeuert wurden, wurde Basia und auch ihre drei Musiker lockerer, sie scherzten etwas, schäkerten ein bisschen mit dem Publikum und spielten dann noch zwei Zugaben. Für einen Springsteen-Jünger ist eine anderthalbstündige Show natürlich immer ein kleiner Minuspunkt, aber dafür war es wirklich großartig und man hatte nicht das Gefühl, dass etwas fehlen würde – bis auf ihren Hit „Wires“, den sie vermutlich einfach nicht mehr hören kann.
Wirklich klasse war, dass sich Basia im Anschluss Zeit nahm, um Platten zu signieren und Fotos mit den Fans zu machen, was wir ja dann auch gleich genutzt haben. So etwas ist natürlich immer ein ganz, ganz großer
Pluspunkt…

Nicole: Ich finde es ja sympathisch, wenn Bands noch sehr schüchtern wirken. Dann freut man sich ein wenig mehr mit ihnen, weil das Konzert für beide Seiten etwas Besonderes zu sein scheint. So ganz kann ich das nur nicht abkaufen, wenn man in Kanada bereits vor großem Publikum gespielt hat. Wäre auch alles nicht so wichtig, wenn ich mich nicht die erste halbe Stunde etwas unbegrüßt gefühlt hätte. Blickkontakt wenig vorhanden, Worte ans Publikum gab es auch erst einmal nicht. Mhh, nagut, das wurde dann später nachgeholt. Also hier gibt es aber noch Potenzial nach oben! Trotzdem: Basia Bulat ist symaptisch und ja, mit dem Selfie hat sie mich dann komplett gewonnen.

Basia Bulat Konzert in Berlin

Fazit Nicole: Also Björn, ich bin beim nächsten Basia Bulat Konzert in Berlin gern wieder dabei!

BASIA BULAT „IT CAN’T BE YOU“ from Yours Truly on Vimeo.

Du bist auf der Suche nach noch mehr Tipps für Unternehmungen in Berlin? Kein Problem, da kann ich helfen.

Hier entlang.

Artikel, die dir auch gefallen könnten:

Björns Tipps für Friedrichshain Es ist wieder Zeit für eine Tour durch Berlin, aber nicht etwa durch die ganze Stadt, sondern durch einen Stadtteil. Und da wir schon so schön auf der Welle der fancy Kieze waren, ...
Liebeserklärung an Berlin Gastbeitrag von Björn Leffler Für all diejenigen, die auf Großstädte und vor allem auf Berlin schimpfen kommt hier die Liebeserklärung an die Hauptstadt. (Achtung persönliche und ...
Keyser Soze – die Institution in Berlin Mitte von Björn LefflerEs gibt Bars und Restaurants, die überleben jeden Trend und jeden Zeitgeist, ohne sich auch nur ansatzweise anpassen zu müssen oder zu wollen. Es sind häufig g...
Kantinenlesen: Ich setz auf Liebe! von Gastautor Björn LefflerSamstagabend, weniger als 24 Stunden nach den verheerenden Anschlägen von Paris, die mich die Nacht vorm Fernseher verbringen ließen. 24 Stunden nach...