Berlin, Mein Berlin

Mein Berlin: Zehlendorf Insider Tipps vom Chef

Heute wird es besonders spannend, denn dieser Artikel ist anders als meine anderen. In der „Mein Berlin“-Serie treffe ich Berliner, die mir ihre Lieblingsspots im Kiez zeigen. Gemeinsam verbringen wir einen Tag, starten meist mit dem Frühstück und während wir das Interview für die Serie führen, wird viel gelacht und natürlich auch über diverse private Themen gequatscht. Das macht ein solches Treffen immer zu etwas sehr Persönlichem. Ich lerne die Protagonisten kennen und zwar dort, wo sie sich zu Hause fühlen. Doch was passiert, wenn der Protagonist derjenige ist, der dein Gehalt zahlt?

Zehlendorf Insider Tipps

Es ist Sonntag, ich liege noch im Bett und werfe einen ersten Blick auf mein Handy. Eine Nachricht von meinem Chef, Thomas Wendt: „Ihr Blog wird immer besser!! Lese ich gerade – toll. Ich gebe mal Tipps für Zehlendorf :)“ Ich blinzele durch meine verschlafenen Augen und lese noch einmal. Mein Chef liest meinen Blog und findet ihn gut?! Das gibt es doch nicht! Ich schreibe ihm also, dass mich das freut und Tipps immer willkommen sind. Er antwortet „Aber nur mit Fotostory.“ Meint er das nun wirklich?! Ich schreibe „Bieten Sie sich gerade für die „Mein Berlin“-Serie an? Das wäre ja wohl der Kracher.“ Mein Chef: „Klar, für Mein Berlin!“.

Und so kommt es, dass dieser Artikel heute etwas ganz Besonderes ist. Ich bin nicht etwa mit einer langjährigen Freundin unterwegs, sondern mit meinem Chef. Den ich im Büro nur mit Anzug kenne, der Personalleiter Verlage in einem großen Medienkonzern ist und noch schneller spricht und denkt, als ich es schon tue.

Während ich am Tag des Treffens mit der S-Bahn Richtung Zehlendorf fahre, denke ich darüber nach, wie das wohl laufen wird. Meinen Chef kenne ich als anspruchsvoll, auch was das Essen angeht. Da darf es gern mal was Besseres sein. Das gilt nicht nur für die Restaurantauswahl, sondern auch für die eigene Küche. Denn der 47-jährige backt nicht nur selber Brot, auch Braten, ausgefallene Knödel und andere Leckereien entstehen in seiner Küche. Als wir im Büro über unser Vorhaben sprachen, hatte Thomas Wendt lachend gesagt: „Ihr Blog ist wirklich klasse, aber da muss mal ein bisschen mehr Spießigkeit drauf.“ Dementsprechend gespannt bin ich auf seine Lieblingslokale.

 

Der Lieblingsfrühstücksspot in Zehlendorf

Unsere Tour startet mit einem Frühstück. Dazu treffen wir uns im Tomasa in der Berliner Straße. Ich suche den Tisch aus und bin erst einmal etwas überfordert. Denn dieses Lokal ist riesig. Die Frühstücksauswahl ist das nächste, was mich beeindruckt. Hier wird wirklich jeder Geschmack bedient. Mein Chef wählt das Englische Frühstück (10.90 Euro), ich entscheide mich für das kleine Frühstück mit Datteln im Speckmantel und Mozzarella-Rührei (8.90 Euro). Dazu zwei Milchkaffees.

Zehlendorf Insider Tipp fuer ein gutes Fruehstueck: das Restaurant Tomasa

Zehlendorf Insider Tipp fuer ein gutes Fruehstueck: das Restaurant Tomasa

Es dauert gar nicht lang, da bringt uns der freundliche Service auch schon die liebevoll angerichteten Teller. Schon beim ersten Bissen ist klar: Frische und Qualität, darauf wird im Tomasa Wert gelegt. Schinken, Obst, Datteln, Rührei – alles schmeckt hervorragend. Auch mein Chef sieht zufrieden aus.

Tomasa Zehlendorf

Homepage

Adresse:
Berliner Straße 8-8a, 14169 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo bis Do 9 – 0 Uhr, Fr 9 – 1.00 Uhr, Sa 9 – 1.00 Uhr und So 9 – 0 Uhr

Preise:
Frühstück 6.80 – 14.80 Euro

 

Während wir uns durch die erste Mahlzeit des Tages schlemmen, unterhalten wir uns über Berlin und Zehlendorf. Im Spätsommer 2008 sind mein Chef und seine Familie von Hamburg in die Hauptstadt gezogen. Heute sagt er: „Nach Hamburg würde ich nicht mehr zurückziehen. Mit jeder anderen deutschen Großstadt würde man nach Berlin einen Rückschritt machen. Wenn man sich einmal eingewöhnt hat, will man die Vorteile nicht mehr missen.“

 

Ich frage ihn: Was macht Zehlendorf für Sie aus?

„Zehlendorf ist ganz klar gutbürgerlich, hip ist was anderes.“ Lachend ergänzt er: „An Physiotherapeuten mangelt es hier nicht. Zehlendorf ist sicherlich der Bezirk mit der höchsten Ärztedichte.“ Der typische Zehlendorfer sei eher reserviert, vielleicht könne man ihn als den Hamburger unter den Berlinern bezeichnen. Optisch könne das auch mal der ältere Herr, „modisch verwirrt, so der Rolf Eden Typ mit roter Hose, gelbem Pulli und grüner Jacke sein. Der Zehlendorfer bleibt gern in seinem Bezirk, maximal noch bis zum Ku’Damm, weiter bewegt er sich in Berlin aber wahrscheinlich nicht.“ Neue Leute würden schon genauer geprüft, wenn man aber einmal im Inner Circle wäre, dann ist man auch unter den Nachbarn in einer festen Gemeinschaft. In Zehlendorf würden die Uhren noch etwas langsamer ticken, als im Rest Berlins. Hier könne man vom täglichen Wahnsinn etwas entschleunigen. Dafür sorgen Grünflächen und Seen, das sei schon wirklich großartig.

Der beste Kuchen in Zehlendorf

Wir verlassen das Tomasa und fahren zum nächsten Spot. Auf dem Weg dorthin kommen wir an unzähligen Stadtvillen vorbei, eine prächtiger als die andere. Währenddessen denke ich mir, wenn das Haus einen Prinzessinnenturm hat und der Garten die Größe eines kleinen Parks, dann hat man es wohl geschafft. Auch wenn ich schon unzählige Male in dem Bezirk unterwegs war, so beeindruckt mich die fast unrealistische Idylle hier immer wieder. Nur schwer vorzustellen, dass das immer noch zum wilden Berlin gehört.

Zehlendorf Insider Tipp fuer leckeren Kuchen: das Cafe Tayas

Dann stehen wir vor einem süßen, kleinen Pavillon. Dem Tayas. Die Besitzerin, eine Verkäuferin sowie rund 15 Kuchen und Torten drängen sich auf engstem Raum. So hübsch der Pavillon auch ist, platztechnisch ist es wohl ganz gut, dass Tayas ab Juni eine Straße weiter zieht. Was bleiben wird, ist die Qualität der hausgemachten Konditorenmeisterwerke. „Unser Krokant zum Beispiel, das machen wir selbst und da kommt ordentlich viel Nuss rein. Das machen wenige so wie wir. Meist nehmen sie lieber mehr Zucker, der ist günstiger.“ Schon vor 13 Jahren, damals noch am Nikolassee, hat Tayas ihre Kuchen verkauft. Und noch heute fällt die Wahl angesichts der prächtigen Auswahl schwer. Hetzen brauchen wir nicht, denn wie war das noch: „In Zehlendorf ticken die Uhren noch langsamer“. Das gilt auch für den Kuchenkauf. In aller Ruhe begutachte ich also sämtliche Werke. Währenddessen klingelt das Telefon, eine Stammkundin reserviert ein paar Stücke. Ich entscheide mich für Carrot Cake, Schokotorte und Käse-Birne (je Stück um die 3.50 Euro). Später, zu Hause, bei einer Tasse Kaffee, tische ich auf und mache mich gemeinsam mit meinem Helden über die zuckrigen Teile her. Jedes für sich ein wahrer Genuss!

Café Tayas

Homepage

Adresse bis Ende Mai 2017:
Matterhornstraße 52-56, 14129 Berlin

Ab Juni 2017 findest du Tayas schräg gegenüber in der Breisgauer Strasse

Öffnungszeiten:
Freitag bis Sonntag 11- 17 Uhr

 

 

Der Lieblingsort zum Entspannen in Zehlendorf

„Bolle reiste einst zu Pfingsten…“ – na wer kennt den alten Berliner Klassiker? Mir dröhnt dieses Lied meiner Grundschulzeit direkt durch den Kopf, als Thomas Wendt sein nächstes Ziel verkündet. Das Bootshaus Bolle, direkt am Wannsee, trumpft mit netten Ambiente auf. Wenn Thomas Wendt eine Fahrradtour vorbei am Schlachtensee hin zum Wannsee unternimmt, dann ist das Bootshaus Bolle ein willkommener Grund zum Anhalten und Pause machen. „Das hier ist ein bisschen wie Urlaub an der See“.

Zehlendorf Insider Tipp - ein Ort zum Entspannen: das Bootshaus Bolle am Wannsee

Wir bestellen zwei Milchkaffees, genießen die Sonne, die durch die Wolken bricht und das Vogelgezwitscher. So ist das Leben in Ordnung. Wer bei Bolle auch was Essen will, der darf sich über den freundlichen Service und die Karte mit gutbürgerlicher, deutscher Küche freuen.

Bootshaus Bolle

Homepage

Adresse:
Am Großen Wannsee 60, 14109 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo bis Donnerstag 12 – 21 Uhr, Freitag 12 – 22 Uhr, Samstag 10 – 22 Uhr, Sonntag 10 – 21 Uhr

 

 

Der Lieblingskulturorte in Berlin

Ich weiß, dass mein Chef von Zeit zu Zeit gern in die Oper geht. Ewig lange Stücke sind aber weniger seins. „Die komische Oper gibt mir das Gefühl, in einem altehrwürdigen Opernhaus zu sitzen. Ein bisschen Frankreich im 19. Jahrhundert. Außerdem sieht man, wie ich finde, von allen Pätzen aus gleich gut und es werden auch mal heitere Stücke gespielt.“ Wenn es nicht die Oper ist, dann kann es auch schon mal ins Theater am Ku’Damm gehen. „Ab und an muss man ja mal den typischen Westberliner geben.“

Komische Oper

Homepage

Adresse:
Unter den Linden 41,10117 Berlin

 

Komödie am Ku’Damm

Homepage

Adresse:
Kurfürstendamm 206/209, 10719 Berlin

 

 

Das Lieblingsrestaurant in Zehlendorf

Vom Wannsee machen wir uns zum krönenden Abschluss auf. Seit März 2015 ist das I Brunello eine gute Adresse, um nach einer anstrengenden Arbeitswoche, Trüffelnudeln und einen guten Wein zu genießen. Obwohl das Frühstück noch kaum verdaut ist, möchte ich trotzdem wissen, was der Laden kann. Wir bestellen also trotz andauernder Sättigung zwei Vorspeisen: Spargel für mich und gebackenen Ziegenkäse für ihn. Beides ist hübsch angerichtet und hervorragend im Geschmack!

Zehlendorf Insider Tipp - ein hochpreisiger Italiener: das I Brunello

Neben den angebotenen Speisen, ist es vor allem der herzliche Gastgeber, von dem mein Chef so schwärmt: Basti. Der kennt seine Gäste, hat immer eine ausgezeichnete Weinempfehlung parat und schafft in seinem Restaurant ein tolles Ambiente. Weiße Tischdecken, glänzendes Geschirr, perfekt eingedeckt. Was  an Speisen auf den Tisch kommt, ist immer frisch und von höchster Qualität. Ein hochpreisiger Stammitaliener, wie ihn das Zehlendorfer Establishment mag.

I Brunello 

Homepage

Adresse:
Spanische Allee 41, 14129 Berlin

Öffnungszeiten:
täglich 12 – 24 Uhr

Tipp:
Unbedingt unter 030 239 10 482 reservieren.

 

Während wir genüsslich Stück für Stück verspeisen, ist es Zeit, noch ein paar Fragen zur Hauptstadt zu stellen.

 

Was ist für Sie typisch Berlin?

„Ungepflegte Straßen und Gärten, im Vergleich zu München und Hamburg. Schrill gekleidete Menschen sind auch typisch, wenn es um die Optik von Berlin geht. Ansonsten ist die Stadt vor allem absolut pulsierend und international. Wenn es eine Stadt gibt, die ähnlich wie New York ist, dann ist es Berlin. Sicher nicht der Bezirk Zehlendorf, aber Berlin als solches. Wenn man im Ausland sagt, man komme aus Berlin, dann hat man schon ein Standing.“ Schade sei, dass es „Ost“ und „West“ immer noch in vielen Köpfen gäbe. Berlin hat aber auch viele Parks, Wälder, Wasser – so viel Natur! Das traut man einer Großstadt nicht zu und das finde ich toll. Ich dachte immer, Hamburg ist grün. Aber das ist im Vergleich zu Berlin ein Irrtum.

 

Was könnte Berlin besser machen?

„Berlin könnte besseren Service bieten. Die Verwaltung ist hier ganz schlecht. Entweder funktioniert alles oder nichts. Wohnungsbau, darum müsste man sich wirklich mal kümmern. Alles, was vom Amt gesteuert wird, dauert einfach viel zu lange. Manchmal denk’ ich, das ist noch das alte Westberlin von vor der Wende. Berlin ist meiner Meinung nach eine Weltstadt mit einer Provinzregierung. Die großen Themen kommen nicht, dafür werden Unisex-Toiletten diskutiert. Berlin müsste sich auch mal etwas hübscher machen, mehr pflegen. Die Visitenkarte der Stadt ist manchmal sehr schmuddelig.“

 

Wenn man nur einen Tag für die Hauptstadt hat, was sollte man unternehmen?

Touristisch, aber sinnvoll: Mit dem Hop On Hop Off Bus einen Überblick gewinnen. Dann hat man auch das Brandenburger Tor schon einmal gesehen. Auch wenn ich persönlich es grässlich finde, aber der Checkpoint Charlie muss wohl auch sein. Wer Berlin erleben will, der kommt auch um Friedrichshain und Kreuzberg nicht herum. Curry 36 macht man natürlich nicht, das ist wirklich nur für Touris. Die Antiempfehlung ist der Alex, es gibt nichts öderes.

 

Unsere Tour ist vorbei, ich mache mich mit meinem Kuchen auf nach Hause und denke, dass ich mit meinem Helden mal eine Radtour durch Zehlendorf machen sollte. Entlang am Wannsee, das würde ihm sicher auch gefallen.

Wenn du Lust hast, den köstlichen Kuchen von Tayas zu schlemmen oder mal so richtig gut italienisch essen zu gehen – alle Zehlendorf Insider Tipps von Thomas Wendt habe ich dir oben im Text verlinkt und auch noch einmal in eine Karte eingezeichnet. Deinem Zehlendorf Ausflug steht also nichts mehr im Wege.

 

Mit Ironie im Lachen hat mein Chef übrigens noch diesen Song zum Kiez empfohlen: 

 

Weitere Insider Tipps für Berliner Kieze:

Mit Berna durch Kreuzkölln

Mit Björn durch Friedrichshain

Mit Sarah durch Nord-Neukölln

Mit Jonas durch Neukölln & Treptow

Mit Jana durch Prenzlauer Berg

Mit Lisa durch Treptow-Köpenick

Mit Nils durch Charlottenburg-Wilmersdorf

Like it? Pin it!

PASSENGER X - Insider Tipps fuer Berlin Zehlendorf

2 Kommentare

  1. Romy

    16. Juni 2017 at 10:59

    Hi Nicole,
    ich habe gerade deinen Blog entdeckt. Ich bin durch die „Meine Berlin“-Beiträge darauf aufmerksam geworden. Ich suche immer gute Beiträge über meine Lieblingsstadt 🙂
    Ich bin auch dort geboren, lebe aber heute in Dortmund. Aber mind. 1 Mal im Jahr bin ich in Berlin.
    Ich habe auch einen Beitrag über „Mein Berlin“ geschrieben. Würde mich freuen, wenn du dir den mal anschaust.
    https://leavingcomfort.zone/berlin-eine-liebeserklaerung-mit-guide-durch-die-stadt
    Ich werde auf jeden Fall eine Verlinkung zu deinen Beiträgen einbauen. Passt echt gut.

    Liebe Grüße
    Romy von leavingcomfort.zone

    1. Nicole von PASSENGER X

      16. Juni 2017 at 14:05

      Hey Romy,
      ach ich freu mich ja immer riesig, wenn sich andere Berliner melden und wie schön, dass dir meine Serie so gut gefällt. Ich freue mich natürlich über’s Teilen:)
      Deinen Artikel habe ich auch gerade eben gelesen, echt klasse. Da merke ich, dass ich unbedingt mal nach Hohenschönhausen muss;)

      Viele liebe Grüße aus der Hauptstadt,

      Nicole

Kommentar hinterlassen